Galaxy Note 9: Neue Position für den Fingerabdrucksensor gefunden

Simon Stich 2

Darauf haben viele Samsung-Fans gewartet: Das Galaxy Note 9 soll einem Bericht zufolge mit einem optischen Fingerabdruckscanner ausgestattet werden. Schluss mit der Handakrobatik und verschmierten Kameralinsen auf der Rückseite. Doch warum erst jetzt?

Galaxy Note 9: Entsperren mit Druck auf das Display

Wie der stets gut unterrichtete Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities nun erfahren haben will, sind die ersten Vorbereitungen bei Samsung schon so gut wie abgeschlossen. Das neue Note-Flaggschiff, welches für das nächste Jahr erwartet wird, macht endlich Schluss mit dem Fingerabdruckscanner auf der Rückseite des Geräts.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
9 Wünsche an das Galaxy Note 9: Bitte Samsung, enttäusch' uns nicht!

Die jetzige Positionierung direkt neben der Hauptkamera war bei vielen Nutzern eher negativ aufgenommen worden. Auch in unserem Test des Galaxy Note 8 und Galaxy S8 war die Position des Scanners kritisiert worden – wirklich viel gab es aber nicht zu bemängeln, wie auch unser Hands-On-Video zeigt:

Samsung Galaxy Note 8 im Hands-On – erster Eindruck: KNALLER!

Fingerabdruckscanner im Display schon für Galaxy Note 8 erwartet

Beim Galaxy Note 9 soll sich der Fingerabdruckscanner direkt unter dem Display befinden. Als Nutzer müssen wir also nur kurz einen Finger auf den Screen legen und nicht mehr nach dem Scanner auf der Rückseite tasten. Bei einer Displaygröße von wohl mehr als sechs Zoll ist das nicht immer einfach und mitunter unbequem.

Gerüchten zufolge sollte die Funktion bereits beim aktuellen Galaxy Note 8 zum Einsatz kommen, scheiterte dann aber an der Technik. Ein Mitarbeiter des Konzerns fasste die Problematik im Juni so zusammen: „Wir haben jede Mühe auf uns genommen, um beim Galaxy Note 8 den Fingerabdruckscanner in das Display zu integrieren. Aufgrund von diversen technischen Beschränkungen haben wir uns aber schlussendlich dagegen entschieden“.

Samsung findet Zulieferer

Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities zufolge hat Samsung jetzt bereits erste Muster von BeyondEyes sowie dem Konzern-internen Samsung SLI bekommen haben. Auch Egis soll sich als drittes Unternehmen um die Bereitstellung der nötigen Technik beworben haben.

Apple wollte angeblich ebenfalls einen optischen Fingerabdruckscanner im neuen iPhone X zum Einsatz kommen lassen. Hier könnte wie bei Samsung eine mangelnde Sicherheit bei der Massenproduktion dazwischen gekommen sein. Letztlich hat sich Apple dann für Face ID als alternativen Entsperr-Mechanismus entschieden.

Quelle: Business Insider via SamMobile

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung