Sony Xperia S: 4,3-Zoll-Flaggschiff vorgestellt [CES 2012]

Frank Ritter 12

Tja, da sind wir dem vermeintlichen Leak kürzlich doch glatt auf den Leim gegangen. Das vormals als „Nozomi“ und arc HD gehandelte vermeintliche Sony Ericsson Xperia HD entpuppt sich bei der Vorstellung auf der CES doch tatsächlich als das erste Sony-ohne-Ericsson-Smartphone und trägt den Namen Sony Xperia S. Alle Infos gibt’s bei uns.

Während unsere Jungs vor Ort bereits auf der Jagd nach einem Hands-on-Video sind, werfen wir schonmal einen Blick auf die inneren und äußeren Werte des Sony Xperia S werfen. //Nachtrag: Hier ist unser Hands-on-Video.

Das Sony Xperia S verfügt über einen Qualcomm Snapdragon MSM8260-SoC, eine Dualcore-CPU, die auf 1,5 GHz getaktet ist. Leistungsmäßig dürfte das Smartphone damit etwa pari mit dem HTC Sensation XE sein, das über dasselbe Innenleben verfügt. Bei Abmessungen von 12,8 x 6,4 x 1,06 cm hat man mit dem Xperia S keine Flunderwunder wie das Huawei Ascend P1 S oder das Fujitsu Arrows IS12F in der Hand - macht aber nichts, denn die süoperdünnen Smartphones der neuesten Generation sind sowieso nicht jedermanns Sache.

Das im Xperia S verbaute Sony Reality-Display mit Mobile Bravia Engine misst 4,3 Zoll in der Diagonale und besitzt 720p-HD-Auflösung (1280 x 720). Der interne Speicher ist mit 32 GB sehr üppig bemessen. Die 12 MP-Kamera besitzt den Sony Exmor R-Sensor. Dank einer Offenblende von f/2,4 soll das Smartphone auch in schwierigen Lichtverhältnissen gute Bilder schießen können. Videos nimmt das Xperia S natürlich in 1080p auf, selbst die Frontkamera ist in der Lage Filme in 720p zu drehen. Ein dezidierter Kamerabutton lässt das Xperia S in 1,5 Sekunden aus dem Standby-Modus in die Kamera-App hochfahren.

Als Betriebssystem kommt zunächst noch Andoid 2.3 „Gingerbread“ zum Einsatz, das Update auf Android 4.0 „Ice Cream Sandwich“ soll kurz nach dem Launch im 2. Quartal erfolgen - angesichts der positiven und transparenten Updatepolitik von Sony Ericsson 2011 sehen wir keinen Grund, daran zu zweifeln. Und sonst? Natürlich ist das Xperia S an die Sony-Streamingdienste Video bzw. Music Unlimited angeschlossen und PlayStation-zertifiziert. Außerdem ist das Xperia S mit NFC ausgestattet, besitzt einen 1750 mAh-Akku und einen HDMI-Ausgang. Optisch wird es zunächst die Farbvarianten Schwarz und Weiß geben. Insgesamt wirkt das Gerät eckiger als die 2011er Modelle, ein Hingucker ist auf jeden Fall das transparente Band über den Hardware-Buttons.

Das Sony Xperia S wird schon im ersten Quartal 2012 nach Deutschland kommen, der UVP liegt bei fairen 499 Euro, aber bereits jetzt kann man es bei Cyberport für 449 Euro vorbestellen. Als separates Zubehör wird es programmierbare NFC-Tags (15 Euro für 2 Stück), das Bluetooth Headset Smart Wireless Headset Pro mit eigenem Speicher und Display (119 Euro) und die Armbanduhr-Fernsteuerung Smartwatch (119 Euro) geben.

Das Sony Xperia S ist vom Namen her offensichtlich an das Sony Tablet S angelehnt, ein Gerät, das einige Lorbeeren im androidnext.de-Test einheimsen konnte. Außerdem handelt es sich bei dem Xperia S um das erste Sony-Smartphone seit dem X10 von 2010, das technisch auf der Höhe der Zeit ist (wiewohl die Sony Ericsson-Software bei den 2011er-Modellen wie Xperia ray und arc S einiges wettmachen konnte). Die 2012er-Reihe firmiert übrigens als „NXT“-Linie, wir sind gespannt, was da noch alles folgt.

Im offiziellen Video stellt Marcus Hansson (den wir noch vor kurzem im Interview hatten) das Sony Xperia S vor.

Das Sony Xperia S stellt eine Zäsur dar, nicht nur wegen des neuen Firmennamens. Es leitet das Jahr 2012 nach allen Regeln der Kunst ein und weiß alleine durch seine markante Optik zu überzeugen. Wir freuen uns auf Hands-on-Videos und einen ausführlichen Testbericht.

[via nodch und Sony (Ericsson) Deutschland]

>> Sony Xperia S bestellen: cyberport | | |

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung