Nur wenige Note-7-Benutzer wechselten zu Apple – iPhone 7 nicht interessant genug

Florian Matthey 32

Man sollte meinen, dass Apple ein großer Profiteur des Debakels um das Samsung Galaxy Note 7 war. Marktforscher berichten jetzt, dass das iPhone 7 aber nicht gut genug gewesen sei, um die Samsung-Kunden von einem „Switch“ zu überzeugen.

Zeitlich passte es eigentlich perfekt: Als Samsung das Galaxy Note 7 wegen brennender Akkus vom Markt nehmen musste, war das iPhone 7 gerade neu erschienen. Viele Beobachter glaubten, dass der Fall Samsungs Image so sehr geschadet hat, dass Kunden nicht erneut zu Smartphones der Südkoreaner greifen würden – sondern beispielsweise eben zum iPhone 7 oder (aufgrund der Größe wahrscheinlicher) iPhone 7 Plus.

Nach Analysen der Marktforscher der NPD Group konnte Apple aber kaum Kunden des Note 7 zu einem „Übertritt“ ins iPhone-Lager bewegen: Das Wall Street Journal zitiert Stephen Baker, seines Zeichens Hardware-Analyst der Gruppe, mit den Worten, dass der „mangelnde Wow-Effekt“ des iPhone 7 dazu geführt habe, dass sich die Note-7-Kunden dann mehrheitlich doch wieder für ein Samsung-Galaxy-Handy entschieden hätten. Samsung habe sich trotz des Debakels um das High-End-Phablet sowohl gegen die Konkurrenz durch Apple als auch durch andere Android-Hersteller behaupten können.

Quelle: Wall Street Journal via Mac Rumors

iPhone 7 bei DeinHandy.de bestellen

Samsung Galaxy S7 mit Vertrag bei DeinHandy.de

Samsung Galaxy S7 edge im Test (deutsch).

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Florian Matthey
Florian Matthey, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung