Ohne Scheiß: Das macht so doch keinen Spaß. Da wird wochenlang ein Event angekündigt, bei dem das nächste große Flaggschiff (in diesem Fall das Samsung Galaxy S5) angekündigt wird und noch während man live bei der Veranstaltung dabei ist, macht das Gerät vorher offiziell die Runde. Zum Kotzen.

 

Samsung Galaxy S5

Facts 

Unser Job als Redakteur ist natürlich sehr spannend. Wir kriegen die neuesten Geräte zu sehen und werden oftmals eingeladen, um live bei einer Präsentation dabei zu sein. Doch mittlerweile ist die Art und Weise, wie solche Geräte präsentiert werden, ähnlich einem brutalen Spoiler eines Films, den man sich im Kino anschaut.

Warum ich mich aufrege

Tage- oder sogar wochenlang wird ein Gerät pompös angekündigt. Samsung zeigt hier ziemlich gut, wie es geht. Viel Hype, viele Leaks, unzählige Gerüchte. Und selbst wenn man es nicht will, wird man davon irgendwie mitgerissen. Es ist spannend. Denn auch wir Redakteure wissen meist nicht mehr, als der „normale“ Leser. Zumindest bis recht kurz vor der offiziellen Präsentation, denn da haben ausgewählte Medien die Möglichkeit, schon vor dieser Zeit mit dem neuen Produkt zu verbringen.

Generell ist das überhaupt kein Problem, auch wir hatten schon einmal das Glück, im Vorfeld bereits ein noch nicht vorgestelltes Gerät zu betrachten und uns ein wenig damit auseinander zu setzen. Das Problem dabei ist in meinen Augen eher, dass die Embargos für die Veröffentlichung solcher im Vorfeld verfassten Artikel zeitgleich mit dem Start der offiziellen Pressekonferenz fallen. In der Praxis heißt das: Sobald die offizielle Pressekonferenz beginnt, wird deren Inhalt schon durch sämtliche Technikmedien im Netz verbreitet.

Dadurch stellt sich natürlich die Frage, warum man überhaupt noch zu den Veranstaltungen geht. Die Infos sind ja ohnehin schon veröffentlicht, bevor das Unternehmen selbst die neuen Produkte offiziell gemacht hat. Und genau das ist eben wie einen neuen Film zu sehen, dessen Ende man schon kennt.

Ich finde es schade und plädiere deshalb für eine allgemeines Embargo, dass erst nach der tatsächlichen Präsentation eines neuen Produktes aufgehoben wird. Es ist kein Problem, dass bestimmte Medien Vorteile haben, indem sie  zu einer Vorabpräsentation eingeladen werden (auch wenn wir wie dieses Jahr mal wieder nicht dazu gehören), aber so macht das irgendwie alles nicht so richtig Spaß.

Jaja, ich weiß: First World Problems. Aber solche Präsentationen sind eben ein wichtiger Bestandteil unseres Jobs, der diesen auch so spannend und aufregend macht und für mich ist ein solcher Ablauf leider mehr enttäuschend als aufregend. Schade...

Artikelbild via Twitter

Kamal Nicholas
Kamal Nicholas, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?