Bald wird das dritte Gerät der Flaggschiff-Reihe von Samsung erscheinen. Zeit für ein Resümee, um uns die Vorgänger noch einmal anzuschauen und sie mit dem kommenden High-End-Modell zu vergleichen. Die Evolution der S-Serie mit Daten, Fakten, Links und Fotos könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Samsung Galaxy S GT-i9000

Samsung Galaxy S GT-I9000

Mit dem Samsung Galaxy S i9000 brachte Samsung im Sommer 2010 einen sehr potenten iPhone 4-Konkurrenten. Welchen großen Hype um dieses Smartphone und dessen Nachfolgern der koreanische Hersteller damit auslösen würde, war ihm sicherlich nicht bewusst. Das Gerät konnte vor allem durch seine verbaute Hardware punkten. Der 1 Ghz Samsung Hummingbird-Prozessor war sehr leistungsstark und hatte noch dazu mit dem SGX 540 einen atemberaubenden Grafikchip an Bord.

Damit konnte man auch das iPhone 4 in den Schatten stellen, denn dieses hatte lediglich den langsameren SGX 535 Grafik-Motor zu bieten. Beim Display hingegen musste sich, zumindest hinsichtlich der Auflösung, das Galaxy S dem Apple-Konkurrenten geschlagen geben. Hatte die Firma aus Cupertino ihrem Schützling satte 960x640 Pixel auf 3,5 Zoll spendiert, kam das i9000 lediglich auf 800x480 Bildpunkte bei 4 Zoll. Somit war das iPhone-Display hochauflösender und schärfer.

Dank der Super AMOLED-Technik hatte das Galaxy S jedoch einen besseren Schwarzwert und eine bessere Winkelunabhängigkeit. Ein weiteres Merkmal, welches das Samsung-Modell hervorhob, bestand im internen Speicher. Mit 8, beziehungsweise 16 GB, je nach Version, war hier viel Platz für Benutzerdaten vorhanden. Wem das nicht reichte, rüstete einfach per microSD-Karte nach. Ein weiterer Pluspunkt gegenüber dem iPhone. Beim Design stach das Galaxy S durch die Menütasten hervor.

Samsung hatte eine mechanische Home-Taste und zwei weitere kapazitive Buttons verbaut. Das sollte bald ein einprägendes Stilmittel der Galaxy-Serie werden. Wenn man sich die S-Reihe betrachtet fallen einem spontan 3 Dinge ein, die man von einem Samsung-Flaggschiff erwartet. Ein gutes Display, viel Speicher und schnelle Hardware. Bei der Kamera vermisste man allerdings einen LED-Blitz und die Qualität war zwar in Ordnung, hatte aber deutlich Luft nach oben.

Hier sollte der Nachfolger mehr punkten können. Lest am besten nochmal unseren Test zum Samsung Galaxy S.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Samsung Galaxy: 10 Smartphones, die die Handy-Welt verändert haben

Samsung Galaxy S2 GT-i9100

Samsung Galaxy S2

Mit dem Samsung Galaxy S2 gelang Samsung ein wahrer Kassenschlager – trotz riesiger Konkurrenz. Zwar war im Mai 2011 noch kein neues iPhone in Sicht aber das Optimus Speed war schon erhältlich und das HTC Sensation war auch schon kurz vor dem Marktstart. Abermals setzte Samsung auf das Erfolgsrezept des Vorgängers. Exzellente Prozessorleistung, gepaart mit einem fortschrittlichem Bildschirm und viel internem Speicher. So gab es dann keine Version mehr mit 8 GB, sondern gleich 16 GB oder 32 GB.

Die 32 GB-Version schaffte es aber nicht zu uns nach Deutschland. Hier konnte man abermals per microSD-Kartenschacht noch mehr Speicher besorgen. Das Display stagnierte bei der Auflösung – die Technik schritt aber voran und mit dem SuperAMOLED+-Verfahren hatte mein ein besseres, optisches Erlebnis. Das herausragendste Merkmal war jedoch der Prozessor. Zwar hatte das Optimus Speed auch einen Dual-Core-Chip in Form des Tegra 2. Samsungs Exynox 4210 hatte aber deutlich mehr Power unter der Haube.

Der Grafikprozessor schlug zudem die mobile Geforce der Nvidia-Konkurrenz deutlich. Einen LED-Blitz fand man nun auch bei der 8 Megapixel-Kamera, die zudem durch gute Bildqualität punkten konnte. Der großzügige Arbeitsspeicher von 1 GB sorgte außerdem für ein grandioses Multitasking-Erlebnis. Das HTC Sensation hatte eine höhere Displayauflösung von 960x540 Pixeln zu bieten, schluderte dafür aber beim internen Speicher (1 GB) und RAM (768 MB).

Das P990 Optimus Speed hatte das beste Preis-Leistungs-Verhätnis von den 3 Rivalen. Letztendlich kam es auf den persönlichen Geschmack an. Rund 5 Monate später erst kam die Antwort von Apple. Diese hatte sich gewaschen. Die Firma aus Cupertino setzte ebenfalls auf einen Dual-Core und führte auch wie die Konkurrenz eine 8 Megapixel-Linse ein. Der Grafikchip des iPhone 4s ist bis heute unangefochten im Smartphone-Bereich.

Beim Display und der Auflösung stagnierte das Apple-Produkt jedoch. Beim Preis wirkte die Android-Konkurrenz abermals attraktiver. Lest am besten nochmal unseren Test zum Galaxy S2.

Samsung Galaxy S3 GT-i9300

Samsung Galaxy S3 Video

Kommen wir nun zum Samsung Galaxy S3. Fast jeden Tag gibt es neue Gerüchte zu diesem Gerät. Erst am 3. Mai, wenn das Gerät offiziell von Samsung vorgestellt wird, sollte das Rätselraten ein Ende haben. Nun könnte es aber anders laufen, als von den Koreanern geplant. Denn es tauchte ein Video auf, welches mit großer Wahrscheinlichkeit das Samsung Galaxy S3 zeigt und sämtliche Hardware-Informationen lüftet.

So hat man ein großes Display mit 1280x720 Pixeln verbaut und es kommt ein mächtiger Exynos 4412 Quad-Core-Prozessor zum Einsatz. Dieser taktet mit 4x 1,4 Ghz. Den RAM hat Samsung auf 1 GB belassen und auch die Kamera wurde, zumindest in der Auflösung, nicht angetastet – es bleibt bei 8 Megapixeln. Beim Energiespender hat der Hersteller einen Sprung nach vorne gemacht und liefert einen 2050 mAh starken Akku mit. Den 16 GB internen Speicher kann man, anders als bei der Konkurrenz, sogar noch erweitern.

Die Hardware in dem von uns schon gezeigten Video dürfte aber noch in einem verschleiernden Gehäuse stecken, um zumindest nicht zu viel vom Design zu verraten. Die Displaygröße könnte also beispielsweise noch variieren. Jedenfalls hat Samsung bei der Auflösung und der Prozessorleistung den erwarteten Sprung gemacht und führt die S-Serie in Ehre fort. Hoffen wir, dass das finale Gerät dann auch das vermutete Keramik-Gehäuse hat. Die Verarbeitung war bisher bei der Reihe nicht so wertig, wie sie hätte sein sollen.

Wir können jedenfalls auf erste Benchmarks von diesem High-End-Monster gespannt sein. Wurde beim Sprung vom S1 aufs S2 am auffälligsten die CPU-Leistung erhöht, hat man nun beim Sprung vom S2 auf S3 mit dem Display und dem Chipsatz gleich die beiden wichtigsten Variablen verbessert. Klasse, Samsung! Zum Abschluss gibt es noch eine Vergleichstabelle der 3 Galaxy S-Flaggschiffe.

Quiz: Wie gut kennst du dich in der iPhone-Welt aus?