Faltbares Galaxy-Smartphone: Samsungs Handy-Revolution offenbart großen Nachteil

Peter Hryciuk 9

Samsungs faltbares Galaxy-Smartphone soll zwar in diesem Jahr angekündigt aber erst im nächsten Jahr offiziell präsentiert werden. Doch schon jetzt wurde ein Nachteil des faltbaren Handys bekannt, der nicht ohne ist.

Faltbares Galaxy-Smartphone: Samsungs Handy-Revolution offenbart großen Nachteil
Bildquelle: GIGA - Samsung Galaxy Note 8.

Samsung Galaxy X: Faltbares Handy mit kratzempfindlicherem Display

Das Galaxy X oder F, je nachdem, wie Samsung sein faltbares Handy nennt, wird mit einem Bildschirm aus Kunststoff ausgestattet sein. Nur so ist es möglich, dass sich das Display biegen und knicken lässt. Aus Südkorea ist nun zu hören, dass der verwendete Kunststoff nicht so robust und widerstandsfähig sein wird, wie man es von Gorilla Glass kennt. Samsung verwendet das gehärtete Glas in vielen seiner Galaxy-Smartphones und -Tablets, um diese vor Kratzern zu schützen. Das ist beim faltbaren Smartphone nicht so einfach.

Da Gorilla Glas bei einem flexiblen und faltbaren Bildschirm nicht zum Einsatz kommen kann, hat sich Samsung mit Sumitomo Chemical zusammengeschlossen und ein transparentes Polyimid entwickelt, das einen gewissen Schutz bieten soll. Es wird aber nicht so robust sein, wie man es vom Gorilla Glass kennt. Der Nachteil? Es könnten schnell kleine Kratzer ins Display kommen und so die Darstellung und Qualitätsanmutung beeinflussen. Wenn man bedenkt, dass bei einem zusammengeklappten Smartphone Sandkörner zwischen den Bildschirmen geraten können, ist das ein großer Nachteil. Auf einem faltbaren Bildschirm lässt sich außerdem keine normale Schutzfolie anbringen. Ab einer gewissen Stärke würde sich diese beim Knicken wellen oder Schäden erleiden. Man kennt das, wenn man Kunststoff zu stark umschlägt.

So soll das faltbare Smartphone von Samsung aussehen:

Bilderstrecke starten
19 Bilder
Samsung Galaxy X: So könnte das geheime Smartphone aussehen.

Samsung Galaxy Note 9 bei Amazon kaufen *

Samsung Galaxy X noch nicht in Produktion

Das soll auch einer der Gründe sein, wieso Samsung die faltbare Handy-Revolution erst im nächsten Jahr final enthüllen möchte. Der Entwickler der Beschichtung benötigt noch Zeit, um das transparente Polyimid weiterzuentwickeln und den Schutz vor Beschädigungen zu verbessern. Ob das klappt? Wir wissen es nicht. Bei einem erwarteten Preis von über 1.500 Euro wäre ein kratzfestes Display in jedem Fall nicht verkehrt – oder was denkt ihr?

Quelle: etnews via phonearena

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link