Eines der letzten Geheimnisse zum Samsung Galaxy Note 5 ist gelüftet: Nachdem die meisten Spezifikationen bereits durchgesickert sind, sorgt ein Case-Hersteller dafür, dass neben dem Design jetzt auch die Bautiefe offengelegt ist. Allem Anschein nach ist es Samsung gelungen, die Dicke auf magere 6,3 Millimeter herunterzuschrauben. Damit ist das Phablet noch ein gutes Stück dünner als das Galaxy S6.

 

Samsung Galaxy Note 5

Facts 
Samsung Galaxy Note 5

Es ist schon eine Weile her, dass ein Smartphone-Hersteller uns bei einer Produktvorstellung überraschen konnte. So verwundert es wenig, dass auch das Galaxy Note 5 von Samsung bereits im Vorfeld der angeblich für den 13. August eingeplanten Vorstellung in weiten Teilen offengelegt ist. Nur noch beim Design vermochte ein kleines Fragezeichen die Spannung aufrecht zu erhalten, da bislang durchgesickerte Renderbilder respektive CAD-Zeichnungen keine Rückschlüsse auf die Baugröße zuließen – doch auch das war einmal. Das Samsung Galaxy Note 5 wird 6,33 Millimeter dick sein. Das geht aus Bildern des Case-Herstellers Rearth hervor, der diverse Schutzhüllen frühzeitig ins Angebot aufgenommen und mit aussagekräftigen Bilder versehen hat.

Da diese Cases auch noch durchsichtig sind, kann das Design des Phablets beinahe ungestört begutachtet werden. Die Ähnlichkeiten zum Galaxy S6 sind dabei nicht zu übersehen: Glasrückseite, Metallrahmen sowie die herausstehende Kamera lassen keine Zweifel daran übrig, dass Samsung an der mit dem eigenen Flaggschiffmodell eingeführten Designsprache festhält. Zu erkennen ist, dass zumindest der Slot für die SIM-Karte auf die Oberseite des Geräts wandert. Die restlichen Aussparungen für Lautsprecher, USB-Anschluss und Co. decken sich mit denen des Galaxy S6. Ein microSD-Slot, der jüngsten Gerüchten zufolge doch an Bord sein könnte, ist übrigens nicht auszumachen. Genauso wenig wie ein IR-Blaster.

Bei dem Bildmaterial von Rearth könnten sich natürlich Ungenauigkeiten eingeschlichen haben, weswegen die Baudicke von 6,33 Millimeter nicht hundertprozentig korrekt sein muss. Nichtsdestotrotz dürfte der tatsächliche Wert in diesen Sphären liegen. Zum Vergleich: Das Samsung Galaxy S6 misst noch 6,8 Millimeter in der Tiefe, das Galaxy Note 4 sogar 8,5 Millimeter.

Quelle: Rearth, (2), (3), (4), (5), via MobileFun

Rafael Thiel
Rafael Thiel, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?