Samsung Galaxy S8 (Plus): Gesichtsscanner lässt sich mit Foto austricksen

Kaan Gürayer 8

Ein Feature des neuen Galaxy S8 (Plus) ist die Gesichtserkennung. Doch wie sicher ist die Entsperrmethode? Ein erster Test mit einem Foto lässt zumindest Zweifel aufkommen. 

Samsung Galaxy S8 und S8 Plus im Hands-On: Unser erster Eindruck zur neuen Flaggschiff-Generation.

Beim Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus hat sich Samsung für eine unorthodoxe Positionierung des Fingerabdruckscanners entschieden. Nachdem der physische Homebutton weichen musste, um mehr Platz für das Display zu schaffen, platzierte der südkoreanische Hersteller den entsprechenden Sensor auf die Rückseite – nicht unter die Kamera, wie es etwa Huawei, Google oder LG machen, sondern direkt daneben.

Womöglich spekulierte Samsung darauf, dass Nutzer ihr Galaxy S8 oder S8 Plus ohnehin lieber mit dem Gesichtsscanner entsperren, den der Branchenprimus in seinen neuen Flaggschiff-Smartphones integriert hat.

Samsung Galaxy S8 bei Amazon kaufen * Samsung Galaxy S8 bei DeinHandy.de kaufen *

Ersten Tests zufolge funktioniert der Gesichtsscanner auch erstaunlich gut – allerdings kommen jetzt erste Zweifel über die Sicherheit des Entsperrmechanismus auf. Laut YouTuber „iDeviceHelp“, der sich auf ein Video von Periscope-Nutzer „Marcianoophone“ bezieht, lässt sich die Gesichtserkennung im Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus ganz einfach mithilfe eines Fotos austricksen.

Im Video ist der Vorgang deutlich zu erkennen:

Unfertige Software?

Ob sich der Gesichtsscanner tatsächlich so einfach austricksen lässt, wie es im Video zu sehen ist, lässt sich aus der Ferne nur schwer beurteilen. Alternativ lässt sich auch der separate Iris-Scanner verwenden, der laut Samsung besonders sicher sein soll.

Abgesehen davon wurde der Test offensichtlich  Test auf einem Demogerät vorgeführt, weshalb der Verdacht naheliegt, dass es sich womöglich um unfertige Software handelt. Das Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus werden an Vorbesteller ab dem 18. April verschickt – hoffentlich genug Zeit für Samsung, um der Software der Geräte den letzten Schliff zu geben.

Hinweis: In einen früheren Version des Artikels hieß es, dass der Gesichtsscanner eine Weiterentwicklung des Iris-Scanners aus dem Galaxy Note 7 sei. Das ist nicht der Fall. Gesichts- und Iris-Scanner sind separate Systeme. 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link