Samsung Galaxy Note 3 & Co. mit SIM-Lock - Alles halb so wild? (Update)

Kamal Nicholas
Samsung Galaxy Note 3 & Co. mit SIM-Lock - Alles halb so wild? (Update)

Wer ins Ausland reist, wird unter anderem die Möglichkeit nutzen, eine regionale SIM-Karte in sein Smartphone zu packen, um so die Kosten für Telefonate, SMS und Internet niedrig zu halten. Leider scheint dies mit dem Samsung Galaxy Note 3 aber nicht mehr zu funktionieren. Und ich frage mich: Was soll der Mist?

Also Tech-Redakteure sind wir hier bei GIGA ANDROID natürlich auch öfter mal im Ausland unterwegs. Dass das für Roaming, Telefonieren und SMS-schreiben mit der eigenen deutschen SIM-Karte im Ausland schnell teuer wird, muss ja eigentlich nicht erwähnt werden. Glücklicherweise haben wir bisher aber immer die Möglichkeit gehabt, im Ausland (zum Beispiel Las Vegas während der CES) einfach eine regionale SIM-Karte zu kaufen, die dann ins eigene Telefon gesteckt wird, um so die Kosten möglich niedrig zu halten.


Mit dem Galaxy Note 3 scheint das aber nicht mehr möglich zu sein, wie Aufkleber auf der Packung der Geräte verdeutlichen. Auf diesen ist nämlich zu lesen, dass das Produkt nur mit der SIM-Karte eines Mobilfunkanbieters einer bestimmten Region kompatibel ist.

Note3-SIM-2

Warum mich das ärgert? Weil ich bis gerade eben noch überzeugt davon war, dass das Note 3 mein nächstes Smartphone wird. Wenn ich da aber keine andere SIM-Karte reinstecken kann, als eine europäische, fällt das Gerät für mich leider flach. Und das finde ich wirklich sehr schade.

Update vom 27.9.2013:

Soeben haben wir eine offizielle Stellungnahme von Samsung erhalten, nach dem es auch in Zukunft keine Einschränkungen mit der Nutzung ausländischer SIM-Karten gibt. Hier das komplette offizielle Statement von Samsung:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Samsung Galaxy Note: Ein Rückblick auf 6 Jahre Phablet-Geschichte.

Statement zur regionalen SIM-Karten-Sperre vor Erstnutzung in aktuellen Samsung Produkten

Einige aktuelle Samsung Produkte sind ab sofort mit einer regionalen SIM-Karten-Sperre versehen. Das bedeutet, dass die Erstaktivierung bei Geräten, die in Deutschland erworben wurden, nur mit SIM-Karten von Mobilfunkanbietern aus Deutschland sowie aus der Europäischen Union und dem Europäischen Wirtschaftsraum (der „Region Europa“) durchgeführt werden kann (genaue Länderauflistung auf der folgenden Seite).

Nach der Erstaktivierung in der vorgesehenen Region ist eine Benutzung von SIM-Karten ausländischer Provider nach wie vor uneingeschränkt möglich. Sollte ein in Deutschland erworbenes, jedoch bislang noch nicht in Betrieb genommenes Gerät im Ausland erstmals aktiviert werden, können Nutzer beim Samsung Service die SIM-Karte ihres Gerätes für die Region kostenlos freischalten lassen. Nutzer aktueller Samsung Geräte können diese gemeinsam mit ihrer SIM-Karte eines Mobilfunkanbieters aus der Region Europa auch weiterhin via RoamingDienst gegen entsprechende Roaming-Gebühren ihres Mobilfunkanbieters auf der ganzen Welt verwenden.

Praktische Anwendung 

Welche Auswirkungen hat die regionale SIM-Karten-Sperre?

  • Diese Funktion sollte keine Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit des Gerätes und den Funktionsumfang haben.

Welche Auswirkungen hat die Sperre bei der Benutzung außerhalb Deutschlands?

  • Mit einer SIM-Karte aus Deutschland kann der Roaming-Service des Providers genutzt werden.
  • Mit einer SIM-Karte aus einer anderen Region gilt: 
    • Wenn das Gerät in Deutschland mit einer deutschen SIMKarte aktiviert und benutzt wurde, kann es ohne Einschränkung mit SIM-Karten aus anderen Regionen verwendet werden.
    • Wenn das Gerät in der Herkunftsregion noch nicht aktiviert und benutzt wurde, kann die SIM-Karte zur Verwendung in einer anderen Region beim Samsung Service freigeschaltet werden.

Die regionale SIM-Karten-Sperre betrifft nur die folgenden Samsung Modelle, die ab Ende Juli 2013 hergestellt und mit einem entsprechenden Aufkleber versehen sind:

Samsung GALAXY S III, GALAXY Note II, GALAXY S4, GALAXY S4 mini und das GALAXY Note 3.

Geräte, die bereits von Samsung ausgeliefert wurden und sich in Lagern oder bereits bei Endkunden befinden, sind nicht betroffen.

Konkret besteht eine Funktionsfähigkeit der Geräte mit SIM-Karten von Mobilfunkanbietern aus folgenden Ländern:

Länder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR):

Österreich, Belgien, Bulgarien, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Großbritannien, Schweiz, Kroatien

Nicht-EU/EWR-Länder:

Albanien, Andorra, Belarus, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Moldawien, Monaco, Montenegro, San Marino, Serbien und Vatikanstadt

Beispiel zur Erläuterung der regionalen Sim-Karten-Sperre vor Erstbenutzung:

  • Erwirbt ein Nutzer ein Gerät in Deutschland und aktiviert das Gerät mit einer SIM-Karte eines deutschen Mobilfunkanbieters kann er das Gerät weiterhin via Roaming-Dienst gegen entsprechende Roaming-Gebühren des Mobilfunkanbieters auf der ganzen Welt verwenden. Eine Nutzung von SIM-Karten ausländischer Service-Provider ist nach Erstaktivierung in der vorhergesehen Region ebenfalls uneingeschränkt möglich.
  • Erwirbt ein Nutzer ein Gerät in Deutschland und möchte es erstmals im außereuropäischen Ausland aktivieren, greift die regionale SIM-Karten-Sperre. In diesem Fall kann der Kunde mit dem Samsung Service Kontakt aufnehmen und eine Freischaltung der SIM-Karten-Sperre beantragen. 
  • Den Samsung Service in Deutschland erreichen Sie unter Telefon: 0180 667 267 864 (*0,20 €/Anruf aus dem Festnetz und maximal 0,60 €/Anruf aus dem Mobilfunk; aus dem Ausland abweichend. Servicezeiten: Montag bis Freitag: 08:00 – 20:00 Uhr, Samstag: 09:00 – 17:00 Uhr) oder unter: http://www.samsung.com/de/info/contactus.html 

Quelle: XDA Developers, allaboutsamsung, Samsung

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung