YotaPhone 2: Vorstellung des Smartphones mit zwei Displays im Dezember

Martin Malischek 5

Das YotaPhone 2 verfügt über ein E-Ink-Display auf der Rückseite und soll nun im Dezember vorgestellt werden. Neu ist beim YotaPhone-Nachfolger die Touchscreen-Funktionalität des E-Ink-Bildschirms.

Auf dem MWC in Barcelona wurde vor knapp 270 Tagen das zweite YotaPhone präsentiert. Die russischen Entwickler statteten das YotaPhone 2, wie bereits den Vorgänger, mit einem E-Ink-Display auf der Rückseite aus. Neu ist beim Sequel die Touchscreen-Funktionalität, vorher konnte der rückseitige Bildschirm lediglich über Gesten gesteuert werden.

Das E-Ink-Display ermöglicht nicht nur ein angenehmes Lesen, sondern kann auch Bildschirminhalte von dem Frontbildschirm anzeigen. Der zuletzt gespiegelte Inhalt bleibt auch bestehen, wenn der Akku des YotaPhones leer ist.

Energie verbraucht der Bildschirm mit elektronischer Tinte nämlich lediglich, wenn der Inhalt aktualisiert wird. Der auf ihm abgebildete Inhalt bleibt solange bestehen, bis er geändert wird. Legt man das YotaPhone 2 auf die Vorderseite, sozusagen auf den Bauch, dient die energiesparende Rückseite als Benachrichtigungszentrale.

YotaPhone 2: Vorstellung am 3. Dezember in London

Mwc2013 Yotaphone Handson.

Wie die Entwickler nun über Twitter bekanntgaben, wird eine Vorstellung am 3. Dezember in London abgehalten, der Verkaufsstart scheint also nicht mehr lange auf sich warten zu lassen. In dem YotaPhone 2 läuft der Snapdragon 800, das 5 Zoll große Display auf der Frontseite löst mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Der 4,7 Zoll große E-Ink-Bildschirm verfügt über eine Auflösung von 960 x 540 Pixel.

YotaPhone 2: Kommt es mit Android 5.0 Lollipop?

Außerdem sind 32 GByte Speicher und 2 GByte RAM verbaut. Erscheinen soll es laut Hersteller mit der „aktuellsten Android-Version“. Ein Veröffentlichungstermin oder Preis ist noch nicht bekannt.

Mehr Informationen zum YotaPhone 2 findet ihr auf der Produktseite des Geräts.

via Android Beat

Martin Malischek
Martin Malischek, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung