Samsung Galaxy S5: Gerüchte um PLS-LCD statt AMOLED-Display

Frank Ritter 50

Wird das Samsung Galaxy S5 kein Super AMOLED-Display mehr besitzen? Ein Bericht aus Korea, der sich auf Firmenquellen beruft, deutet einen solchen Paradigmenwechsel an. So könnten die Flaggschiffe des Konzerns im Jahr 2014 PLS-Panels und damit LC-Displays verwenden.

Und weiter geht es mit der unweigerlich über uns hereinbrechenden Gerüchteflut zum Samsung Galaxy S5, dem nächsten richtig wichtigen Smartphone in der Android-Welt. Bislang gibt es relativ wenig gesicherte Informationen. Vorweg, das ändert sich auch mit dieser Nachricht nicht, die neben Gerüchten auch viele Spekulationen unsererseits enthält.

Laut Informationen der koreanischen ETnews, die stets gute Kontakte in die Führungsspitzen der koreanischen Konzerne und zu den Zulieferern hat, will Samsung im kommenden Jahr rund 20 Millionen LCDs in seine Geräte verbauen, 10 Prozent davon sogar mit PLS-Display. PLS ist eine LCD-basierte Technologie, die gleichzeitig eine Weiterentwicklung von IPS darstellt. Das ist soweit nicht verwunderlich, dass Samsung auch in der Vergangenheit mitunter LC-Displays verbaut hat. Nun ist jedoch im Gespräch, dass Samsung dies auch bei seinen neuen Flaggschiffmodellen tut, namentlich dem Galaxy S5 und dem Galaxy Note 4. Sieht man vom Samsung Galaxy S4 active ab, waren Samsungs Smartphone-Flaggschiffe der vergangenen Jahre stets mit AMOLED-basierten Displays ausgestattet.

Bilderstrecke starten(27 Bilder)
Samsung Galaxy S5: Bilder des High-End-Smartphones

samsung-displays-wqhd-oled

Bild: Auf Samsungs Analyst Day im November gab der Konzern bekannt, dass künftige Flaggschiffe Displays in WQHD und höheren Auflösungen besitzen werden

Als möglichen Grund für diese Entscheidung geben die ETnews technische Limitationen der AMOLED-Technik an, unter denen die LCD-Technik nicht oder nicht in gleichem Ausmaß leidet. Möglich, dass Samsung es nicht schafft, die für das Galaxy S5 bereits angedeutete Über-Auflösung von WQHD (2560 x 1440) mit AMOLED-Mitteln zu schaffen. Bereits in den vergangenen Jahren waren dem Vernehmen nach stets größte technische Anstrengungen vonnöten, um die jeweils aktuelle AMOLED-Generation in Sachen Auflösung auf Augenhöhe mit LC-Displays zu halten. Zudem sollen PLS-Displays aber auch rund 20 Prozent billiger in der Herstellung sein.

Ein weiteres Indiz, das für die Theorie spricht, ist dass am vergangenen Wochenende bereits kolportiert wurde, Samsung würde künftig AMOLEDs in Tablets verbauen. Möglich, dass die entsprechenden Produktionsstätten bei Samsungs Display-Tochter bereits auf größere Displays „umgepolt“ wurden.

Ein großer Verlust wäre AMOLED in den Galaxy-Flaggschiffen aus unserer Sicht nicht, denn in den neusten Generationen haben LC-basierte Displays, wie sie im HTC One oder LG G2 verbaut sind, die traditionellen Vorteile von AMOLED (Farbintensität, Schwarzwerte, Blickwinkelstabilität, Bauhöhe) fast durchgehend ausgeglichen, müssen nicht auf „Tricksereien“ wie PenTile-Subpixel-Matrizen zurückgreifen und glänzen überdies durch teils bessere Energieeffizienz und höhere Maximalhelligkeit.

Allein eine höhere mögliche Bildschirmauflösung sollte jedoch nicht als Argument für den Wechsel auf PLS herhalten – Unterschiede zwischen WQHD- und Full HD-Auflösung in Sachen Bildschärfe dürften in Smartphones nicht mehr wahrnehmbar sein.

Was denkt ihr, gehört in ein Galaxy S5 ein AMOLED-Bildschirm? Oder ist euch die Displaytechnik herzlich egal? Meinungen in die Kommentare.

Quelle: ETnews [via Pocketnow]

[Artikelbild ganz oben: Das Samsung Galaxy S4 (links) besitzt ein AMOLED-Display, dessen Outdoor-Schwestermodell Galaxy S4 active ein LC-Display.]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung