Akku-Revolution im Galaxy S9? Samsung-Patent enthüllt erste Details

Simon Stich 7

Samsung arbeitet an einer Akku-Revolution. Ein neues Patent ist vielversprechend. Längere Laufzeiten und ein schnelleres Aufladen werden dort beschrieben. Kommt die Technik schon im Samsung Galaxy S9 zum Einsatz?

Akku-Revolution im Galaxy S9? Samsung-Patent enthüllt erste Details
Bildquelle: Samsung Galaxy S8 Plus.

Samsung Galaxy S9: Ein Ball aus Graphen treibt den Akku an

Akkus sind nach wie vor eine Schwachstelle in Smartphones. Viele Geräte müssen je nach Nutzungsweise entweder täglich oder alle zwei Tage an die Steckdose, um mit neuer Energie versorgt zu werden. Auch wenn sich die Leistung in den letzten Jahren stark verbessert hat und Prozessoren energiesparender arbeiten, bleibt der Umgang mit Akkus problematisch.
So schön könnte das Samsung Galaxy S9 aussehen:

Bilderstrecke starten
10 Bilder
Samsung Galaxy S9: So schön könnte das Flaggschiff-Smartphone aussehen.


Das Samsung Advanced Institute of Technology hat jetzt ein Patent zugesprochen bekommen, bei der eine gänzlich neue Akku-Technologie beschrieben wird. Zwar wird auch hier weiter auf Lithium-Ionen wie in aktuellen Smartphones gesetzt, doch ein künstlich erzeugter Ball aus dem Stoff Graphen steht im Mittelpunkt. Sollte sich die Technik in weiteren Tests bewähren, können wir uns auf längere Akkulaufzeiten und deutlich kürzere Ladezeiten freuen.

Dem Patent von Samsung zufolge leisten die Graphen-Akkus ungefähr 45 Prozent mehr als herkömmliche Akkus. Die Laufzeit würde also deutlich steigen. Noch größer ist der Sprung bei der Ladezeit: Bis zu fünf Mal schneller ist der Akku wieder vollständig aufgeladen. Was aktuelle Smartphone-Akkus in einer Stunde an Energie ziehen, schaffen die Graphen-Akkus in gerade mal zwölf Minuten.

Samsung geht nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7 sehr behutsam mit Akkus um:

Samsung Galaxy Note 7: Die Brandursache.

Der Nachfolger, das Galaxy Note 8, ist derweil schon im Preis gesunken:

Auch für andere Zwecke geeignet

Nicht nur in Smartphones, sondern auch in anderen Geräten könnte die neue Technik zum Einsatz kommen. Da die Akkus eine Temperatur von bis zu 60 Grad Celsius aushalten, wäre ein Einsatz in Elektroautos möglich.

Wann Samsung die Graphen-Akkus massentauglich produzieren kann ist noch unklar. Beim kommenden Flaggschiff, dem Galaxy S9, ist es wohl noch zu früh. Graphen ist schon seit über 150 Jahren bekannt, wurde aber erst in den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts genauer untersucht. Die Erforschung von Graphen wurde 2013 von der Europäischen Kommission mit einer Milliarde Euro gefördert. Der erhoffte Einsatz in der Photovoltaik (Solarenergie) kam aber nicht zustande – vielleicht kann Samsung die Akku-Revolution aber schon bald in Gang bringen.

Quelle: ZDNet via Phone Arena
Artikelbild zeigt Samsung Galaxy S8 Plus

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung