Der britische Smartphone-Produzent Wileyfox ist insolvent. Ab sofort übernimmt ein Konkursverwalter die Geschäfte. Für die günstigen Geräte der Reihen Swift und Spark bedeutet das natürlich nichts Gutes.

 

Wileyfox Swift

Facts 

Wileyfox zahlungsunfähig: Werbekonzept ging nicht auf

Vor drei Jahren war Wileyfox in London mit dem ehrgeizigen Ziel gestartet, sich gegen die Großen der Branche durchsetzen zu wollen – mit günstigen Smartphones, die oft zwischen 100 und 200 Euro kosteten. Damit ist jetzt aller Voraussicht nach Schluss. Es ist schlicht kein Geld mehr vorhanden. Eine offizielle Ankündigung auf der Webseite des Unternehmens steht noch aus, soll aber bald folgen. Die Info über die Zahlungsunfähigkeit wurde von einem Mitarbeiter bei Reddit verbreitet, der kurz zuvor seinen Job verloren hatte. Die Insolvenz wurde mittlerweile aber mehreren Medien gegenüber bestätigt.

Die Geräte von Wileyfox waren nicht nur aufgrund der günstigen Preise interessant, sondern auch wegen des Einsatzes von Cyanogen OS. Nach der Einstellung der Android-Alternative Mitte 2016 wurde es mit einem eigenen ROM versucht. Das Werbekonzept, bei dem Nutzer ein Modell günstiger bekommen, wenn sie sich Anzeigen anschauen, ist letztlich nicht aufgegangen. Im Jahr 2016 sollen aber nach eigenen Angaben beachtliche 500.000 Einheiten verkauft worden sein.

Keine Updates mehr für Wileyfox-Smartphones

Auch wenn die aktuelle Lage noch etwas undurchsichtig ist, so scheint jetzt schon festzustehen, dass es keine Software-Updates mehr für Wileyfox-Smartphones geben wird. Bei Reddit heißt es dazu, dass Updates „nicht passieren werden, solange sich nicht etwas drastisch ändert“. Davon betroffen ist auch das neueste Modell Wileyfox Swift 2 X. Auf der Webseite des Unternehmens wird das Smartphone bereits als „out of stock“ gekennzeichnet. Zu möglichen Reparaturforderungen von Bestandskunden gibt es aktuell noch keine Informationen.

Nach britischem Unternehmensrecht muss nun ein außenstehender Konkursverwalter die Geschäfte übernehmen. Hier wird im Laufe der nächsten zwölf Monate entschieden, ob Wileyfox zu retten ist oder nicht. Nach Problemen mit einer russischen Kreditbank soll das Unternehmen über keine Mittel mehr verfügen, um den Betrieb weiter aufrechtzuerhalten.

Quelle: Reddit via Caschys Blog, heise online