Panasonic möchte auch ein Stück vom Android-Kuchen ab haben. Realisieren möchte man das durch die Eluga-Modelle.

Das Panasonic Eluga sieht sehr edel aus und verfügt über eine ordentliche Ausstattungsliste. Als Mittelklasse-Prozessor dürfte man dann wohl mittlerweile den 1 GHz taktenden Dual-Core bezeichnen. Ihm zur Seite stehen 1 GB RAM. Da der Hersteller hier auf das Konzept einer fest verschlossenen Ummantlung setzt, kann der Akkudeckel nicht geöffnet werden. Wie man bei so einer Konstruktion schon vermutet, kann man weder eine Speicherkarte verwenden, noch den Energiespender tauschen. Das 4,3 Zoll OLED-Display weist immerhin 960x540 Bildpunkte auf.

 

Panasonic Eluga

Facts 
Panasonic Eluga
MWC 2012 - Panasonic Eluga

Wie schon beim größeren Modell Eluga Power, hat Panasonic hier die Lautstärkewippe und den Power-Knopf auf die Rückseite verbannt. Als Betriebssystem kommt noch Android 2.3 Gingerbread zum Einsatz, dass nötige Update auf Android 4.0 Ice Cream Sandwich wurde aber bereits angekündigt. Das so ein Update jedoch lange dauern kann, zeigen aktuell viele Hersteller, deshalb wäre ein vorinstalliertes ICS eine bessere Wahl gewesen. Der interne Speicher ist mit 8 GB für ein Gerät, dessen Speicher nicht erweitert werden kann, dann doch etwas spärlich ausgefallen.

Doch es gibt auch Positives von diesem Smartphone zu berichten. Das geschlossene Äußere hat den Sinn, dass das Smartphone dadurch bestens wasser- und staubgeschützt ist. Da NFC mittlerweile schon fast zum guten Ton bei Android-Handys gehört, darf das Kurzfunk-Modul selbstredend auch in diesem Gerät nicht fehlen. Die SIM-Karte wird übrigens oben eingesteckt. Dort befindet sich dann auch der microUSB-Anschluss und der 3,5 mm Audio-Anschluss. Der Erfolg dieses Gerätes wird sicherlich vom Preis abhängig sein. Das Eluga macht jedenfalls einen ordentlichen Eindruck.

Leserwertung:
Wird geladen... Die Leserwertung für Panasonic Eluga von 2/5 basiert auf 25 Bewertungen.