Kommentar: Darum wird es kein Galaxy Note 8 geben

Tuan Le 39

Nach wochenlangen Berichten um explodierte Samsung Galaxy Note 7 hat das wohl größte Mobilfunk-Drama der vergangenen Jahre heute mit der Verkündung des Verkaufs- und Produktionsstops des Gerätes ein Ende mit Schrecken gefunden. Viele Fans der Produktreihe hoffen folgerichtig bereits, dass ein Galaxy Note 8 die Wogen glätten wird doch wird Samsung ein solches überhaupt 2017 auf den Markt bringen?

Kommentar: Darum wird es kein Galaxy Note 8 geben

Hierzu ein kurzer Blick in die Vergangenheit: Wie die meisten Samsung-Fans vermutlich wissen, war das Samsung Galaxy Note 7 tatsächlich nicht das erste Modell der Reihe, dass den Nutzern in Europa verwehrt geblieben ist. Beim Samsung Galaxy Note 5 nämlich entschied sich der südkoreanische Hersteller dazu, den europäischen Nutzern kein Modell mit Stift zur Auswahl zu geben. Stattdessen mussten sie mit dem Samsung Galaxy S6 edge+ vorlieb nehmen. Ursache dafür war anscheinend, dass Samsung die Nachfrage in Europa nach Geräten mit einem Stylus als nicht allzu hoch einschätzte und mit dem Experiment einen direkten Vergleich zwischen dem europäischen Markt und dem Rest der Welt – wo das Samsung Galaxy Note 5 frei verfügbar war – ziehen wollte.

Öffentlich gemacht hat man die Ergebnisse dieses Versuchslaufs zwar nicht, offenbar hatte Samsung aber wohl ein Einsehen und entschloss sich dazu, das nächste Modell der Note-Serie  zu jenem Zeitpunkt noch als Samsung Galaxy Note 6 kolportiert  global auf den Markt zu bringen. Um es in eine Linie mit den prestigeträchtigen Galaxy-S-Modellen zu bringen und die Kunden nicht zu verwirren, entschied man sich außerdem dazu, die Ziffer 6 zu überspringen und das nächste Modell der Note-Serie mit der Zahl 7 zu versehen.

Die verfluchte 7

samsung-galaxy-note-7-review

Während die 7 von vielen (abergläubischen) Menschen als Glückszahl geschätzt wird, hat sich das Samsung Galaxy Note 7  wie gewiss jeder im Rahmen der allumfassenden Berichterstattung im Internet, im Fernsehen und sogar diversen Tageszeitungen mitbekommen hat  zu einem totalen Desaster für Samsung entwickelt. Die Berichte von explodierenden Akkus und Bränden häuften sich innerhalb von kurzer Zeit und zwangen den Konzern dazu, Stellung zu beziehen.

Nach einer ersten Rückrufaktion schien das Problem professionell und konsequent vom Hersteller gelöst worden zu sein, doch als dann die ersten Austauschgeräte ebenfalls in Flammen aufgingen, war jedem klar: Das Kind ist in den Brunnen gefallen und das Galaxy Note 7 im wahrsten Sinne des Wortes gebrandmarkt. Kollege Frank hat sich bereits vor fast einem Monat mit der Problematik des resultierenden Image-Schadens auseinander gesetzt und vorhergesagt, dass Samsung gar keine andere Wahl haben würde, als das Note 7 zu Grabe zu tragen.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Samsung Galaxy Note: Rückblick auf die Geschichte des Spitzen-Phablets.

Mit dem Galaxy Note 7 ging der gute Ruf der gesamten Reihe in Flammen auf

Die Note-Geräte von Samsung zeichneten sich immer durch eine ganze Reihe von Kern-Features aus, von denen der S-Pen nur das offensichtlichste darstellte. Ein großer Bildschirm, High-End-Spezifikationen, die selbst die Galaxy-S-Modelle in den Schatten stellten und innovative (wenngleich nicht immer wirklich praktische) Software-Funktionen zählten ebenfalls dazu. Im Prinzip konnte man das Galaxy Note stets jedem Nutzer empfehlen, der ein echtes Arbeitsgerät suchte und nicht davor scheute, auch mal ein etwas größeres Smartphone mit sich zu führen.

Vom ersten Galaxy Note bis zum Galaxy Note 4 war die Begeisterung unter den Fans quasi ungebrochen  wenngleich es sich gerade in Europa wohl immer nur um eine vergleichsweise kleine Gruppe von Kunden handelte, denen selbst die Galaxy-S-Modelle zu schwachbrüstig waren oder die auf den S-Pen bestanden. Erste deutliche Beschwerden gab es dann allerdings doch beim Galaxy Note 5 aus dem Lager der treuen Fans. Dieses glänzte nicht nur in Europa durch seine Abwesenheit, sondern ließ auch einen wechselbaren Akku sowie einen microSD-Slot vermissen. Nicht umsonst zählt das Galaxy Note 4 für viele Fans der Reihe immer noch als das beste Modell.

Mit dem Samsung Galaxy Note 7 sollte alles besser werden: IP-Zertifizierung, ein deutlich überarbeitetes Design und erweiterbarer Speicher sollten neue Anreize bieten. Doch schon nach der Vorstellung war bei vielen Nutzern die Note-Nostalgie ein wenig verflogen. Der Smartphone-Markt hat sich in den letzten Jahren massiv gewandelt und selbst deutlich günstigere Geräte wie das OnePlus 3 bieten ähnlich imposante Hardware zu einem deutlich günstigeren Preis. Nur der S-Pen blieb weiterhin das Alleinstellungsmerkmal des Note 7  konnte aber auch am Akku-Desaster schlussendlich nichts ändern. Der Image-Schaden ist nicht nur für Samsung, sondern vor allem auch die Galaxy-Note-Reihe an sich ein massives Problem und es wird Zeit für Samsung, die Konsequenzen zu ziehen.

Samsung tut gut daran, einen Image-Wechsel einzuschlagen

Ein Galaxy Note 8 dürfte in Anbetracht der negativen Konnotation, mit der Note-Geräte nun belegt sind, folglich nicht auf den Markt kommen. Wird Samsung jetzt nie wieder ein Smartphone mit S-Pen auf den Markt bringen? Sicherlich nicht, solange die Nachfrage noch groß genug ist. Blickt man etwa in die Kommentare unserer Leser stellt man fest, dass nicht wenige Note-7-Besitzer bis zum bitteren Ende zu ihrem Gerät gehalten haben  ungeachtet aller Berichte um explodierende Akkus. Auch in unserem Testbericht konnten wir als Fazit festhalten, dass es sich um eines der besten  wenn nicht sogar das beste - Android-Smartphone auf dem Markt handelt, dem der Akku-Skandal unglücklicherweise zum Verhängnis geworden ist.

Dennoch: Ein weiteres Note-Modell wird es vermutlich nicht geben. Stattdessen dürften die Südkoreaner in die Marketing-Trickkiste greifen und sich einen neuen Namen für das nächste Modell mit S-Pen ausdenken  etwa Samsung Galaxy S8 Pen, Samsung Galaxy S8 Pro oder ähnliches. Da die Note-Reihe sich in vielen Regionen  darunter auch Europa  bis zum Note 4 nicht wirklich aus der Nische befreien konnte, dürfte das Samsung Galaxy Note 7 einzig und allein als das Smartphone, das explodierte, bei den Kunden bekannt sein. Das ist ein Branding, das Samsung nun wirklich nicht gebrauchen kann  und wohl dafür sorgen dürfte, dass die einst glorreiche Note-Reihe ein Ende findet.

Wir sind jedenfalls gespannt auf das nächste S-Pen-Smartphone von Samsung und hoffen, dass die Qualitätssicherung von Samsung aus den Fehlern dazu gelernt hat.

Samsung Galaxy S7 edge bei Amazon kaufen *

Samsung Galaxy S7 edge mit Vertrag bei DeinHandy.de *

Samsung Galaxy Note 7: Hands-On.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung