Sony Xperia Z4: IMX230 Exmor RS-Sensor mit 21 MP und verbessertem HDR vorgestellt

Tuan Le 6

Mit dem IMX230 Exmor RS-Sensor möchte Sony neue Maßstäbe auf dem Markt für Smartphone-Kameras setzen. Der heute angekündigte Sensor nimmt Fotos mit einer Auflösung von 21 MP auf und verfügt über einen stark verbesserten HDR-Videomodus. Auch der Autofokus soll erheblich verbessert worden sein, im zweiten Quartal 2015 sind die ersten Smartphones mit dem IMX230 zu erwarten – eines der ersten Geräte dürfte das hauseigene Xperia Z4 sein.

In der jüngeren Vergangenheit ist es Sony immer seltener gelungen, sich mit der in den Flaggschiffen verbauten Smartphone-Kamera von der Konkurrenz abzuheben. Gewissermaßen scheinen die seit dem Xperia Z (Test) verbauten Kamera-Module nur noch gehobenes Mittelmaß zu sein, was wohl der stärker werdenden Konkurrenz, unter anderem Samsung, zuzuschreiben ist. Interessanterweise verwendet Samsung aber eigentlich ebenfalls Sonys Technologie, etwa bei der Kamera des Galaxy Note 4 mit dem Sony IMX240-Sensor. Die damit erzielten Fotos scheinen in vielen Fällen jedoch ansehnlicher zu sein als bei den Flaggschiffen von Sony, sodass wohl die Software-Optimierung bei den Japanern ein Problem darstellt und keineswegs die Sensoren selbst. Mit dem neuen IMX230 Exmor RS-Sensor baut Sony zumindest hardwaretechnisch den Vorsprung weiter aus, denn der neue Chip dürfte in Sachen mobiler Fotografie noch einiges besser machen als seine Vorgänger.

Es handelt sich hierbei um einen Exmor RS-Sensor mit einem Sensorformat von 1/2.4, der dank der Stacked CMOS-Struktur für eine hohe Bildqualität bei vergleichsweise geringer Größe sorgen soll. Neu ist diese Technologie zwar per se nicht, doch Sony hat hier einige technische Fortschritte in Sachen HDR vorzuweisen. Während üblicherweise die effektive Pixelzahl bei HDR-Videos geviertelt wird, soll der neue IMX230 4K HDR-Videos ohne Probleme bewältigen können. Vor allen Dingen in Szenen, die sowohl sehr helle als auch sehr dunkle Bereiche beinhalten, stellt dies einen gewaltigen Vorteil dar.

HDR-Sony-IMX230

Ein weiterer Punkt, der vor allem wohl für die mobile Fotografie ausschlaggebend sein dürfte, ist der verbesserte Autofokus des neuen Sensors. Dieser soll bis zu 192 Fokuspunkte zur Aufnahme eines scharfen Fotos verwenden können und durch „Image-Plane-Phase-Detection“ dazu in der Lage sein, sich schnell bewegende Objekte problemlos festzhalten. Die Technologie wird auch in hochwertigen Mirrorless-Kameras des Unternehmens verwendet und sorgt dort für deutlich schärfere Bilder – ob dies bei Smartphones ebenso der Fall sein wird, lässt sich frühestens ab April 2015 feststellen.

192-AF-Sony-exmor

Zu dem Zeitpunkt plant das Unternehmen, den Sensor zum Verkauf freizugeben, bekanntlich verwenden neben Samsung auch andere Unternehmen wie OPPO, OnePlus oder Huawei in ihren Kameras Hardware des japanischen Herstellers. Fraglich bleibt, ob das nächste Xperia-Flaggschiff – vermutlich das Xperia Z4 – schon mit dem neuen Sensor ausgestattet sein wird, oder noch mit dem IMX220 oder dem im Note 4 verbauten IMX240 haushalten muss. Wieso aber sollte Sony sein hauseigenes Flaggschiff mit „alter Technik“ ausstatten?

Überzeugen euch die Verbesserungen des neuen IMX230? Eure Meinung wie immer unten in die Kommentare.

Quelle: Sony [via Slashgear, Xperia Blog]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung