Bis zur Markteinführung des Samsung Galaxy S5 vergehen noch einige Wochen, doch bereits jetzt gibt es einen wagemutigen Tester, der die IP67-Zertifizierung des Smartphones auf die Probe stellt. Mit der Bezeichnung IP67 ist eigentlich nur Resistenz gegen Staub und Wasser gemeint, sodass sich Nutzer bei plötzlichen Regenschauer oder noch plötzlicheren Sandstürmen nicht um das Wohl ihres Smartphones kümmern müssen. Die Kollegen von Hi-Tech.ru wollten es genauer wissen und schickte das S5 gleich auf Tauchstation.

 

Samsung Galaxy S5

Facts 

Das Video an sich ist nicht sonderlich aufschlussreich, im dazugehörigen Artikel findet man allerdings detailliertere Informationen zum Test des Samsung Galaxy S5 – allerdings auf Russisch, sodass man sich zur Betrachtung des Begleittextes zum Video Google Translate bedienen sollte, sofern man der Sprache nicht mächtig ist. Das Video spricht eigentlich für sich, ohne große Vorwarnung wird das Samsung Galaxy S5 nicht nur unter den Wasserhahn gehalten, sondern obendrein für 30 Minuten in ein Becken getaucht. Die Zertifizierung mit dem Code IP67 bedeutet eigentlich nur einen Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen, also wenn das Smartphone versehentlich in den Swimming-Pool oder ins Bierglas fallen sollte. Die erste Ziffer des IP-Code steht hierbei für den Grad des Staubschutzes, die zweite Ziffer für den Grad der Wasserdichte. Es ist wichtig zu beachten, dass höhere Zahlen nicht automatisch die niedrigeren einschließen, weshalb zum Beispiel das Xperia Z sowohl nach IP55 als auch IP57 zertifiziert ist, also anders als das Galaxy S5 auch Wasserstrahlen aus Hochdruckdüsen aus jedem Winkel ausgesetzt werden kann. Für eine längere Erkundungstour im Korallenriff sollte man das S5 ebenfalls lieber nicht verwenden, tatsächlich überlebt das Samsung Galaxy S5 aber ohne Probleme das Untertauchen für 30 Minuten wie der Standard es vorschreibt – Langzeitschäden mal außen vor gelassen.

Im Prinzip wurde von der russischen Website sogar schon einen vollständigen Test zum Galaxy S5 abgeliefert, in dem sich neben dem Test zur IP67-Zertifizierung auch noch detaillierte Informationen zur Display-Qualität wiederfinden. Die unterschiedlichen Anzeigemodi liefern bei den Messungen teils gravierende Unterschiede bei der Darstellung, die aber letzten Endes von den Vorlieben des Nutzers sowie dem Anwendungsszenario abhängen. Wesentlich besser oder schlechter als andere Samsung-Displays ist der Bildschirm des S5 also nicht.

Auch bei der Akkulaufzeit gibt es keine großen Überraschungen, knapp 10 Stunden schafft das Smartphone bei andauernder Video-Wiedergabe und bei der ISOCELL-Kamera scheint sich die Bildqualität der Meinung des Testberichts nach sogar minimal verschlechtert zu haben, wiewohl die Auslösegeschwindigkeit und Qualität der Kamera-App besser ist als beim Vorgänger. Zudem wurde die Auflösung der Kamera des S5 auf 12 Megapixel heruntergeschraubt, um die Fotos besser mit denen des S4 bei 13 Megapixel vergleichen zu können, was eventuell auch negative Einflüsse auf den Vergleich gehabt haben könnte. Bis auf die überraschende Beständigkeit beim Wasserdicht-Test kann das Galaxy S5 aber auch im ersten ausführlicheren Review der Meinung des russischen Kollegen nach keine herausragenden Highlights bieten.

Kann euch das Samsung Galaxy S5 mit der IP67-Zertifizierung ausreichend Anreiz zum Kauf bieten? Schreibt uns eure Meinung unten in die Kommentare.

Update: In einer früheren Version des Artikels hieß es, das Video und der Test seien von Eldar Murtazin verfasst worden, was tatsächlich nicht der Fall zu sein scheint, da dieser auf mobile-review einen eigenen Testbericht veröffentlicht hat. Danke an den Leser mtk für den Hinweis!

Quelle: Hi-Tech.mail.ru (Google-Übersetzer) [via mobiFlip]

► Samsung Galaxy S5 bei Amazon bestellen