Lohnt sich der Verkauf des Galaxy S8 für Samsung noch, wenn das Unternehmen am iPhone X von Apple mehr verdienen wird? Das Wall Street Journal hat sehr interessante Berechnungen angestellt, die genau diese Frage aufwerfen.

Apples iPhone X für Samsung wichtiger als das Galaxy S8?

Bereits kurz nach der Präsentation des iPhone X haben wir darüber berichtet, dass sich Samsung beim Erfolg des neuen Apple-Smartphones die Hände reiben wird. Pro OLED-Display, das im iPhone X verbaut wird, kassiert Samsung nämlich etwa 110 US-Dollar. The Wall Street Journal hat nun eine interessante Hochrechnung aufgemacht. Bis zum Sommer 2019 soll sich das iPhone X etwa 130 Millionen Mal verkauft haben. Das Galaxy S8 hingegen nur 50 Millionen Mal. Samsung verdient an jedem iPhone X etwa 110 US-Dollar und am Galaxy S8 allein für die dort verbauten Komponenten etwa 202 US-Dollar. Samsung würde also etwa 4 Milliarden US-Dollar mehr Umsatz mit den Komponenten des iPhone X machen, als mit Komponenten für das Galaxy S8. Wie kann das sein?

Samsung verdient zwar pro Galaxy S8 mehr an den Teilen, da die Stückzahl der verkauften Geräte aber nicht ansatzweise an das iPhone X von Apple herankommen soll, würde Apple Samsung zu neuen Umsatzrekorden führen. Das ist auf den ersten Blick natürlich sehr gut für Samsung – macht aber auch abhängig von dem US-Unternehmen. Apple hängt aber nicht wirklich an seinen Zulieferern. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, werden eigene Entwicklungen verbaut. Deswegen ist zuletzt auch der GPU-Hersteller Imagination fast pleite gegangen und musste nun verkauft werden.

Man muss aber beachten: Die Beträge entsprechen natürlich nicht dem kompletten Gewinn, den Samsung mit den Galaxy-S8-Smartphones macht. Es dreht sich hierbei nur um den Umsatz, den Samsung mit den Komponenten macht, die im iPhone X und Galaxy S8 verbaut sind.

Wird Samsung abhängig von Apple?

Samsung profitiert natürlich enorm von dem Erfolg Apples, wenn im iPhone X Komponenten des südkoreanischen Herstellers verbaut werden. Das Display gehört zu den teuersten Teilen und macht im iPhone X auch einen hervorragenden Eindruck:

iPhone X im Hands-On

Damit wird Samsung definitiv etwas abhängig sein von Apple – das Unternehmen wird aber nicht pleite gehen, wenn sich Apple bei zukünftigen 2018er-Modellen doch wieder für LCDs der Konkurrenz entscheidet. Dazu ist Samsung zu breit aufgestellt. Der zusätzliche Umsatz ist aber sehr gut für Samsung – doch durchaus auch ein Risiko. Was denkt ihr über die Kooperation?

Quelle: wsj via 9to5mac