Sony Xperia Z Ultra & SmartWatch 2: Neue Sony-Geräte jetzt vorbestellbar

Frank Ritter

Wer ob der kürzlich vorgestellten Sony-Produkte in Euphorie verfallen ist, kann schon mal den digitalen Geldbeutel zücken: Bei Amazon sind jetzt das Sony Xperia Z Ultra und die SmartWatch 2 vorbestellbar.

Wir sind ja ein bisschen skeptisch, was die Handlichkeit angeht, aber einige Fans wird das Sony Xperia Z Ultra sicher finden: Der 6,44-Zoller landet mit seiner Displaydiagonale punktgenau im Niemandsland zwischen Tablet und Smartphone, ist dabei aber nur 6,5 mm dünn. Darüber hinaus ist das Xperia Z Ultra als eines der ersten Geräte mit einem Snapdragon 800-SoC (Taktrate 2,2 GHz) ausgestattet. Das nach IP55/58 wasser- und staubdichte Gerät verfügt zudem über 2 GB RAM, 16 GB Speicher (erweiterbar per microSDXC-Karte um bis zu 64 GB), eine 8 MP-Kamera und einen 3.000 mAh-Akku. Besonderheit ist, dass man das Gerät auch per Stylus bedienen kann, wozu sogar herkömmliche Stifte verwendet werden können. Wer zu den ersten Besitzern des Xperia Z Ultra gehören möchte, kann es jetzt bei Amazon zum UVP von 679 Euro vorbestellen. Offizieller Termin für den Launch des Smartlets ist allerdings erst der September dieses Jahres.

Die gleichzeitig zum Xperia Z Ultra vorgestellte Sony SmartWatch 2 SW2 kann ebenfalls vorbestellt werden. Zum Preis von 199 Euro kann man sich die dritte Version der SmartWatch (der Einfachheit halber rechnen wir Sonys LiveView mal zu der Reihe hinzu) vorab sichern: Die mit Bluetooth 3.0 ausgestattete Cyber-Armbanduhr besitzt ein 1,6 Zoll Toucscreen-LC-Display mit der Auflösung von 220 x 176 Pixeln und einer resultierenden Pixeldichte von 176 ppi. Sie verbindet sich mit nahezu allen aktuellen Android-Smartphones, zeigt beispielsweise Informationen zu aktuellen Mails, SMS und Anrufen an, vibriert bei neuen Benachrichtigungen und kann mit Sony-Geräten per NFC-Berührung gekoppelt werden.

Habt ihr eines der Geräte vorbestellt, sind sie euch zu teuer oder wartet ihr erst einmal ab, was die Konkurrenz zeigt? Schreibt’s uns, und zwar … in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung