Gibt es schon 3D Drucker zum vernünftigen Preis?

Marco Kratzenberg

3D Drucker sind noch nicht so weit, um zur Selbstverständlichkeit zu werden. Derzeit sind sie noch eher ein Spielzeug für Geeks und ein Werkzeug für Designer. Aber es sieht so aus, als könnte sich das in absehbarer Zeit ändern. Die 3D Drucker-Preise fallen langsam auf ein Niveau, das sich auch normale Menschen leisten können.

Natürlich sind weder die Drucker, noch die dafür benötigten Grundstoffe, etwas, das wir zu Discountpreisen im Supermarkt bekommen. Damit mal eben eine kleine Spielzeugente für die Kids zu drucken, ist auf jeden Fall zu teuer. Aber wer eigene Designentwürfe realisieren will, sich für Modellbau interessiert und einfach mal ungewöhnliche Ideen ins die Realität umsetzen möchte, der sollte sich mit dem Thema schon jetzt einmal beschäftigen. Übrigens lohnt es sich sicher, noch etwas mit der Anschaffung eines eigenen Druckers zu warten. Die Preise sind momentan in Bewegung. Und wer bis dahin schon einige Sachen 3D-drucken muss, kann auf die bereits vorhandenen 3D-Druckshops zurückgreifen.

3D-Drucker zu einem Preis von unter 1.000 Euro

Natürlich sind die Ansprüche verschieden. Wer einen Stuhl im Maßstab 1:1 drucken will, der wird noch lange viel Geld ausgeben müssen. Aber 3D-Drucker für kleinere Objekte kann man wirklich schon zu einem akzeptablen Preis finden.

Mit Maßen von maximal 225 x 145 x 150 mm sind die Objekte nicht gerade riesig, die der FreeSculpt 3D-Drucker von Pearl drucken kann. Dafür kostet die kleine Kiste aber auch nur knapp 800 Euro. Das Gerät ist betriebsfertig und muss nicht erst zusammengesetzt werden. Allerdings sollte der Anwender dann schon über die nötige Software verfügen, um sich die Druckdaten selbst herzustellen. Für etwa 1.000 Euro gibt es dort immerhin schon ein Bundle, das eine solche Software enthält und zusätzlich in der Lage ist, vorhandene Gegenstände dreidimensional zu scannen. Vergleicht man allerdings mal die Preis und sucht nach entsprechenden Drucker, dann wird man schnell feststellen, dass man sich damit noch am untersten Bereich der Preisskala befindet. Ähnlich leistungsfähige Geräte kosten anders wo in zusammengebauten Zustand auch schon mal 2.500 Euro.

Die Druckgeschwindigkeit liegt bei 24 cm3 pro Stunde. Man muss sich mal vor Augen führen, dass das nicht mal ganz ein Würfel von 3 cm Kantenlänge wäre. Wer also ein Objekt in maximaler Druckauflösung herstellen will, muss reichlich Zeit mitbringen. Und unabhängig vom 3D-Drucker-Preis kommen ja auch noch weitere Kosten auf uns zu. Gedruckt wird mit sogenannten Filamenten. Das sind Kunststoffschnüre, die in den Drucker eingeführt, dort geschmolzen und in Form gedruckt werden. Eine solche Rolle kostet zwischen 30 und 50 Euro und enthält etwa 1 Kilo des Materials. Wer mehrere Farben braucht bzw. will, der braucht dann auch gleich mehrere dieser Rollen. Die halten zwar einige Zeit, müssen aber auch erst einmal angeschafft werden.

3D-Drucker Preise zu hoch? Auf zum Druckshop!

Wie schon erwähnt, muss man sich nicht unbedingt selbst einen solchen Drucker kaufen, wenn man einige seiner Entwürfe in 3D vor sich sehen will. Spezielle 3D-Druckshops, nicht unähnlich den Copyshops, entstehen derzeit in jeder größeren Stadt. Sie bieten uns den 3D-Druck gegen Bezahlung an und helfen oft auch noch bei der Optimierung der Daten. Das ist natürlich nicht ganz billig, wie man z.B. an der 3D-Druck Preisliste von Rapidobject sehen kann.

Eine kleine Figur von 10 cm Höhe kann da schon mal 99 Euro kosten. Doch wem das teuer erscheint, der muss immerhin bedenken, dass er dann sein eigenes absolutes Unikat in Händen hält. Am meisten Sinn macht das natürlich, wenn der Shop in der Nähe ist. Rapidobject ist beispielsweise in Leipzig. Einen neuen 3D-Druckshop gibt’s nun in München. Wiesbaden ist ebenfalls vertreten. Hier lohnt es sich, einfach mal bei Google zu suchen. Und natürlich ist es auch möglich, die Druckdaten per E-Mail  zu übermitteln und sich das Ergebnis mit der Post schicken zu lassen. Nur wenn man die Hilfe der Betreiber in Anspruch nehmen will, ist der direkte Kontakt manchmal besser.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung