Illegale Subventionen: So wird das Galaxy S8 zum Spottpreis verschleudert

Rafael Thiel 3

Ein Preiskampf ist für gewöhnlich ’ne feine Sache für Kunden, die von niedrigen Preisen profitieren. Ab einem gewissen Punkt wird ein solcher Preiskampf aber ungesund für Wettbewerb und Wettbewerber – etwa dann, wenn das neue Galaxy S8 für weniger als 160 Euro verkauft wird. So geschehen in Südkorea. Problem: Eine solch drastische Unterbietung ist dort illegal.

Samsung Galaxy S8: Der Test.

Es ist gängige Praxis, zum Marktstart eines langersehnten Produktes den Verkauf mit zusätzlichen Rabatten und Aktionen anzukurbeln. Das ist so in Deutschland, das ist so in den USA und das ist auch so in Südkorea. Dort nimmt das Ganze aktuell aber Überhand: Einige Vertreiber bieten das Galaxy S8, aktuell das beliebteste Smartphone auf dem südkoreanischen Markt, schon für umgerechnet unter 160 Euro an. In Deutschland wechselt es zum Vergleich erst ab rund 750 Euro den Besitzer.

Samsung Galaxy S8 im illegalen Preiskampf: Beamten im Urlaub

Die Unternehmen nehmen also erhebliche Verluste in Kauf, um die Konkurrenz mit subventionierten Preisen unterbieten zu können. Das ist marktschädigend und in Südkorea in der Form darum auch verboten. Der Gesetzgeber sieht bei Smartphone-Verkäufen vor, dass maximal 15 Prozent des Kaufpreises subventioniert sein dürfen. In Südkorea empfiehlt Samsung einen Verkaufspreis von 935.000 südkoreanischen Won, umgerechnet rund 750 Euro. Das bedeutet, der Preis dürfte dort allerhöchstens auf umgerechnet 640 Euro fallen – alles andere ist illegal.

Lesenswert: Samsung Galaxy S8 Test – Lustobjekt im Glashaus

In den letzten Tagen rangierte der Preis bei den meisten On- und Offline-Läden jedoch umgerechnet zwischen 400 und 480 Euro, zwischenzeitlich gingen einige Verkäufer sogar auf angesprochene 160 Euro runter. Wie südkoreanische Zeitungen berichten, nutzen Händler damit die aktuelle Standby-Phase der zuständigen Aufsichtsbehörde aus. Zwischen dem 1. Mai (Tag der Arbeit) bis zur Präsidentschaftswahl am morgigen Dienstag ist in Südkorea inoffiziell Urlaubszeit. Zudem endete im April die Amtszeit des Behördenchefs, mit der Ernennung eines Nachfolgers ist erst nach der Wahl zu rechnen.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Top 10: Diese Smartphones müssen in Deutschland am häufigsten repariert werden.

In Deutschland bleibt das Galaxy S7 die beste Alternative

Hierzulande ist das Galaxy S8 nach wie vor und trotz aller Aktionen noch ein kostspieliges Smartphone. Nicht ohne Grund greifen viele Kunden darum zum deutlich günstigeren Galaxy S7, das noch immer ein hervorragendes Smartphone ist.

Es ist wohl davon auszugehen, dass der illegale Preiskampf einige Konsequenzen nach sich ziehen wird. Ob sich das für alle beteiligten Händler gelohnt hat, ist fraglich. Allerdings hätten die Händler vermutlich auch erheblich Kundschaft verloren, wären sie nicht mit der Konkurrenz gleichgezogen.

Quelle: ET News via Phone Arena

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung