Project Ara nimmt weiter Fahrt auf: Nicht nur an der Hardware wird im Hintergrund bei Google gearbeitet, auch die Software muss natürlich für die modularen Smartphones angepasst werden. Nun wurden vom Chef-Entwickler Paul Eremenko auf der Linaro Connect USA-Konferenz 2014 (LCU) neue Informationen zu einer angepassten Android L-Version veröffentlicht, die unter anderem das unkomplizierte Wechseln der Komponenten im eingeschalteten Zustand ermöglichen soll - Prozessor und Display ausgenommen.

 

Android 5.0 (Lollipop)

Facts 

Googles Project Ara wird aus aller Welt mit großen Erwartungen mitverfolgt und tatsächlich gibt es nun weitere positive Nachrichten in Form von Fortschritten in der Entwicklung zu vermelden. Im Zuge der Linaro Connect USA 2014 sprach der Chef-Entwickler des Project Ara Paul Eremenko über den derzeitigen Stand der Dinge und die in Zusammenarbeit mit dem Open Source Projekt Linaro angestrebten Entwicklungen (ab Minute 44).

Projekt Ara zeichnet sich vor allen Dingen durch seinen modularen Charakter aus, und damit diesbezüglich alles ordnungsgemäß funktionieren kann, muss die Software den Wechsel der Module problemlos verarbeiten können. Nach Angaben Eremenkos können im Prinzip bis auf das Display und das SoC sämtliche Komponenten sogar im eingeschalteten Zustand ausgetauscht werden. Zwar dürfte der Arbeitsspeicher aus Gründen der Latenz im gleichen Modul verbaut sein wie der Prozessor, doch kann etwa schnell ein zusätzlicher RAM-Riegel, alternativ natürlich ein weiteres Akku-, Kamera- oder Lautsprecher-Modul eingelegt werden, ohne das Gerät ausschalten zu müssen.

Zuvor wurde die Entwicklung der entsprechenden Treiber für die verschiedenen Module als die größte Hürde für das Projekt angesehen, doch anscheinend konnten die Probleme mittlerweile behoben werden. Dass ein Wechsel „on-the-go“ nun ebenfalls technisch umgesetzt werden konnte, ist für die Nutzer zwecks Komfort natürlich eine zusätzliche erfreuliche Nachricht. Ein erster funktionierender Prototyp – bislang gab es hier immer wieder Probleme – soll im Dezember 2014 auf der nächsten Entwickler-Konferenz vorgestellt werden, Anfang 2015 sollen den Plänen zufolge die ersten für den Verbrauchermarkt gedachten Geräten ihren Weg in die Ladenregale finden.

Wartet ihr auch schon gespannt auf Projekt Ara? Teilt uns eure Eindrücke gerne unten in den Kommentaren mit.

[via Android Police]