Samsung Galaxy Note 4: Bester Bildschirm aller Smartphones laut DisplayMate-Untersuchung

Tuan Le 22

In Sachen Displayqualität scheint Samsung langsam aber sicher die Konkurrenz zu überflügeln: Musste man für den hervorragenden Schwarzwert und die brillanten Farben eines OLED-Display in der Vergangenheit auch eine unnatürliche Farbwiedergabe in Kauf nehmen, scheint auch diese letzte Schwäche beim Samsung Galaxy Note 4 endgültig behoben worden zu sein. Wie nun die Experten von DisplayMate bestätigen, hat das Galaxy Note 4 das aktuell beste Display und lässt sowohl die Konkurrenz als auch den bisherigen Klassenprimus Galaxy S5 hinter sich.

Was die Kollegen von phoneArena in einem ersten Display-Test zum Samsung Galaxy Note 4 bereits verlauten ließen, wird nun von den Experten von DisplayMate bestätigt: In Sachen Displayqualität ist das neue Phablet aus südkoreanischem Hause der aktuellen Smartphone-Konkurrenz in jeder Hinsicht überlegen. Vor allem in Sachen Farbtreue ist das Samsung Galaxy Note 4 nicht nur gleichauf mit der Konkurrenz, sondern den Resultaten von DisplayMate zufolge sogar konkurrenzlos überlegen. Der JNCD-Fehler, der die Farbabweichung in der Darstellung bezüglich einer vorgegebenen Referenz angibt, liegt demnach lediglich bei 1.5 und ist somit vom menschlichen Auge nicht mehr erkennbar. Auch die Ablesbarkeit unter Sonnenlicht ist aufgrund der antireflexiven Beschichtung und einer Spitzenhelligkeit von bis zu 750 cd/m², die aber nur im automatischen Modus erreicht wird, hervorragend. Wie gewohnt glänzt das OLED des Galaxy Note 4 natürlich auch durch ein außerordentlich großes Farbspektrum.

Gamut-Wert-displaymate-galaxy-note-4

Aufgrund der WQHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 liefert das Note 4 zudem auf dem Papier einen neuen Bestwert in Sachen Pixeldichte und kommt auf stolze 518 ppi. Aufgrund der Diamond Subpixel-Matrix ist dieser Wert zwar nicht mit regulären RGB-Matrizen vergleichbar. So existieren 50 Prozent mehr blaue als rote bzw. grüne Subpixel – je nach Sichtweise ist die Pixeldichte also geringer. Aber selbst in der konservativsten Zählweise ist die Schärfe immer noch hervorragend: 366 rote, 366 grüne und 518 blaue Subpixeln pro Inch bedeuten schlicht, dass das menschliche Auge keine Pixelkanten mehr erkennen kann.

galaxy-note-4-resultat-displaymate

Insgesamt ist eine stete Evolution der SAMOLEDs von Samsung zu beobachten, denn selbst das Samsung Galaxy Note 3 (Test) und das Samsung Galaxy S5 lässt das neue Galaxy Note 4 den Resultaten von DisplayMate nach zu urteilen hinter sich. Man sollte sich aber nicht von den hervorragenden Resultaten dazu verleiten lassen, sein Galaxy S5 zwecks Anschaffung eines Galaxy Note 4 gleich zum alten Eisen zu legen: Tatsächlich ist das Display des Galaxy S5 mit einem damals ermittelten Spitzenwert von 700 cd/m² ebenfalls enorm hell und der JNCD-Fehler des Smartphones von 2.2 ist für das menschliche Auge auch nicht mehr erkennbar, da jeder Wert unter 3 für eine ausreichend akkurate Darstellung völlig genügt. Im Labortest erzielt das Galaxy Note 4 folglich zwar die besseren Werte, in der Praxis bieten beide Displays eine gute Darstellungsqualität, die sich nicht mehr unterscheiden lässt.

Galaxy-s5-galaxy-note-4-color-modus

Das heißt aber keinesfalls, dass man beim Vergleich vom Samsung Galaxy Note 4 mit dem Samsung Galaxy S5 keinerlei Unterschiede feststellen wird, denn Samsung hat eine wichtige Veränderung bei der Kalibrierung des Displays vorgenommen. War zuvor noch standardmäßig ein Farbmodus eingestellt, der Farben und Kontraste stark betonte und bewusst dafür Farbtreue opferte, ist die Kalibrierung beim Galaxy Note 4 ab Werk enorm akkurat, weshalb das Display auf den ersten Blick viel natürlicher wirkt. Dies könnte Nutzern von Geräten mit IPS-Display die Gewöhnung etwas erleichtern und jenen Kritikern, die bislang die Farbübersättigung von AMOLED-Panels kritisiseren, den Wind aus den Segeln nehmen.

Im Übrigen äußerte sich DisplayMate zu den Diskrepanzen bei der Überprüfung des Displays des Samsung Galaxy S5, da unter anderem phoneArena hier von einer verfälschten Farbwiedergabe sprach - unabhängig von der ausgewählten Display-Kalibrierung. Laut DisplayMate seien allerdings unprofessionelle Messmethoden verwendet worden, welche aufgrund der mangelnden Trennung der Messung von Helligkeit, Sättigung und Kontrast keinerlei Aussagekraft besitzen. Dass das Galaxy Note 4 nun bei phoneArena erheblich besser als das Galaxy S5 abschneidet, ist demzufolge allein auf die andere Kalibrierung zurückzuführen. Auch in unserem Hands-On machte das Galaxy Note 4 einen guten Eindruck, eine verfälschte Darstellung konnten wir indes nicht feststellen:

Was sagt ihr zu den Resultaten von DisplayMate? Eure Meinung wie immer unten in die Kommentare.

Quelle: DisplayMate [via GSMArena]

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Tuan Le
Tuan Le, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung