Röntgentests gehören zum Standardverfahren eines jeden Arztes. Nun lässt sich Samsung nur schwerlich als „Halbgott in Weiß“ bezeichnen, ans Röntgengerät muss der Konzern aber dennoch – um die Ungefährlichkeit des Galaxy Note 7 sicherzustellen. 

 

Samsung Galaxy Note 7

Facts 

Zum Wochenende erreicht uns eine amüsante Meldung aus Samsungs Heimatland Südkorea. Die dortigen Behörden haben den Smartphone-Hersteller dazu verdonnert, jedes Galaxy Note 7 vor dem Verkauf durch ein Röntgengerät zu schicken.

Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass die Geräte nicht an dem Akkudefekt leiden, der in den vergangenen Wochen zu mehreren Bränden und schlussendlich zur weltweiten Rückrufaktion des Galaxy Note 7 geführt hat. Von ähnlichen Forderungen deutscher beziehungsweise europäischer Regulierungsbehörden ist bislang noch nichts bekannt.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Top 10: Die größten Smartphone-Skandale

Samsung Galaxy Note 7: Wiederverkauf ab November

Heute wurde bekannt, dass das Galaxy Note 7 entgegen anderslautender Meldungen hierzulande erst im November wieder auf den Markt kommt. Laut Samsung möchte man damit einen reibungslosen und vor allem verzögerungsfreien Umtauschprozess ermöglichen. Neue und somit sichere Galaxy Note 7 werden unter anderem durch ein grünes Akku-Icon gekennzeichnet.

Quelle: ZDNet

Samsung Galaxy S7 edge bei Amazon kaufenSamsung Galaxy S7 edge mit Vertrag bei DeinHandy.de

Samsung Galaxy Note 7: Hands-On

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.