Das Samsung Galaxy Note 7 ist tot — nachdem selbst die vermeintlich sicheren Austauschmodelle Feuer fingen, beendete Samsung die Produktion und ruft sämtliche Geräte zurück. Nun beginnt die Zerstörung.

 

Samsung Galaxy Note 7

Facts 

Was einst nach einem sehr guten Smartphone aussah, hat sich für Samsung zum Albtraum entwickelt. Zuletzt machte das Unternehmen aufgrund brennender und explodierender Galaxy Note 7 Negativschlagzeilen. Man entschied sich für einen Austausch der unsicheren Geräte, konnte das Akkuproblem jedoch nicht lösen. Es kam zu weiteren Vorfällen — auch bei angeblich sicheren Modellen. Die Produktion des Phablets wurde gestoppt, nun ruft Samsung alle Geräte zurück.

Reparieren wird das Unternehmen jedoch nichts. Alle Galaxy Note 7, die Samsung empfängt, werden zerstört. Man habe einen Weg gefunden, die Geräte sicher zu entsorgen, so ein Sprecher des Unternehmens. Im Anbetracht des Note-7-Desasters korrigierte Samsung die erwarteten Erträge des dritten Quartals um 2 Milliarden Dollar nach unten. Ein herber Rückschlag — die größere Last hat jedoch vermutlich die Umwelt zu tragen. Produziert wurden über 2 Millionen Galaxy Note 7. Bei einem ineffizienten Recyclingprozess wären seltene und schwer erreichbare Ressourcen unersetzlich. Für die Umwelt könnte das Note 7 teure Auswirkungen haben.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Top 10: Die größten Smartphone-Skandale

Feuerfeste Verpackungen für Umtausch

Bisher hat Samsung keine Angaben zum Recyclingvorgang gemacht. Vermutlich werden insbesondere Umweltschutzorganisationen diesbezüglich eine transparente Kommunikation fordern. Zur Rücksendung erhalten Nutzer eine feuerfeste Verpackung. Dennoch darf das Note 7 nicht per Flugzeug transportiert werden. Ein Vorgehen, das bei Produkten mit fehlerhaftem Akku vorgeschrieben ist.

Quelle: The Verge

Samsung Galaxy S7 edge bei Amazon kaufenSamsung Galaxy S7 edge mit Vertrag bei DeinHandy.de

Samsung Galaxy Note 7: Hands-On

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.