Project Ara kommt dieses Jahr, wird weniger modular

Rafael Thiel 10

Es war ruhig geworden um Project Ara – bis zur Google I/O 2016: Auf der Konferenz erfuhr das ambitionierte Projekt ein öffentliches Revival und wurde Entwicklern bis zum vierten Quartal des laufenden Jahres versprochen. Allerdings scheint das Smartphone-Konzept im Laufe der Zeit an Modularität eingebüßt zu haben.

Project Ara kommt dieses Jahr, wird weniger modular

Zum Ende des vergangenen Jahres sollten eigentlich bereits die ersten modularen Smartphones im Rahmen einer Testphase in Puerto Rico in die Hände regulärer Nutzer gelangen – daraus wurde bekanntlich nichts. Offenbar erachtete das zuständige Team das Projekt als noch nicht ausgereift genug und verschob die Veröffentlichung kurzfristig. Auf einer Session der Google I/O diese Woche kam es dann zum Comeback: Eine Developer-Edition von Project Ara soll im Herbst diesen Jahres verteilt werden. Wie der aktuelle Stand der Dinge aussieht, zeigt zudem ein kurzes Video:

Project Ara: What's Next.

Project Ara: Nur noch bedingt modular

Seit dem letzten öffentlichen Auftritt vergangenes Jahr hat sich bei Project Ara jedoch einiges getan: Das Smartphones ist nämlich nur noch bis zu einem gewissen Grad modular. Derlei Komponenten wie die CPU, GPU, Antennen, Akku und Display sind im aktuellen Stadium fest im Rahmen verbaut und nicht länger austauschbar. Das soll laut Google vor allem Platz für anderweitige Module schaffen – technische Komplikationen dürften aber auch ihren Teil zu diesem Kurswechsel beigetragen haben.

In die zur Verfügung stehenden sechs Slots kann der Nutzer lediglich Funktionen wie Kamera, Lautsprecher und sekundäres Display unterbringen. Das erscheint auf den ersten Blick ein wenig dürftig, jedoch sammelt Google immerhin fleißig Ideen für weitere Module. Auf der Projekt-Webseite können interessierte Unternehmen respektive Personen ihre Vorschläge einreichen und sich somit Zugang zu einer Developer-Edition sichern. Diese soll angeblich über ein 5,3 Zoll in der Diagonale messendes Display und Oberklasse-Spezifikationen verfügen.

Project Ara: Release für 2017 geplant

Wie eingangs erwähnt, soll die Developer-Edition gegen Ende des Jahres erscheinen. Laut dem zuständigen Entwicklerteam ist ein Release der finalen Version für 2017 vorgesehen – möglicherweise als Nexus-Smartphone? Wir sind gespannt.

Quelle: Project Ara via Android Authority, Golem

LG G5 bei Amazon kaufen * LG G5 mit Vertrag bei DeinHandy.de *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link