Tag der Erde 2015 Quiz: Google bringt das Tier in uns zum Vorschein

Kristina Kielblock

Schon über 2000 Mal hat Google mit einer thematischen Veränderung des Logos auf der Startseite die Welt auf Ereignisse oder Personen aufmerksam gemacht oder einfach nur belustigt. Zuletzt mit einer entzückenden Reminiszenz an das Ungeheuer von Loch Ness. Auch der Tag der Erde 2015 gibt Anlass zu grafischer Ehrung und so erinnert uns Google heute mit einem animierten Globus daran, dass wir eigentlich noch schnell die Welt retten müssen.

Tag der Erde 2015 Quiz: Google bringt das Tier in uns zum Vorschein

Zum Tag der Erde 2015 rückt Google den Planeten in den Vordergrund

Seit 1970 wird der Tag der Erde jährlich am 22.April, in inzwischen mehr als 192 Ländern, mit verschiedenen Aktionen zelebriert. Der Tag der Erde wird weltweit genutzt, um über globale Veränderungen aufzuklären und Menschen zu aktiver Beteiligung am Umweltschutz zu motivieren. Auch der Tag der Erde 2015 fokussiert auf die einzigartigen ökologischen Herausforderungen unserer Zeit und deren mögliche Lösungen.

Organisationen und Unternehmen nutzen den Tag der Erde, um für eine nachhaltige Lebensweise im Alltag und die Entwicklung nachhaltiger Energien zu werben. Eine breite Palette verschiedener Veranstaltungen und Aktivitäten soll die unterstützende Basis für Umweltprogramme erweitern und bürgerliches Engagement entfachen.  

tag der erde 2015

Bildquelle: Google Screenshot

Tag der Erde 2015 Quiz: Welches Tier bist du?

Das Google Doodle zum Tag der Erde 2015 überrascht uns auch mit einem amüsanten Psychotest, in dem wir herausfinden können, welches Tier wir sind. Beim ersten Klick auf den Globus, beginnt er sich zu drehen und beim zweiten Klick gelangen wir zum Quiz. Sechs Runden lang werdet ihr über eure Verhaltensweisen und Gewohnheiten befragt und am Ende zeigt sich, ob ihr ein Waran, eine Honigbiene, ein Wollhaarmammutt oder auch ein Fangschreckenkrebs seid. Das Gute daran: Wem das Ergebnis nicht gefällt, kann wieder von vorne anfangen!

Die Erde dreht sich weiter - ein Doodle für den Tag der Erde 2015

Hinter jedem Doodle steckt ein Team aus Illustratoren und Entwicklern, die liebevoll „Doodler“ genannt werden und unter der Adresse „proposals@google.com“ auch gerne Anregungen entgegennehmen. Das Team hat bereits viele witzige Ideen verarbeitet, beispielsweise ein unterhaltsames Google-Doodle-Spiel zum Jubiläum des Pony Express. Zum Tag der Erde 2015 sehen wir am 22.April in den Buchstaben des Logos tierische Erdbewohner vor dem Hintergrund des Universums, der rotierende Globus im Vordergrund repräsentiert dabei das zweite „O“.

Diese Bildersprache konfrontiert uns gleichermaßen mit den Phänomenen der Unendlichkeit und der Vergänglichkeit, sowie der verhältnismäßig kurzen Zeitspanne, die menschliches Leben auf diesem Planeten bislang existiert. Im Gegenzug bedroht menschliches Handeln das Überleben unzähliger Arten, die schon Jahrtausende vor uns den Tag der Erde gefeiert haben und 2015 ziemlich schlechte Karten haben:

Earth Day

  • Der freche Blick des Warans, der größten noch lebenden Echse, wird ihm nicht helfen, wenn es darum geht, sich der Bejagung seiner schönen bunten Haut zu entziehen, oder dem Kidnapping zur Haustierhaltung zu entgehen.
  • Das Gürteltier ist der einzige Überlebende der sog. Gepanzerten Nebengelenktiere. Das lebende Vorbild des Fußball-WM Maskottchens 2014 ist massiv vom Aussterben bedroht. Sein Lebensraum im Nordosten Brasiliens ist in den letzten Jahren um 50% geschrumpft.
  • Einen weiteren Superlativ finden wir im größten noch lebenden Landtier, dem Elefanten. Auch dieser uralte Vertreter eines Erdenbewohners, hat auf vielen Ebenen schwer mit dem Menschen zu kämpfen und muss um sein Überleben außerhalb von Zoos und Wildgehegen fürchten.
  • Auch die Koralle kann beeindrucken: Manche Exemplare können bis zu 4000 Jahre alt werden. Dagegen ist ein Menschenleben tatsächlich ein Witz. Gar nicht lustig für die Koralle bzw. die Korallenriffs sind aber ihre Zukunftsperspektiven. Biologen gehen davon aus, dass 2050 bereits 30% der Riffs abgestorben sein werden. Die Ursachen: Tourismus, Besiedlung, Treibhauseffekt, Überdüngung und Fischfang.

Diese Überlebens-Profis drohen nach tausenden von Jahren, am Menschen zu scheitern. Sie sind abhängig davon, ob wir zukünftig jeden Tag zum Tag der Erde machen.

Quese Imc auf iTunes *

 Bildquellen: Typographic Design Poster Earth Day Globe with Power Cable, Komodo Dragon via Shutterstock

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung