Galaxy Fold: Samsungs Falt-Smartphone soll einen großen Akku erhalten

Kaan Gürayer

Samsungs faltbares Smartphone nimmt weiter Gestalt an: Nachdem vor wenigen Wochen der erste Display-Prototyp des sogenannten „Galaxy Fold“ vorgestellt wurde, gibt es jetzt neue Informationen zur Kapazität des verbauten Akkus. Im Vergleich zu regulären Handys muss Samsung bei der Smartphone/Tablet-Kombination offenbar einiges drauflegen. 

Die Marktforscher von CGS-CIMB  rechnen damit, dass das Galaxy Fold, so der bislang kolportierte Name für Samsungs Falt-Smartphone, eine Akkukapazität von 5.000 mAh bis 6.000 mAh besitzen soll. Das berichtet SamMobile unter Berufung auf die niederländische Seite Lets Go Digital, die aus der Studie zitiert, die CGS-CIMB über den Markt der faltbaren Smartphones angefertigt hat.

Samsung Falt-Smartphone: Bis zu 6.000 mAh für zwei Bildschirme

Mit einer Kapazität von 5.000 mAh bis 6.000 mAh würde das Galaxy Fold bisherige Samsung-Smartphones bei der Akkukapazität deutlich ausstechen. Zum Vergleich: Das aktuelle Topmodell des südkoreanischen Konzerns, das Galaxy Note 9, kommt auf 4.000 mAh. Allerdings muss der Akku im Galaxy Note 9 lediglich ein Display mit Energie versorgen, während Samsungs Falt-Smartphone bekanntermaßen zwei Bildschirme an Bord haben wird. Im zusammengeklappten Zustand gibt es auf der Rückseite ein 4,58 Zoll in der Diagonale messendes Display mit einer Auflösung von 1.960 x 840 Pixeln. Aufgeklappt im Tablet-Modus kommt hingegen ein 7,3-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2.152 x 1.536 Bildpunkten zum Vorschein.

Was Samsungs Falt-Smartphone, das in der Gerüchteküche jahrelang unter dem Namen „Galaxy X“ gehandelt wurde, sonst noch drauf hat, seht ihr hier:

Samsung faltbares Smartphone: Das ist das „Galaxy X“.

Samsung, Huawei und LG: Wird 2019 das Jahr der Falt-Smartphones?

Das Galaxy Fold ist für Samsung zweifelsohne Neuland und ein echter technologischer Meilenstein. Nichtsdestotrotz ist der Branchenprimus nicht allein auf dem innovativen Feld der Falt-Smartphones unterwegs: Auch Huawei und LG arbeiten bereits an ähnlichen Geräten. Im Fall von Huawei soll das faltbare Handy der Chinesen mit einer Displaydiagonale von 8 Zoll sogar das Galaxy Fold deutlich in den Schatten stellen. 2019 könnte also zum Jahr der Falt-Smartphones avancieren, auch wenn die Geräte wohl alles andere als günstig sein werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung