Galaxy Fold besser als Mate X: Samsung stichelt gegen Huaweis Falt-Smartphone

Peter Hryciuk 7

Samsung und Huawei haben fast zeitgleich Falt-Smartphone vorgestellt, die sich im Design und der Funktion aber unterscheiden. In einem Interview hat Samsung nun interessante Details zum Galaxy Fold veröffentlicht und dabei auch etwas gegen Huaweis Mate X gestichelt.

Galaxy Fold besser als Mate X: Samsung stichelt gegen Huaweis Falt-Smartphone
Bildquelle: Samsung.

Samsung Galaxy Fold: Faltmechanismus nach innen viel sinnvoller

Das Samsung Galaxy Fold und Huawei Mate X sind die ersten Falt-Smartphones mit durchgehendem Display, die auch wirklich auf den Markt kommen sollen. Samsung hat bereits jetzt die PR-Maschinerie angeworfen und will potenziellen Kunden das faltbare Smartphone schmackhaft machen. In einem Interview mit The Verge hat Kate Beaumont, „Director of Product, Services and Commercial Strategy“ bei Samsung UK, interessante Aussagen gemacht. Demnach ist die Entscheidung zum Falten des Smartphones nach innen ganz bewusst gefallen.

Laut Beaumont ist das faltbare Display des Galaxy Fold, das mit einer Oberfläche aus Kunststoff ausgestattet ist, so viel besser geschützt. Ein Problem von pOLED-Display ist nun einmal, dass sie deutlich anfälliger für Kratzer sind. Samsung hat zudem eine spezielle Hülle entwickelt, die das Galaxy Fold vor Beschädigungen schützen soll. In einem weiteren Satz stichelt Beaumont gegen Huawei und sagt, dass das Falten eines Displays nach innen mit einem viel kleineren Radius deutlich mehr Entwicklungsarbeit benötigt, als das Falten nach außen, wo das Display einen deutlich größeren Radius besitzt. Huawei hat es sich laut Samsung also zu einfach gemacht. Außerdem sei das Display, das sich auf die Rückseite klappen lässt, komplett ungeschützt im normalen Einsatz.

Samsung Galaxy S10 bei Amazon kaufen *

Samsung Galaxy Fold: Dieses Falt-Smartphone darf nicht jeder kaufen

Samsung Galaxy Fold, Sony und OnePlus 5G: Prototypen auf dem MWC 2019.

Samsung wird das Galaxy Fold laut Beaumont auch nicht einfach so in den Läden ausstellen und sich selbst verkaufen lassen. Bei einem Preis von 1.980 US-Dollar soll der Kauf des Smartphones eine ganz persönliche Erfahrung werden. Samsung will wohl jedem Käufer des teuren Geräts alle Features in persönlichen Gesprächen und Demos zeigen – damit dieser, nicht wie bei jedem anderen Gerät – auf sich selbst gestellt ist. Einfach so in den Saturn gehen und ausprobieren geht dann nicht. Es wird zudem nur eine ganz kleine Stückzahl von Galaxy Fold zum Kauf geben. Samsung will den Markt also zunächst testen.

Anfang April 2019 will Samsung zudem ein weiteres Event mit dem Galaxy Fold veranstalten, auf dem die Presse das Falt-Smartphone auch wirklich anfassen und ausprobieren darf. Wie im obigen Video von uns gezeigt, konnte man das Galaxy Fold bisher nicht in die Hand nehmen und sich den Falt-Mechanismus genau anschauen. Es bleibt also spannend bis zum Verkaufsstart am 26. April 2019. Welches faltbare Smartphone findet ihr besser?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung