Sundar Pichai: Android-Chef über WhatsApp, Nexus 6, Galaxy S6 und Malware [MWC 2014]

Tuan Le 20

Sundar Pichai, seines Zeichens Senior Vice President bei Google und als solcher Chef der Abteilungen für Android, Chrome und die Google-Apps, hat sich auf dem MWC 2014 zu einigen spannenden Themen geäußert – unter anderem über die Akquisition von WhatsApp durch Facebook, das Samsung Galaxy S6, sowie ein möglicherweise in diesem Jahr erscheinendes Nexus 6. Auch zur Konkurrenz durch Nokia und Microsoft, allen voran in Form des Nokia X äußerte sich Pichai.

Sundar Pichai: Android-Chef über WhatsApp, Nexus 6, Galaxy S6 und Malware [MWC 2014]

Den Anfang macht Sundar Pichai mit dem Statement, dass Google, entgegen entsprechender Gerüchte, „nie ein einziges Angebot für WhatsApp“ abgegeben habe — die Verhandlungen seien ausschließlich zwischen den beiden Akteuren abgelaufen und somit hätte man bis zur öffentlichen Verkündigung scheinbar selbst nichts von dem Vorhaben gewusst. Zugleich sei Pichai gespannt darauf, was sich nach der Übernahme durch das Social Network bei WhatsApp verändern wird. Ähnlich aufgeschlossen gibt sich der Google-SVP bezüglich des Nokia X, welches ein Zeichen dafür sei, dass Android tatsächlich ein offenes Betriebssystem ist. Allerdings ist Sundar Pichai die genaue Unternehmensstrategie von Microsoft unklar. Tatsächlich wirft der Launch der Nokia-Androiden einige Fragen auf – allen voran natürlich, wie sich dies auf Microsofts eigenes Smartphone-Betriebssystem Windows Phone auswirken wird.

nexus-8-cover

Wirklich interessant wird das Interview, als es auf die Themen Android und Nexus-Geräte zu sprechen kommt. Vor Kurzem tauchte noch das Gerücht auf, dass Google bereits 2015 der Nexus-Reihe ein Ende machen werde und stattdessen mit mehreren Herstellern zusammenarbeite, um nur noch Google Play-Editionen aktueller Topmodelle anzubieten. Wenigstens ein Nexus 6 wurde so indirekt von Pichai bestätigt — Angaben zu dem Gerät wollte Pichai zwar keine machen, aber zumindest könne er versichern, dass ein Release nicht in der ersten Hälfte 2014 erfolgen wird. Das ist keine sonderlich sensationelle Aussage, da die Nexus-Smartphones bislang immer im Herbst vorgestellt worden sind, aber vielleicht ein Indiz dafür, dass wir zumindest in diesem Jahr noch ein Nexus 6 — möglicherweise sogar von Lenovo — sehen werden.

Interessiert war die Presse auch zur Meinung Pichais bezüglich der Sicherheit des Android OS, welche in der jüngeren Vergangenheit aufgrund einiger Sicherheitslücken zu einem Gesprächsthema für Google wurde. Obwohl 90 Prozent aller Malware auf Android-Nutzer zugeschnitten ist, erwiderte Pichai hierzu lediglich lächelnd, dass er als Hacker ebenfalls Android ins Visier nehmen würde: schlicht und ergreifend, weil es eben das beliebteste OS sei. Zudem könne man nicht garantieren, dass Android vollkommen geschützt gegen solche Angriffe ist, da das System mit dem Ziel entwickelt worden ist, möglichst offen zu sein.

google-samsung-apps

Zu guter Letzt äußerte sich Pichai auch zu den zahlreichen Spekulationen um Spannungen zwischen Samsung und Google. Unter anderem gab es Gerüchte um einen Streit wegen der Magazine UX von Samsung, die auf den Tablets der Galaxy-TabPRO-Reihe zum Einsatz kommt und so gar nicht den Richtlinien von Googles Holo-Design entspricht. Obendrein stellte Samsung kürzlich auf dem MWC die beiden Gear-Smartwatches vor, die anstelle von Android mit Tizen ausgestattet sind. Pichai tat die neue Samsung Gear 2 nur als „ein Produkt unter vielen“ ab, sagte allerdings zugleich, dass er es bevorzugt hätte, wenn Android auf den Smartwatches zum Einsatz gekommen wäre.

Ansonsten laufe es aber angeblich bestens zwischen Samsung und Google, Spannungen zwischen den Konzernen gebe es keine. So sei sich Sundar Pichai sogar ziemlich sicher, dass das Samsung Galaxy S6 ebenfalls unter Android und nicht mit Tizen laufen wird. Aktuell erscheint ein Tizen-Smartphone von Samsung noch in ferner Zukunft, doch ganz absurd ist die Idee eines Samsung-Flaggschiffes mit Tizen eigentlich nicht, wenn man die starke Abhängigkeit des Smartphone-Herstellers von Google berücksichtigt. Schon des Häufigeren signalisierte Samsung, sich von Google unabhängig machen zu wollen, was sich unter anderem an zahlreichen Alternativ-Apps zu den Google-Diensten sowie dem starken Engagement für Tizen äußert. Verzichten kann Samsung momentan mutmaßlich noch nicht auf Android, dafür sind den Nutzern Google-Apps, der Play Store und der Rest des Ökosystems noch zu wichtig.

Was haltet ihr von Sundar Pichais Aussagen? Glaubt ihr, Google hat tatsächlich nie für WhatsApp geboten und das Verhältnis zu Samsung ist wirklich so gut wie beschrieben? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Quelle: frandroid [via BGR]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung