Technische Daten enthüllt: So viel besser wird das Samsung Galaxy Note 9

Simon Stich

Das Samsung Galaxy Note 9 steht in den Startlöchern. Jetzt behauptet ein Insider, das Smartphone bereits in der Hand gehalten zu haben. Wie steht es um Verbesserungen im Vergleich zum Galaxy Note 8?

Technische Daten enthüllt: So viel besser wird das Samsung Galaxy Note 9
Bildquelle: Samsung Galaxy Note 8.

Samsung Galaxy Note 9: Erste technische Daten

Samsung wird das Galaxy Note 9 am 9. August offiziell vorstellen. Bis dahin sind es noch knapp sechs Wochen, doch die sehr wahrscheinliche Ausstattung des Flaggschiffs mit S Pen ist jetzt schon durchgesickert. Viele der bisherigen Gerüchte haben sich wohl als wahr herausgestellt, insbesondere beim Display und Akku wussten wir schon länger, was Samsung plant.

Samsung Galaxy Note 9: Die erwarteten Spezifikationen

  • „Infinity Display“ mit 6,3-Zoll-Diagonale
  • Akku mit 4.000 mAh
  • Modell mit 6 GB RAM / 128 GB Festspeicher
  • Modell mit 8 GB RAM / 256 GB Festspeicher
  • Modell mit 8 GB RAM / 512 GB Festspeicher (Gerücht)
  • Prozessor Snapdragon 845 (USA und China)
  • Prozessor Exynos 9810 (Rest der Welt)

Beim Design wird sich das Galaxy Note 9 aller Voraussicht nach kaum vom Vorgänger unterscheiden. Dem neuen Leak zufolge soll sich lediglich die Position des Fingerabdrucksensors leicht geändert haben. Statt direkt neben den Kameras ist er nun unter den Linsen zu finden. Ein direkt im Display integrierter Scanner ist beim Galaxy Note 9 allerdings nicht zu erwarten. Wie dem Teaser-Video zur Ankündigung zu entnehmen ist, plant Samsung auch eine Variante in Gold:

Samsung Galaxy Note 9: Einladung zu Samsung Galaxy Unpacked 2018.

Samsung Galaxy Note 9: Stärkerer Akku bestätigt

Die Gerüchte um einen stärken Akku haben sich bestätigt. 4.000 mAh wird er nun leisten. Beim Vorgänger war bereits nach 3.300 mAh Schluss – ein ordentlicher Schritt nach vorne also. Dem Leak zufolge soll die Batterie bis zu 25 Stunden Video-Wiedergabe bei maximaler Helligkeit aushalten.

Wie schon beim neuen Galaxy S9 dürfte die US- und China-Variante eine Snapdragon 845 verbaut haben, während Einheiten für den Rest der Welt (also auch Deutschland) über einen Exynos 9810 verfügen. Das Infinity Display des Galaxy Note 8 wird auch beim Nachfolger erneut eingesetzt, wahrscheinlich ebenfalls mit einer Diagonale von 6,3 Zoll. Samsung arbeitet zudem an einer verbesserten Variante des Always-On-Displays, die aber wahrscheinlich erst beim Galaxy S10 zum Einsatz kommen wird. Immerhin wurden die Animationen aufgepeppt.

Was Samsung beim S Pen plant, ist noch nicht zur Gänze geklärt. Es dürfte auf eine Unterstützung von Bluetooth hinauslaufen, die mit neuer Software gepaart wird.

In der Bilderstrecke gibt es noch mehr Impressionen:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Galaxy Note 9: Samsung wiederholt den größten Fehler des Galaxy S9.

Samsung Galaxy Note 9 mit verbesserter Kamera

Selbstverständlich hat Samsung auch an der Kamera gearbeitet. Neben neu aufgelegten AR Emoji sollen „verbesserte Algorithmen“ und eine optimierte optische Bildstabilisierung (OIS) für noch bessere Fotos sorgen. Welche maximale Auslösung möglich sein wird, ist auch mit dem neuen Leak noch nicht klar geworden. Beim Vorgänger leisteten die beiden Sensoren auf der Rückseite jeweils 12 MP.

Angeblich will Samsung den Verkauf des Galaxy Note 8 schon kurz nach dem Release des Nachfolgers einstellen. Neue Einheiten sollen jetzt schon nicht mehr produziert werden, heißt es. Das Galaxy Note 8 war in Deutschland für 999 Euro an den Start gegangen, ist heute aber .

Quelle: Mobile-review.com (Russisch) via SamMobile
Artikelbild zeigt Galaxy Note 8

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link