Samsung Galaxy S9 im Preisverfall: Abverkauf vor dem Galaxy S10 hat begonnen

Peter Hryciuk 16

Das Samsung Galaxy S9 ist seit der Markteinführung massiv im Preis gefallen. Aktuell gibt es das Smartphone für unter 500 Euro im Angebot. Sollte man jetzt zuschlagen oder auf das Galaxy S10 warten?

Samsung Galaxy S9 im Preisverfall: Abverkauf vor dem Galaxy S10 hat begonnen
Bildquelle: GIGA.

Update vom 17.02.2019, 18:30 Uhr:  und MediaMarkt gibt es das . In einzelnen Aktionen gab es das Smartphone in den letzten Wochen zwar schon einmal günstiger, von so großen Händlern ist das aktuell aber der beste Preis.

Bei MediaMarkt kaufen *   Bei Saturn kaufen *

Neben dem Galaxy S9 verkauft MediaMarkt noch weitere Samsung-Smartphones günstiger. So gibt es das und das . Alle Angebote gelten bis Montag, den 18. Februar 2019, oder solange der Vorrat reicht. Wer das Smartphone abholt, spart sich die teilweise mit 1,99 Euro anfallenden Versandkosten.

Originalartikel:

Samsung Galaxy S9 im dramatischen Preisverfall

Samsung hat für das Galaxy S9 eine unverbindliche Preisempfehlung von 849 Euro festgelegt. Das sind 50 Euro mehr als beim Vorgänger Galaxy S8. Mittlerweile ist der Preis des Smartphones aber schon deutlich gefallen, wie man auf der nachfolgenden Grafik sieht:

Das hat auch gewisse Gründe. Das neue Samsung Galaxy S9 unterscheidet sich kaum vom Vorgänger. Es sieht fast genau so aus wie das Galaxy S8, hat nur eine Kamera, das gleiche Display und genau so viel Speicherplatz. Unterschiede gibt es bei der Position des Fingerabdrucksensors, der Dual-SIM-Funktion, gut klingenden Stereo-Lautsprechern, eine variable Blende bei der Kamera und natürlich einen schnelleren Prozessor. Doch das sehen die Kunden nicht auf den ersten Blick – und so hält sich das Interesse an dem neuen Smartphone in Grenzen. Laut den letzten Zahlen hat Samsung gerade einmal die Verkaufszahlen des Vorgängers erreicht. Das Galaxy S7 hat sich in kurzer Zeit und auf lange Sicht viel besser verkauft.

Die besten und Tipps und Tricks zum Samsung Galaxy S9:

Samsung Galaxy S9 Tricks.

Nach mehreren Monaten auf dem Markt ist der Preis des Samsung Galaxy S9 deswegen mittlerweile auf unter 500 Euro gesunken. Der Trend wird wohl auch anhalten, wenn man sich die Grafik oben als Tendenz anschaut. Die Preiskurve geht ohne großen Zwischenstopp nach unten. Den Interessenten ist das Smartphone wohl einfach zu teuer – und das Plus-Modell soll sich durch die bessere Ausstattung laut Analysten häufiger verkauft haben. Wer sich dafür interessiert, kann sich unseren Test zum Galaxy S9 Plus anschauen – oder nachfolgend den Kamera-Test der neuen Dual-Kamera:

Bilderstrecke starten
34 Bilder
Samsung Galaxy S9 Plus: Dual-Kamera auf dem Prüfstand.

Wann lohnt sich der Kauf des Samsung Galaxy S9?

Im Endeffekt muss das jeder für sich selbst entscheiden. Bei einem Preis von unter 500 Euro ist ein Bereich erreicht, bei dem man zuschlagen kann, wenn man die Vorteile des Samsung Galaxy S9 im Vergleich zum Galaxy S8 wirklich benötigt. Ansonsten ist und bleibt der Vorgänger eine gute Wahl – und das Smartphone wird auch immer günstiger. Im Februar wird Samsung aber auch das Galaxy S10 vorstellen. Wie schon beim Galaxy S8 und den Smartphones davor dürfte der Preis in absehbarer Zeit weiter sinken.

Galaxy S9, iPhone X, Pixel 2: Welches Smartphone-Foto findest du am besten?

Wir haben einige Testfotos mit dem Samsung Galaxy S9, dem Galaxy S8 (Plus), dem iPhone X und dem Google Pixel 2 geschossen. Bevor wir zu unserer Auswertung kommen, möchten wir von dir wissen: Welches Bild (beziehungsweise vergrößerter Bildausschnitt) gefällt dir am besten? Ganz unvoreingenommen – mit welchem Smartphone wir welches Foto geschossen haben, bleibt vorerst geheim. Die Auflösung folgt in Kürze.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Android ohne Google? EU-Bürger bekommen freie Wahl

    Android ohne Google? EU-Bürger bekommen freie Wahl

    Freie Wahl bei Browser und Suchmaschine: Nach Druck der Europäischen Union möchte Google seine Android-Kunden in Europa nun doch fragen, ob sie nicht lieber ein Produkt der Konkurrenz nutzen möchten. Der Konzern will so einer heftigen Millionenstrafe entgehen – die Fehler von Microsoft auf dem Desktop sollen sich wohl nicht wiederholen.
    Simon Stich
* gesponsorter Link