Devialet Phantom: Dieses Edel-Soundsystem sorgt für ein körperlich spürbares Hörerlebnis

Sebastian Trepesch 2

Eines der ungewöhnlichsten Soundsysteme hat die französische High-End-Firma Devialet mit dem Phantom geschaffen. Seit Kurzem ist der Aktivlautsprecher in 14 US-amerikanischen Apple Stores erhältlich, aber auch in Deutschland schon zu erleben.

Devialet Phantom: Dieses Edel-Soundsystem sorgt für ein körperlich spürbares Hörerlebnis

Es ist ein sehr ungewöhnlicher Aktivlautsprecher, das sieht man ihm sofort an: Der Devialet Phantom erinnert nicht an herkömmliche Boxen, sondern vielmehr an ein Objekt aus der Zukunft.  Gibt er ordentlich musikalische Power, so pulsieren seine seitlichen „Ohren“. Ein kleiner Klangkörper, der – wie wir gleich noch feststellen werden – großen Standboxen ordentlich Konkurrenz macht. Und das, obwohl sogar noch eine ganze Soundstation mit Netzwerkanbindung integriert ist.

So außergewöhnlich wie das Design ist das Innenleben. Das kommt nicht von ungefähr: Der Hersteller hat eine einzigartige Technologie entwickelt, die mit 88 Patenten geschützt und vielfach ausgezeichnet wurde. 25 Millionen Dollar und zehn Jahre Forschung und Entwicklung sollen allein für den Phantom aufgewendet worden sein. Es ist das erste Produkt der Franzosen im Preissegment unter 2000 Euro pro Stück und richtet sich an „budgetbewusste Audiophile sowie hochanspruchsvolle Mainstream-Konsumenten“. Denn normalerweise kosten die Verstärker von Devialet – die Firma sieht sich als High-End-Weltmarktführer – 5.000 bis 29.900 Euro.

Devialet Phantom – Hersteller-Clip.

Mehr Infos zum Devialet Phantom beim Hersteller *

HiFi-Wunder mit beeindruckendem Klang aus kleinem Raum

Was macht den Devialet Phantom nun so besonders? Nun ja, eigentlich muss man den Lautsprecher hören und sehen. Mir war es bereits vergönnt: Zwei Objekte, für Stereoklang, jeweils mit nur ein paar Litern Volumen. Und dann legen sie mit einem Sound los, der richtig laut, dabei aber schön klar ist. Und außergewöhnlich tief: Die meisten Gefrierbox-großen Subwoofer können bei weitem nicht mithalten – das Klangspektrum reicht laut Hersteller bis auf 16 Herz hinunter.

Devialet hat hierbei auf einen Klang ohne Hintergrundrauschen, ohne Sättigung, ohne Verzerrungen geachtet. Ziel der langjährigen Entwicklung war es nämlich, ein Soundsystem für Liebhaber von Rock bis Klassik gleichermaßen zu schaffen, das sowohl laut, als auch leise mit einem edlen Klang und großer Räumlichkeit aufwarten kann.
Der Lohn: Die Auszeichnung „Best of CES“ von Wired und Rolling Stone in der Kategorie Aktivlautsprecher.

Technische Highlights im Devialet Phantom

Blicken wir also noch etwas tiefer in das Geheimnis, in die technischen Details. Drei Kerntechnologien zeichnen sich maßgeblich verantwortlich für den Klang:

HBI, Heart Bass Implosion wurde extra für die Phantom entwickelt. Es ist laut Hersteller das einzige System auf der Welt, dass die Wiedergabe solch extrem tiefer Frequenzen in einem so kompakten Format schafft. Devialet bedient sich zweier hermetischen Tieftöner, die unter hohem Druck (1,2 Tonnen) arbeiten. Dadurch kann Phantom im Vergleich zu herkömmlichen Lautsprechern zwanzig mal kleiner ausfallen.

ADH, Analog Digital Hybrid macht das akustische Signal reiner und größer, es kombiniert die Vorzüge analoger Verstärkung – die Klangqualität – mit der Leistung und Kompaktheit digitaler Verstärkung.

Vervollständigt werden diese Technologien durch das ovale Design, das eine optimale akustische Architektur für die Reproduktion des Klangs bieten kann: Beschallung in alle Richtungen. Devialet bezeichnet es als ACE, Active Cospherical Engine.

Zwei Versionen gibt es: Mit 750 Watt erreicht Phantom 99 dB, mit 3000 Watt 105 dB auf 1 Meter. Der Dome-Treiber der stärkeren Version ist silber statt weiß, ansonsten gleichen sich die beiden Ausführungen:

  • Gewicht: 11 Kilo pro Stück
  • Größe: 25,3 cm breit, 25,5 cm hoch, 34,3 cm tief
  • Material: ABS außen, Polycarbonat mit Glasfaser innen, Aluminium-Mittelkern und Treiber für Dome
  • Digital/Analogwandler mit 24 bits/192 kHz
  • einzeln, paarweise oder in einem Multiroom-System

Im paarweisen Betrieb – für den Stereo-Klang natürlich der weitaus sinnvollere Einsatz – bietet der kleine Verteiler „Dialog“ für die Ansteuerung der beiden Lautsprecher.

Der Klang reicht vom tiefsten Bass bis zu den höchsten Tönen, was sich in technischen Daten wie folgt ausdrückt:

  • Bandbreite bei 82 dB: 16 Hz bis 25 kHz (+/- 2 dB)
  • Bandbreite bei 102 dB: 49 Hz bis 25 kHz (+/- 2 dB)

Phantom, ein modernes Soundsystem

Phantom ist aber nicht einfach ein Lautsprecher, sondern eine Soundstation. Über WLAN (2,4 GHz und 5 GHz) oder LAN-Kabel wird sie mit dem Router verbunden. Signale können bis zu einer Auflösung von 24 Bit/192 kHz verarbeitet werden. Die Musik wird über Smartphone, Tablet, Mac oder PC gestreamt. Mithilfe des Dialog werden die Online-Musikdienste Deezer, Qobuz und Tidal, ein HighRes-Anbieter, unterstützt.

Auch ein optischer Toslink-Eingang ist vorhanden. Und wer will, kann auf Bluetooth mit den zeitgemäßen Codecs und Formate (A2DP, AVRCP, aptX, AAC, SBC) zurückgreifen. Das bedeutet eine große Kompatibilität mit allen möglichen Geräten: Tablets, Smartphones, PC, Mac, andere digitale Medienplayer, aber eben auch vielen klassischen digitalen Zuspielern wie CD-Player.

Devialet Phantom: Verfügbarkeit & Fazit

Mit dem Devialet Phantom kommt also ein sehr edles Soundsystem in den Apple Store, das HiFi-Liebhaber und Freunde von ungewöhnlichen Design gleichermaßen begeistern dürfte. In den USA hat das System sogar Einzug in einige Apple Stores gefunden. In Deutschland kann das System im Devialet Flagshipstore im KaDeWe und bei ausgewählten Fachhandelspartnern bewundert werden. Zudem ist eine Bestellung möglich.

Die 750-Watt-Ausführung kostet einzeln 1690 Euro, die 3000-Watt-Ausführung 1990 Euro. Ein Paar mit der Dialog-Box für den Stereobetrieb kosten 3679 Euro beziehungsweise 4279 Euro.

zur Herstellerseite des Devialet Phantom *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung