Nach dem großen Interesse am Oppo 5 haben wir das Glück einen Leser gefunden zu haben, der derzeit in Asien unterwegs ist und ein Xiaomi Mi-2S ergattern konnte. Hier ein kurzer Einblick in die Spitzenkonkurrenz aus China. 

Gastbericht geschrieben von Jan Markhoff

Überblick - Hardware

Trotz seines deutlich kleineren Displays von 4,3 Zoll (mit HD Auflösung) braucht sich das Xiaomi Mi-2s aus China nicht vor den ganz großen Namen zu verstecken. Ausgestattet mit einem Quad-Core Qualcomm Snapdragon 600, welcher auf 1,7 GHz getaktet ist und sich auch im HTC One wiederfindet, sowie 2 GB Ram und einer Adreno 320 Gpu zieht die Rechenpower (fast) gleichauf mit den derzeitigen Spitzensmartphones. Intern verbaut sind wahlweise 16 oder 32 Gb Speicher der nicht erweitert werden kann. Der Standardakku hat 2.000 mAh, wobei es auch einen 3.000-mAh-Akku zu kaufen gibt, welcher das schöne Gerät dann allerdings 2mm dicker werden lässt. Die Abmessungen mit dem normalen Akku sind 62 x 126,2x 10,2 mm, das Smartphone wiegt 145 gram und liegt gut in der Hand. Neben dem Telefon befindet sich im Lieferumfang ein USB Kabel sowie ein Ladeadapter mit Landesstecker (Taiwanesisch).

Zu kaufen gibt es das Gerät in unterschiedlichen Farben, diese können aufgrund der abnehmbaren Rückseite (Akku austauschbar) leicht dem persönlichen Geschmack angepasst werden. Der Powerbutton befindet sich auf der rechten Seite in der Mitte, die Lautstärke wippen sind oberhalb angeordnet, USB Anschluss ist auf der Unterseite, Kopfhöreranschluss auf der Oberseite. Die linke Seite ist komplett frei. Unterhalb vom Display befinden sich drei Sensortasten, die leider nicht beleuchtet sind. Dies kann im Dunkeln am Anfang zu Verwirrung führen – aber man gewöhnt sich unglaublich schnell daran.

Unterhalb der mittleren Sensortaste befindet sich Außerdem eine Benachrichtigungs-LED die sogar in unterschiedlichen Farben blinken kann, sodass zwischen E-Mail, verpasstem Anruf, schwachem Akku oder ähnlichem unterschieden werden kann, ohne das Gerät aufwecken zu müssen. Super Sache! Die Rückseite bietet zusätzlich zu der Frontfacing Camera mit 2,1 Megapixeln eine 8 oder sogar 13 Megapixel Kamera mit einer 2.2 Blende, Blitz und BSI Sensor. Welche der Kameras verbaut ist, hängt von dem gewählten internen Speicher ab (die 32-GB-Version bekommt zusätzlich die bessere 13 Megapixel Kamera).

Aktuell gibt es das Xiaomi M2S bei Amazon zu kaufen!

Display und Kamera

Bei vielen günstigen, chinesischen Smartphones leiden normalerweise Display und Kamera unter dem Preis. Dies ist hier absolut nicht der Fall. Das Display ist trotz der geringeren Auflösung immer noch knackscharf. Dies liegt auch an den kleineren Displayabmessungen. Mit 342 ppi liegt die Pixeldichte sogar über der des iPhone 5 – eine Augenweide. Auch in der taiwanesischen Sonne bleibt das Gerät ablesbar, wenn auch schwer.

Die Kamera ist eine der Stärken des Xiaomi Mi-2S. Mit 13 Megapixeln und einer 2.2 Blende sowie BSI Sensor werden Fotos und Videos auch in schlechten Lichtverhältnissen gut aufgenommen, Bildrauschen ist verhältnismäßig gering. HDR wird für Fotos und Videos unterstützt, zusätzlich gibt es Gesichtserkennung, Panorama und einige vorinstalliere Filter. Im professionellen Modus können sogar weitere Kameraeinstellungen wie die ISO eingestellt werden. Ein Alleinstellungsmerkmal bietet die Video Kamera, welche neben Full HD Videos auch Slow-Motion-Videos mit bis zu 90 Bildern pro Sekunde aufzeichnen kann.

 

Xiaomi Mi 2s Slow Motion Video 90 Fps.

Akku

Der Akku hält bei mir einen Tag bei starker Nutzung. Display time on mit einer Akkuladung waren 4h 35min – ein akzeptabler Wert. Für besonders starke Nutzer gibt es wie gesagt noch den 3.000-mAh-Akku, mit dem auch der zweitägige Einsatz möglich wird.

Aktuell gibt es das Xiaomi M2S bei Amazon zu kaufen!

Benutzeroberfläche / Betriebssystem

Viele von euch kennen vielleicht die Custom Rom „MIUI“ die mit einer großen Auswahl von Anpassungen glänzt. Das Mi-2s ist sozusagen das Nexus Gerät für diese Rom. Beim ersten Start kann lediglich zwischen chinesisch und englisch gewählt werden, wahlweise können später aber auch deutsche Roms geflasht werden, grundlegende Kenntnisse vorausgesetzt. Das Design des Betriebssystems ist stark an IOS angelehnt. So kann im hauseigenen „Themes Store“ auch jetzt schon kostenlos das „IOS 7 Theme“ runtergeladen werden. Mit Kopierschutz nimmt man das hier scheinbar nicht so genau. Aber auch typische Android Themes stehen zur Verfügung, sodass für jeden etwas dabei ist (Screenshots sind mit dem Standardtheme aufgenommen). Die Themes sind ein sehr einfacher und überzeugender Weg, das Design der Benutzeroberfläche komplett den eigenen Bedürfnissen anzupassen.

Einzeln und unabhängig voneinander können so beispielsweise Taskleiste, Batterieanzeige, Telefon- und SMS-App und die Icons für alle Apps geändert werden. Neben der optischen Anpassbarkeit, bietet die mitgelieferte Software einiges an innovativen Funktionen. So werden im Musik-Player nur Dateien ab einer bestimmten (einstellbaren) Größe angezeigt um Audioaufnahmen auszublenden. Spam SMS werden erkannt und automatisch aussortiert (gibt es hier in Asien sonst sehr viel!) und es gibt ein Antivirusprogramm sowie eine Backupfunktion. Diese benutze ich besonders vor dem Updaten der Telefonsoftware. Wöchentlich (!) gibt es eine neue Version von MIUI, die bequem über WLan installiert wird und das Telefon so immer auf dem neuesten Stand hält. Derzeit basiert das System auf Android 4.1.1 und läuft butterweich. Butterweich auch, weil Übergangsanimationen mit 60 fps aufgelöst und angezeigt werden – ein wirklich einmaliges Erlebnis ganz ohne lag.

Fazit und Preis

Was die Chinesen hier auf die Beine stellen ist wirklich erste Sahne. Mit dem kleineren Display aber trotzdem starker Leistung geht man einen anderen Weg als HTC oder Samsung – meiner Meinung nach den richtigen. 4,3 Zoll sind für mich noch komfortabel einhändig zu bedienen und geben dem Akku und der Hose eine gute Chance. Eine Schande, dass das Gerät bisher in Deutschland bzw. ganz Europa nicht zu haben ist, sondern ausschließlich in China, Hongkong und Taiwan (hier hab ich es gekauft) vertrieben wird. Bestellseiten sind auch komplett in Chinesisch gehalten – an dieser Stelle nochmals vielen Dank an meine nette Kollegin Kobe, ohne die ich das Telefon niemals hätte bestellen können.

Der Krönende Abschluss:
Dieses High-End-Smartphone kostet mit 32 GB Speicher und besserer Kamera knapp 11.000 New Taiwan Dollar und damit halb so viel wie das HTC One hier in Taiwan, dem Heimatland von HTC. Umgerechnet sind das gerade mal 270 Euro für das Xiaomi Mi-2S. Wem auch 8 Megapixel und 16 GB interner speicher reichen der kommt sogar mit lediglich 240 Euro ans Ziel. Klare Kaufempfehlung für jeden der englisch (oder sogar chinesisch) sprechen kann und eine Reise nach Asien macht!  Einziger Wermutstropfen: Derzeit ist das gerät in komplett Taiwan ausverkauft und kann auch nicht mehr bestellt werden

Anmerkung der Redaktion: Aktuell gibt es das Xiaomi M2S bei Amazon zu kaufen!

Quiz: Wie gut kennst du dich in der iPhone-Welt aus?