Samsung Galaxy S5: Carbonfasern als neues Gehäusematerial?

Frank Ritter 31

Samsung wird bei zukünftigen Geräten wie dem Galaxy S5 eine Schippe drauflegen müssen, was die Haptik angeht – das scheint man nun auch in Korea erkannt zu haben. Ein neu gegründetes Joint Venture zeigt auf, wohin die Reise gehen könnte: Kohlenstoff respektive Carbonfasern.

Samsung Galaxy S5: Carbonfasern als neues Gehäusematerial?

Nein, es gibt noch keine konkteren Belege dafür, dass Samsung zukünftig Carbonfasern als Material für seine Smartphone-Flaggschiffe verwendet, die sich zuletzt mit harscher Kritik ob des verwendeten Polycarbonats konfrontiert sahen. Eher so eine Art Indiz.

Schauen wir rund 4 Wochen zurück: Da hörte man, dass die Samsung-Oberen angeblich besorgt sind, dass HTC mit dem One in Sachen Haptik und Wertigkeit ein besseres Smartphone geliefert habe und man daraus Lehren ziehen wolle. Samsungs „Design 3.0“ wurde besprochen und beschlossen, eine neue einheitliche Material- und Formsprache für zukünftige Geräte. Vor knapp zwei Wochen wurde es dann konkreter: Für das Galaxy S5 wolle man auf Aluminium setzen, hieß es aus Insiderkreisen in Korea.

Nun gibt es aber ein neues Gerücht, das in eine andere Richtung als Alu weist: Samsung hat mit der deutschen SGL Group ein Joint Venture gegründet. Die Firma SGL Carbon mit Sitz in Wiesbaden ist auf die Herstellung und Verarbeitung von Carbon und Graphit in verschiedenen Anwendungsbereichen wie etwa Autokarosserien und Gebäudekühlung spezialisiert. Laut Pressemitteilung wolle man gemeinsam Kompositmaterialien auf Carbon-Basis entwickeln. Deren Anwendungsbereiche seien vielfältig, allerdings werden Elektronik und digitale Medien gleich mehrfach erwähnt.

Auch wenn sich die Pressemitteilung liest wie die Ankündigung einer langfristigen strategischen Partnerschaft, ist wohl auch schon mit recht kurzfristigen Ergebnissen zu rechnen. Sobald die Regulierungsbehörden den Deal abgesegnet haben, was für den Juli erwartet wird, will man auf einer Fabrik im südkoreanischen Ulsan mit der Arbeit beginnen. Das Büro der Firma liegt in Seoul.

Klingt so, als ob Samsung und SGL keine Zeit verlieren wollen. Sollte es sich bewahrheiten, dass neue Samsung-Smartphones wie das Galaxy S5 mit Carbonfaser-Gehäusen ausgestattet sind, wäre das auf jeden Fall ein Gewinn, denn dieses Material ist gleichzeitig haltbar und leicht. Bereits jetzt gibt es aus diesem Material und einige wenige Handys, so etwa das von 2008, das eine entsprechende Rückseite aufwies.

Würde euch ein Samsung Galaxy S5 aus Carbonfasern besser gefallen als eines aus Polycarbonat oder gar Aluminium? Eure Meinung in die Kommentare.

Quelle: Pressemitteilung [via GSM Arena]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung