Samsung Galaxy Note 4: „OK Google“-Sprachbefehle funktionieren selbst bei ausgeschaltetem Display [Video]

Frank Ritter 13

Wird das Samsung Galaxy Note 4 zur Moto X-Alternative? Heimlich, still und leise hat Samsung für sein Flaggschiff ein Feature eingeführt, das in der Form vorher Motorola-exklusiv war. Mit der eigenen Stimme kann man über das Gerät selbst bei ausgeschaltetem Display eine Sprachsuche starten. Wohlgemerkt nicht mit Samsungs S Voice, sondern die Google-Sprachsuche, per „OK Google“.

Ein Leser hat uns heute einen Tipp geschickt, laut dem auf seinem Samsung Galaxy Note 4 die „OK Google Everywhere“-Funktion lauffähig ist. Das haben wir kurzerhand ausprobiert – und waren überrascht, dass wir die Beobachtung bestätigen können. Sprachbefehle und Sprachsuchen, die mit „OK Google“ eingeleitet wurden, werden auf dem Note 4 ausgeführt – sogar mit ausgeschaltetem Bildschirm.

Samsung-Galaxy-Note-4-OK-Google-Everywhere-1
Samsung-Galaxy-Note-4-OK-Google-Everywhere-2
Samsung-Galaxy-Note-4-OK-Google-Everywhere-3
Samsung-Galaxy-Note-4-OK-Google-Everywhere-4

Aktiviert man die entsprechenden Option in Google Now, wird man zur Installation einer Anwendung aus den Samsung Apps aufgefordert und kann anschließend die „OK Google“-Sprachbefehl trainieren

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Samsung Galaxy Note 4 Konzept - gar nicht mal abwegig

Die Funktion wird aktiviert, indem man die Google Now-Einstellungen aufruft und unter Sprache„OK Google“-Erkennung sämtliche (beziehungsweise die gewünschten) Aktionen aktiviert. An dieser Stelle bot uns das Galaxy Note 4 umgehend die Installation einer Anwendung aus den Samsung-Apps namens FPSV Background Acoustic Model an. Im darauf folgenden Trainigs-Modus innerhalb der Samsung-App muss man viermal den „OK Google“-Befehl sagen. Nach dem Trainig ist das Galaxy Note 4 theoretisch bereit, Sprachbefehle auch auf Deutsch anzunehmen, und das selbst mit ausgeschalteten Display. Warum theoretisch? Weil die Funktion in der Praxis noch längst nicht so zuverlässig funktioniert wie beim Moto X, auf dem ein solches Feature 2013 debütiert hatte. Hier der Videobeweis:

Die besten Erfolge konnten wir erzielen, wenn sowohl Training als auch Sprachbefehle mit möglichst geringen Nebengeräuschen eingesprochen wurden. Außerdem half es, wenn man den „OK Google“-Befehl möglichst langsam sprach. Auf dem Note 4 kam in unserem Test die Android 4.4.4-basierte Firmware XXU1ANK4 zum Einsatz, die Google Suche-App hatte die Version 3.8.0.1331202.arm. Auf einem Galaxy S5 hat das neue Feature noch nicht funktioniert.

An sich eine tolle Sache. Bis das Galaxy Note 4 allerdings zum Moto X-Killer wird, muss Samsung noch die Software deutlich verfeinern. Immerhin: Man ist auf einem guten Weg. Dass dieses Feature nun mit der Google-Sprachsuche funktioniert, kann zumindest als Indiz dafür gewertet werden, dass Samsung seinen nie sonderlich gut funktionierenden eigenen Sprachassistenten S Voice endlich in Rente schickt. Dies ist aber lediglich Spekulation von unserer Seite.

Funktionieren die Sprachbefehle bei euch?

[Dank an Gabriel W. für den Hinweis]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung