Samsung Galaxy S5: Apps von Drittanbietern können Fingerabdruck-Sensor nutzen

Tuan Le 10

Der Fingerabdruck-Sensor im Samsung Galaxy S5 stellt eine der Hauptneuheiten des Gerätes dar. Anders als bei der Konkurrenz soll der Fingerabdruck aber nicht nur zur Authentifizierung von Samsungs eigenen Apps dienen, sondern auch bei den Applikationen von Drittanbietern zum Einsatz kommen. Passend dazu hat Samsung nun das Samsung Mobile SDK in einer neuen Version veröffentlicht, welches das erforderliche Pass API enthält.

Beim iPhone 5s waren Sichertheitsbedenken deutlich hörbar – Apple musste immer wieder versichern, dass der Fingerabdruckscanner vom Rest der Hardware und Software isoliert sei und daher unmöglich durch Hacker-Angriffe manipuliert werden könne. Samsung geht einen völlig anderen Weg und möchte vor allen Dingen durch einen möglichst breiten Funktionsumfang den Fingerabdruckscanner im Galaxy S5 zu einem nützlichen Feature machen, ohne natürlich die Sicherheit zu vernachlässigen. Konkret heißt das: Möglichst viele Apps sollen den Fingerabdruck-Scanner einsetzen. Daher hat Samsung jetzt in seinem Software Development Kit (SDK) die Möglichkeit freigegeben, mittels Fingerabdruck-Scan festzustellen, ob ein Nutzer der echte Besitzer des Gerätes ist, auf dem die App läuft.

Neben der Anforderung des Fingerabdrucks ermöglicht das so genannte Pass API auch das Abbrechen des Scans, sowie die Weiterleitung zur systeminternen Registrierung eines neuen Fingerabdrucks – entweder über die von Samsung vorgegebene oder eine eigene Oberfläche. Entwickler können auch festlegen, ob sie die Eingabe eines Passwortes als Alternative zu einem Fingerabdruck zulassen möchten oder nicht.

Bilderstrecke starten(27 Bilder)
Samsung Galaxy S5: Bilder des High-End-Smartphones

Samsung-Galaxy-S5-Fingerabdruck-Sensor-Pass-API

Samsung liefert mit dem Pass API in der neuesten Version des Samsung Mobile SDK nun die passende Schnittstelle für App-Entwickler. Der direkte Zugriff auf die im Gerät gespeicherten Fingerabdrücke ist dabei aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Daher müssen Nutzer nicht die Befürchtung haben, dass jede beliebige App die Möglichkeit haben wird, Fingerabdrücke zu scannen und abzuspeichern. Die Apps können lediglich die von Samsung zur Verfügung gestellte Möglichkeit zur Authentifizierung verwenden und erhalten dann ausschließlich das Feedback, ob der Fingerabdruck einem der auf dem Gerät installierten Abdrücke entspricht, oder eben nicht. Somit ist ein Mindestmaß an Sicherheit gewährleistet.

Apple erlaubt Drittanbietern bislang noch nicht den Zugriff auf den im iPhone 5s verbauten Fingerabdruck-Sensor, Samsung prescht also voran. Einsatzzwecke sind viele denkbar: Online-Banking, Mobile Payments und praktische jede App, für die man sonst ein Passwort benötigen würde. Stellt sich die Frage, ob das Scannen von Fingerabdrücken tatsächlich praktischer ist ist und Samsungs Implementierung wirklich sicher. Beides wird die Zeit zeigen. Hier ist noch einmal unser Hands-On zum Galaxy S5. Direkt am Anfang zeigen wir die Funktionsweise des Fingerabdruck-Scanners:

Entwickler unter unseren Lesern, die überlegen, Fingerabdruck-Scans in ihren Apps zur Authentifizierung des Nutzers zu implementieren? Falls ja, warum; falls nein, warum nicht? Wir freuen uns über eure Kommentare!

Quelle: Samsung Developer [via mobilesyrup]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung