Samsung Galaxy Note 4: 4,5 Millionen Geräte im ersten Monat verkauft

Kaan Gürayer 17

Samsungs neues Phablet verkauft sich gut: Das Galaxy Note 4 soll sich seit dem Marktstart am 26. September stolze 4,5 Millionen Mal verkauft haben. Das sind zwar gut 500.000 Exemplare weniger als noch beim Note 3, doch der Vorgänger war zu seinem Launch bereits in vielen Ländern verfügbar. Mit dem iPhone 6 Plus und Nexus 6 erwachsen Samsung aber zwei ernstzunehmende Herausforderer auf die Phablet-Krone.

Samsung Galaxy Note 4: 4,5 Millionen Geräte im ersten Monat verkauft

Im Vergleich zum Samsung Galaxy Note 3 (Test) ist das Note 4 ein konsequentes Update mit deutlich besserer Ausstattung: Die Auflösung wurde von 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD) auf 2.560 x 1.440 Bildpunkte (WQHD) hochgeschraubt, im Inneren verrichtet nun der leistungsstarke Snapdragon 805-Prozessor seine Arbeit, die Kamera schießt jetzt Fotos mit 16 MP inklusive optischem Bildstabilisator und das Ganze wird verpackt in einem schicken Gehäuse, das sich dank des Metallrahmens erstmals auch hochwertig anfühlt und den Vergleich zur Konkurrenz nicht scheuen muss. Dennoch erreicht die vierte Generation von Samsungs Erfolgs-Phablet nicht ganz die Verkaufszahlen des Vorgängers: Im ersten Monat nach Verkaufsstart ging das Note 3 ganze 5 Millionen Mal über die Ladentische, das Galaxy Note 4 hingegen „nur“ 4,5 Millionen Mal, wie die südkoreanische Nachrichtenseite News1.kr berichtet.

samsung-galaxy-note-4-promo-1

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Samsung Galaxy Note: Rückblick auf die Geschichte des Spitzen-Phablets.

Niedrigere Verkaufszahlen haben viele Gründe

Die 500.000 Einheiten weniger lassen sich allerdings durch die begrenzte Verfügbarkeit erklären: Das Note 4 ist zwar seit dem 26. September erhältlich, kaufen konnte man das 5,7 Zoll-Phablet mit S-Pen bis vor kurzem aber nur in Südkorea und China. Die großen Smartphone-Märkte in den USA und Europa wurden erst nach und nach bedient – hierzulande ist das Galaxy Note 4 beispielsweise erst seit dem 17. Oktober erhältlich. Darüber hinaus ist der Smartphone-Markt, vor allem in entwickelten Industrienationen, auch mehr und mehr gesättigt: es wird also immer schwieriger, neue Geräte an den Mann oder die Frau zu bringen. Besonders auch im Hinblick darauf, dass die technischen Verbesserungen immer weniger offensichtlich und schwerer auszumachen sind: Bemerkt etwa der durchschnittliche Nutzer auf 5,7 Zoll tatsächlich den Unterschied zwischen Full HD und WQHD? Ferner dürfte auch die hauseigene Konkurrenz ein Faktor sein: Nicht wenige werden sich vermutlich mit dem Kauf des Galaxy Note 4 zurückgehalten haben, um auf das Note Edge mit seinem abgeschrägten Display zu warten. Zum Marktstart des innovativen Smartphones gibt es noch keine konkreten Informationen. Es soll aber lediglich in einer begrenzten Stückzahl verfügbar sein – ob und wann das Note Edge seinen Weg auch nach Deutschland findet, ist ebenfalls unklar.

Vergleich zwischen dem Note 4 und Note 3 von der IFA 2014:

Neue Konkurrenz auf dem Phablet-Markt

Starke Konkurrenz bekommt das Samsung Galaxy Note 4 auch von Apple und Google beziehungsweise Motorola: Das Kult-Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino hat im September mit dem iPhone 6 Plus erstmals ein Smartphone vorgestellt, das mit seinem 5,5 Zoll großen Display deutlich mit dem Samsung-Phablet in Wettbewerb steht. Das neue Nexus 6, Googles und Motorolas Kreation, überragt mit seinem 5,9 Zoll-Display sogar das Note 4 und kann schon mit Android 5.0 Lollipop aufwarten. Es wird also spannend im Wettrennen um die Krone im Phablet-Sektor.

Was glaubt ihr, wird sich Samsung gegen die neue Konkurrenz von Apple und Google durchsetzen können? Eure Meinungen dazu bitte in die Kommentare.

Quelle: News1.kr [via GforGames]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung