Die Gerüchteküche um das Samsung Galaxy S8 brodelt weiter und nun schaltet sich eine neue Quelle ein, die viele Details zu den beiden Flaggschiff-Smartphones enthüllt. Darunter die Position des Fingerabdruckscanners und vieles mehr.

Samsung Galaxy S8 mit fast randlosem Design

Das in den vergangenen Wochen spekulierte Design mit dem größeren Dual-Edge-Display und den schmalen Bereichen an der Ober- und Unterseite soll laut „The Guardian“ den Tatsachen entsprechen. Es soll sogar so wenig Platz an der Front der Smartphones sein, dass dort eventuell kein Samsung-Schriftzug mehr zu finden sein wird. Der Homebutton unter dem Display ist Geschichte, der Fingerabdruckscanner wandert aber nicht unter das Display, sondern auf die Rückseite des Smartphones – ähnlich wie es Huawei und LG bisher gemacht haben.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Samsung Galaxy: Diese Smartphones muss jeder kennen

Die Größe der „Infinity-Displays“ soll bei zwischen 5 und 6 Zoll in der Diagonale liegen. Das normale Galaxy S8 soll dabei 5,1 bis 5,5 Zoll groß werden. Zuvor waren 5,7 und beim S8 Plus 6,3 Zoll im Gespräch. Einigkeit herrscht bei den Quellen also nicht. Klar ist, dass die Displays durch die kompaktere Bauform etwas größer ausfallen, ohne dass die Außenmaße anwachsen, sowie dass beide Modelle mit Dual-Edge-Displays ausgestattet sind. Das kürzlich geleakte Bild mit dem Display-Schutzglas soll das Design der Front im Übrigen sehr gut wiedergeben.

Samsung Galaxy S8 Plus Display Schutzglas Leak DFD
Quelle: DforDesign

Genau dort waren auch zusätzliche Öffnungen zu sehen, die für den Iris-Scanner gedacht sind. Samsung hatte diesen mit dem Galaxy Note 7 eingeführt und bringt den biometrischen Sensor nun auch in das Galaxy S8. Damit lässt sich das Smartphone aber wohl nicht nur entsperren, sondern es können auch Zahlungen per Iris-Erkennung autorisiert werden. Insgesamt soll die Integration ins System sehr umfangreich sein.

Samsung Galaxy S8 wird zum PC

Remix OS Player vorgestellt

„The Guardian“ bestätigt zudem ein älteres Gerücht, wonach Samsung dem Galaxy S8 einen Desktop-Modus spendieren möchte. Mit einem entsprechenden Dock soll das Smartphone zum PC werden und dort an einem größeren Bildschirm genutzt werden können – Windows Continuum lässt grüßen. Die Oberfläche soll an das Remix OS erinnern, was durchaus als positives Zeichen gewertet werden kann. Im Gegensatz zum puren Android ist das Remix OS für den Einsatz als Desktop optimiert.

Normale Kopfhörer und eine Dual-Pixel-Kamera

Entgegen der bisherigen Befürchtung soll das Samsung Galaxy S8 tatsächlich noch einen traditionellen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss mitbringen. Ein USB-Typ-C-Port ist als moderner Anschluss aber auch mit dabei. Damit können auch zukünftig alle normalen Kopfhörer verwendet werden.

Auch interessant: Samsung Galaxy S7 edge Test

Keine großen Änderungen soll es bei der Hauptkamera auf der Rückseite geben. „The Guardian“ schreibt zwar von einer „Duo Pixel“-Kamera, nennt aber weiterhin, dass es sich um den gleichen Sensor handeln soll, der nur kleinere Verbesserungen in der Bildqualität, Low-Light-Performance und Schnelligkeit erhält. Eine Dual-Kamera mit zwei Sensoren ist damit also nicht gemeint. Ähnlich wie bei Google Goggles soll die Kamera aber auch Gegenstände erkennen können. Die künstliche Intelligenz „Bixby“ soll die so gewonnenen Informationen verarbeiten können.

Weitere technische Daten zum Samsung Galaxy S8

Die neuen Galaxy-S8-Smartphones bekommen einen neuen Prozessor spendiert. Gestern wurde bekannt, dass sich Samsung die Snapdragon-835-Chips gesichert hat, doch es soll auch einen Exynos-Chip geben, der ebenfalls im 10-nm-Verfahren gefertigt wird. Wie schon bei den Vorgängern würden dann je nach Region unterschiedliche Prozessoren zum Einsatz kommen. Der Speicher soll wie erwartet auf 64 GB anwachsen und sich per microSD-Karte um bis zu 256 GB erweitern lassen.

Vorgestellt werden soll das Samsung Galaxy S8 Ende März, während der Verkauf am 21. April starten dürfte. Den Verzicht auf eine Präsentation im Rahmen des MWC 2017 hat Samsung kürzlich offiziell bestätigt.

Quelle: theguardian
Hinweis: Titelbild zeigt Samsung Galaxy S7 edge