Samsung Galaxy Note 3 Neo: 5,5 Zoll-Phablet offiziell vorgestellt

Andreas Floemer 10

Nachdem Samsungs neues Phablet mit dem etwas umständlichen Namen Galaxy Note 3 Neo schon eine Weile inoffiziellerweise durch das Netz gegeistert ist, wurde es am heutigen Freitag offiziell vorgestellt. Das Galaxy Note 3 Neo soll laut Angaben Samsungs in zwei Versionen erscheinen: einer Variante mit HSPA+ und Quad-Core-SoC sowie einer mit LTE+ (LTE Advanced) und Hexa Core-SoC.

Samsung Galaxy Note 3 Neo: 5,5 Zoll-Phablet offiziell vorgestellt

Beim Galaxy Note 3 Neo handelt es sich um eine leicht abgespeckte Version des im September letzten Jahres vorgestellten Galaxy Note 3 (Test) – es ist nicht nur mit etwas schwächerer Hardware ausgerüstet, die zum Teil an das Galaxy Note 2 (Test) erinnert, sondern auch von seinen Abmessungen von 148,4 x 77,4 x 8,6 Millimetern und 162,5 Gramm etwas kleiner und leichter als das aktuelle Top-Phablet der Südkoreaner. Es ist indes ein wenig dicker als das Note 3, das 151,2 x 79,2 x 8,3 Millimeter groß ist. Die überwiegend kompakteren Abmessungen dürften auf das 5,5 Zoll in der Bilddiagonale messende Display zurückzuführen sein. Wo wir schon beim Display sind: Bei diesem handelt es sich um einen 5,5 Zoll Super AMOLED-Screen mit HD-Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln und 267 ppi. Zum Vergleich: Das Galaxy Note 3 besitzt ein 5,7 Full HD-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 386 ppi.

Samsung-GALAXY-Note-3-Neo-1

Zu den Gemeinsamkeiten der beiden Note 3 Neo-Modelle gehören eine 8 MP-Kamera mit softwareseitiger Bildstabilisierung und LED-Blitz, eine Frontkamera mit 2 MP-Sensor sowie 16 GB interner Speicher, bei dem immerhin 11 GB für den Nutzer zur Verfügung stehen. Dieser lässt sich zudem per micro SD-Karte um bis zu 64 GB erweitern. Ferner sind 2 GB RAM, ein 3.100 mAh-Akku, WLAN 802.11 ac, Bluetooth 4.0 LE, NFC und ein IR-Blaster Bestandteil der Ausstattung. Als Betriebssystem setzt Samsung auf Android 4.3 mitsamt den üblichen TouchWiz-Anpassungen und Spielereien wie Smart Scroll, Smart Pause und Air View. Zudem sind auch die üblichen Samsungs-Apps dabei, auch der S Pen-Stylus ist standesgemäß auch mit von der Partie.

Kommen wir zu den grundlegenden Unterschieden der beiden Samsung Galaxy Note 3 Neo-Modelle: diese liegen letzten Endes in den zwei SoC-Versionen mit unterschiedlichen mobilen Funkstandards begründet. So bietet Samsung eine Variante mit 3G/UMTS (HSPA mit bis zu 21 MB/s im Download) an, das einen Quad Core-Prozessor mit 1,6 GHz an Bord hat – um welchen es sich konkret handelt, geht aus der Pressemeldung nicht hervor, wir vermuten den gleichen Exynos 4-Chip, der bereits im Galaxy Note 2 seine Dienste verrichtete. Als weitere Variante haben die Südkoreaner ein Modell mit schnellem LTE Advanced mit von der Partie,dank dem mit bis zu 150 MB/s in mobilen Netzwerken gesurft werden kann. In dieser Variante setzt Samsung erstmals ein Hexa Core-Chip mit sechs Kernen ein, der sich aus einem zwei Kernen mit 1,7 GHz sowie vier 1,3 GHz Quad Core-Kernen zusammensetzt.

Das Samsung Galaxy Note 3 Neo soll in den Farben Weiß, Schwarz und Grün ab Februar zum Preis von 599 Euro (UVP) angeboten werden, wobei der Straßenpreis sich sicherlich, sobald verfügbar, deutlich darunter einpendeln wird – schließlich ist selbst der große Bruder Galaxy Note 3 teils bereits schon für unter 500 Euro erhältlich (zum Beispiel bei BASE). Optional sollen für das Phablet Zubehör wie ein S-View Flip Cover, ein Wallet Cover sowie eine Akkuladestation angeboten werden.

Was haltet ihr von Samsungs neuem Phablet?

Samsung-GALAXY-Note-3-Neo-2
Samsung-GALAXY-Note-3-Neo-5
Samsung-GALAXY-Note-3-Neo-3

Quelle: Samsung Polen [via AndroidAndMe, SamMobile]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung