Anzeige

WD My Cloud: Weltweit geschützter Zugriff auf deine Musik, Filme und Daten

5

Keine Lust auf Cloudspeicher und Streamingdienste von Drittanbietern? Es gibt eine Alternative zu Spotify, Netflix und Dropbox: Ein eigenes NAS. Mit dem bis zu 16 TB Daten fassenden NAS „My Cloud EX2 Ultra“ von Western Digital habt ihr genug Platz für all eure Daten und Medien. Gleichzeitig könnt ihr dort auch die Daten eurer PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones sichern. Und das Beste: Dank Netzwerkanbindung könnt ihr von jedem Gerät auf eure Daten zugreifen – und zwar überall auf der Welt. Wir haben das System ausprobiert.

Dieser Artikel ist gesponsert und in Zusammenarbeit mit Western Digital entstanden.

NAS mit bis zu 16 TB Speicher

Das Western Digital My Cloud EX2 Ultra ist ein so genanntes Network Attached Storage (NAS). Das bedeutet: Man schließt einen kleinen Kasten an den eigenen Router an und kann dann über das Heimnetzwerk oder per Internet überall auf die darauf gespeicherten Daten zugreifen. Der NAS wird zum Zentralspeicher für Musik, Filme und auch Backups – und das wesentlich stromsparender als mit einem Computer, der immer an ist.

Genug Speicher ist jedenfalls vorhanden: Die My Cloud EX2 Ultra verfügt über zwei Festplatten-Slots, in denen Western Digital zwischen 4 und 16 TB Speicher verbaut, verteilt auf 2 Festplatten. Per RAID 0 kann dieser zu einer logischen Platte zusammengefasst werden, was die Transferraten erhöht. Wer sich gegen Festplattenausfall absichern will, kann seine Daten per RAID 1 auch auf beiden verbauten Platten parallel sichern – damit halbiert sich jedoch die Speicherkapazität.

WD-MyCloud-oben
WD-MyCloud-Rückseite

Wer das System selbst mit Festplatten bestücken will, kann man auch nur das reine NAS-System ohne verbauten Speicher erwerben. Offiziell unterstützt werden alle 3,5-Zoll-Platten aus der WD-Red- und Purple-Serie. Zusätzlich können noch weitere Geräte, also externe Festplatten und USB-Sticks über die zwei vorhandenen USB-3.0-Ports angeschlossen werden.

Anschließen und loslegen

Das WD My Cloud EX2 Ultra ist ein recht unscheinbarer Kasten, nicht allzu groß, aber dank der verbauten Festplatten durchaus recht schwer. Ein 1,3-Ghz-Dual-Core-Prozessor und 1 GB RAM im Inneren sorgen beim Streamen von Musik, Bildern und Videos für genug Leistung. Das Gerät läuft die meiste Zeit so gut wie lautlos – nur hier und da meldet sich der Lüfter zu Wort.

Überrascht hat uns, wie schnell und einfach das System konfiguriert ist. Die beigelegte Schnellstartanleitung beinhaltet drei Schritte: An Strom und Router anschließen, warten und per Webinterface einrichten – der neue Cloud-Speicher wird sofort erkannt, man muss lediglich einen Benutzernamen und ein Kennwort einrichten – in 5 Minuten ist das erledigt. Sofort können Daten im eigenen oder öffentlichen Ordner abgelegt, angesehen und auch heruntergeladen werden.

WD-MyCloud-Setup
WD-MyCloud-Fotos

Im lokalen Netzwerk kommt man über ein Webinterface ins sogenannte Dashboard. Dort kann man Statistiken zur Festplattenbelegung einsehen, Benutzer verwalten, neue Freigabeordner anlegen, bestimmen, wer auf was Zugriff hat und Apps installieren.

Über die leicht zu merkende URL files.mycloud.com kommt man auch weltweit an die eigenen Daten. Das Interface ist komfortabel aufgebaut und zeigt beispielsweise Fotos direkt als Galerie an. Aber auch über die My-Cloud-App am Smartphone oder als Freigabe direkt im Heimnetzwerk über den Windows-Explorer oder Mac-Finder ist komfortabler Zugriff möglich. Über die Software und entsprechende Mobil-Apps von Western Digital können Dateien automatisch mit der WD My Cloud EX2 Ultra synchronisiert und gesichert werden. Praktisch ist zum Beispiel die in den Apps integrierte automatische Sicherungsfunktion von mit dem Handy aufgenommene Videos und Fotos auf dem NAS. Sämtlicher Traffic zwischen NAS und Endgerät ist verschlüsselt, sodass Datendiebe keine Chance haben.

WD-MyCloud-Dashboard

Der eigene Medienserver im Heimnetzwerk

Wer Cloud-Dienste bisher wegen Sicherheits- und Datenschutz-Bedenken gemieden hat, braucht mit einem eigenen NAS trotzdem nicht auf Streaming von Filmen und Musik verzichten – im Heimnetzwerk habt ihr schließlich selbst volle Kontrolle über den Datenschutz.

Dank DLNA-Standard könnt ihr darauf abgelegte Mediendateien auf verschiedenen Geräten mit gängigen Playern streamen. Für den Fall, dass euch die vorhandenen Möglichkeiten nicht ausreichen, bietet Western Digital die Möglichkeit, zusätzliche Apps zu installieren. Damit könnt ihr die My Cloud EX2 Ultra mit anderen Clouddiensten wie Dropbox koppeln oder zum Plex Media Server wandeln. Praktisch ist auch die Möglichkeit, aus der Ferne Downloads per HTTP, FTP und andere Protokolle zu starten. Aber auch als Backup-Server macht die WD My Cloud eine gute Figur: So ist das NAS Time-Machine-kompatibel, für Windows gibt es die Datensicherungs-Software WD SmartWare.

WD-MyCloud-App2
WD-MyCloud-App1

Fazit: Unschätzbarer Vorteil

Sicher, um die Vorteile der WD My Cloud nutzen zu können, muss man erst einmal ein wenig Geld investieren. Die Vorteile werden dann aber schnell offenbar: Gerade als weltweit verfügbarer Datenspeicher macht das Gerät eine tolle Figur – die Kosten amortisieren sich schnell, wenn man sie mit denen für Premium-Accounts bei populären Cloudspeicher-Dienstleistern vergleicht. Für Flexibilität sorgen die zahlreichen nachrüstbaren Apps: Vom Plex-Medienserver über den eMule-Client bis zum WordPress-Blog lässt sich die eigenen Cloud für zahlreiche Zwecke nutzen und erweitern. Und das Beste: Mit der WD My Cloud sind die Daten dank Verschlüsselung und dem Standort im eigenen Zuhause auch sicher vor Datenschnüfflern.

Preis und Verfügbarkeit

Die My Cloud EX2 Ultra von Western Digital ist in den Konfigurationen mit 4, 8, 12, 16 TB Speicher oder auch ohne vorverbaute Festplatten ab rund 170 Euro verfügbar. Die von uns getestete 12-TB-Version gibt es derzeit für rund 700 Euro.

Western Digital My Cloud EX2 Ultra im WDStore kaufen*Western Digital My Cloud EX2 Ultra bei Amazon kaufen*

WD-MyCloud-Vorderseite

 

I partnered with the brand to write this article but every word is mine.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung