Das Project Tango, mit dem Google die Welt dreidimensional vermessen möchte, wird früher als bisher vermutet als reales Produkt auf den Markt kommen. Wie Google mitteilte, sei man eine Kooperation mit LG eingegangen, um ein entsprechendes Gerät für die Massenproduktion zu konzipieren. Dieses soll „irgendwann im nächsten Jahr“ in den Verkauf gehen.

 

Project Tango

Facts 
Project Tango

Als Google Motorola kaufte, hat man sich nicht nur die Smartphone-Abteilung ins Boot geholt, sondern auch die Division für „Advanced Technology and Projects“ – kurz ATAP. Dabei handelt es sich nach Aussage von Regina Dugan, der leitenden Ingenieurin innerhalb des Teams, um „a small band of pirates trying to do cool shit“ (Übersetzt: „Eine kleine Gruppe Piraten, die versuchen coolen Schei* zu machen“). Zu diesem „coolen Schei*“ gehört etwa das populäre Project Ara, das sich mit modularen Smartphones befasst. Doch auch Project Tango wird in dieser besonderen Abteilung bei Google entwickelt. Mithilfe von diversen Kameras und Sensoren kann ein Smartphone respektive Tablet seine Umgebung dreidimensional wahrnehmen und aufzeichnen. Noch handelt es sich um Prototypen, doch schon nächstes Jahr soll ein entsprechendes Produkt für den Endverbraucher erscheinen.

Um dies zu bewerkstelligen, hat man sich den südkoreanischen Technikkonzern LG ins Boot geholt, der bereits bei der Nexus-Reihe mit Google kooperiert hat. Zusammen gedenkt man das Projekt schon bis zum nächsten Jahr massentauglich zu machen. Die Einsatzmöglichkeiten scheinen dabei unbegrenzt: Im Gaming-Bereich könnten Spiele beispielsweise noch „realer“ werden und eine Interaktion mit der Außenwelt ermöglichen – bei einer Demonstration musste man sich etwa bücken, um mit einem kleinen Zauberer auf Augenhöhe sprechen zu können. Genauso könnte eine Schritt-für-Schritt-Navigation in Innenräumen noch akkurater werden – und somit womöglich Sehbehinderte per Sprachausgabe sicher ans Ziel leiten.

Nichtsdestotrotz ist Project Tango momentan noch eines – ein Projekt. Es sind weder genaue Termine noch etwaige Verkaufspreise oder geplante Spezifikationen bekannt. Wir wissen nicht mal, ob das Gerät, das Google und LG zusammen bauen werden, ein Tablet oder ein Smartphone wird – beides gibt es bereits als Prototypen. Insofern müssen wir uns wohl noch bis „irgendwann im nächsten Jahr“ gedulden.

Quelle: Engadget [via The Verge]

Rafael Thiel
Rafael Thiel, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?