„Erster!“ kann der chinesische Smartphonehersteller BBK jetzt rufen. Denn mit dem Vivo XPlay 3S hat der Konzern das erste Phablet mit 2K- oder Quad HD-Auflösung offiziell vorgestellt – dies entspricht 2.560 x 1.440 Pixeln. Außer dem hochauflösenden Screen hat das Device noch allerhand weitere vielversprechende Spezifikationen unter seiner schlanken Haube.

 

Vivo Xplay 3S

Facts 

Noch vor Samsung, LG, Sony und HTC läutet der chinesische Hersteller Vivo mit den Xplay 3S den 2014er-Trend der 2K-Displays ein. Seit geraumer Zeit zeichnet sich ab, dass diese ultrahohe Display-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln nach Full HD das nächste große Schritt sein wird. Das Vivo Xplay 3S, das ein 6 Zoll in der Diagonale messendes Display mit einer Pixeldichte von 490 ppi aufweist, bildet quasi die Vorhut.

Vivo-Xplay-3S-announced-with-the-worlds-first-2560x1440-pixels-2K-HD-display-61

Außer dem ultrahoch auflösenden Screen besitzt das mit Metall-Bezels ausgestattete 8,58 Millimeter dicke Gerät (an der dünnsten Stelle ist es lediglich 4,5 mm dünn) weitere High End-Spezifikationen: So verfügt es über den schnellen Snapdragon 800-SoC in der 8974AB-Variante mit vier Krait 400-Kernen, die jeweils auf bis zu 2,3 GHz takten, sowie eine Adreno 330 GPU mit 550 MHz. Unterstützt wird diese potente Kombi von 3 GB RAM und 32 GB internem Speicher, der sich mittels micro SD-Karte erweitern lässt. Ferner sind WiFi nach ac-Standard, LTE (TD, FDD), USB 3.0 und Lautsprecher mit DTS-Sound, der angeblich besonders laut sein soll, an Bord des mit 172 Gramm für die Größe nicht unbedingt schweren Phablets. Damit dem XPlay 3S nicht allzu schnell die Puste ausgeht, hat der Hersteller einen 3.200 mAh-Akku verbaut – wie lange der eigentlich recht stattlich bemessene Energiespeicher das Phablet mit seinem 2K-Display am Leben erhalten kann, ohne an die Steckdose zu müssen, bleibt abzuwarten.

Vivo-Xplay-3S-announced-with-the-worlds-first-2560x1440-pixels-2K-HD-display
Vivo-Xplay-3S-announced-with-the-worlds-first-2560x1440-pixels-2K-HD-display-2

Zur Aufnahme von Fotos befindet sich rückseitig eine lichtstarke 13 MP-Kamera mit f/1.8-Blende, frontseitig hat Vivo eine 5 MP-Knipse integriert, was über dem Standard liegt – zumeist sind maximal 2 MP-Frontkameras in Smartphones zu finden. Auf der Rückseite wurde direkt unter der Kamera ein Fingerabdruckscanner verbaut, was ein wenig an HTC One Max (Test) erinnert. Bleibt zu hoffen, dass der Scanner bessere Dienste leistet als der am One Max. Im Vivo 3S dient der Scanner unter anderem übrigens zum Entsperren des Lockscreens und als Kameraauslöser.

Softwareseitig hat der Hersteller seinem neuen Flaggschiff Android 4.3 verpasst, das mit einer hauseigenen Nutzeroberfläche namens (nicht lachen!) Funtouch OS versehen ist. Das UI verfügt einerseits über ein eigenes Design sowie eine featurereiche Kamera-App und eine Timeline-Funktion, mit der Nutzer einen Überblick der tagesaktuellen Aktivitäten erhalten.

Trotz der potenten Ausstattung soll das Phablet zu einem Preis von 3.498 Yuan verkauft werden, was circa 420 Euro entspricht. Interessant ist zudem, dass der Hersteller von einem „international einheitlichen Preis“ sprach. Womöglich wird das Xplay 3S sogar außerhalb Chinas angeboten – offizielle Informationen gibt es diesbezüglich indes noch nicht. Was haltet ihr von diesem reichhaltig ausgestatteten Phablet – schon zuviel des Guten, oder genau richtig? Wir sind und bleiben ob Sinn und Unsinns des ultrahochauflösenden Screens weiterhin erstmals skeptisch.

Quelle: Vivo [via MobileGeeks; engadget]