11-11: Memories Retold angespielt: Kunst trifft Krieg

Franziska Behner

Was wäre, wenn ein Kriegsspiel nicht aus Shooter-Action bestehen würde, sondern sich auf die Gefühle zweier Charaktere konzentriert, die aus völlig anderen Beweggründen als dem Dienst für das Vaterland an die Front ziehen? Diesen Fragen gehen wir in der Vorschau zu 11-11: Memories Retold nach.

11-11: Memories Retold erzählt eine Geschichte, die viel mehr ist als auf den ersten Blick erkennbar. Bei einer Story rund um den Ersten Weltkrieg und die Geschehnisse an der Front denken die Meisten an einen Shooter à la Battlefield oder sehen sich schon den Helm in Call of Duty aufsetzen. Doch weit gefehlt: 11-11 dreht sich um das Thema Krieg, behandelt es allerdings aus einer eher ungewöhnlichen Sichtweise.

Zwei Männer, zwei Missionen, ein Krieg:

11-11 - Memories Retold: Kurt and Harry and Companions Trailer.

Zwei Männer im Krieg

In dem neuen Spiel von Bandai Namco in Zusammenarbeit mit Aardman und DigixArt dreht sich alles um zwei Männer, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Harry ist ein Fotograf aus Kanada, der an der Front die heroischen Taten für die Nachwelt festhalten möchte. Er zieht in das Kriegsgebiet mit dem propagierten Gedanken, dass die Männer in schillernder Rüstung für Frieden sorgen und von allen Leuten zu Recht als Helden umjubelt werden. Dass der Kriegsschauplatz ganz anders ist als zunächst gedacht, wird der junge Mann noch früh genug erfahren. Gesprochen wird Harry von Elijah Wood.

Als zweiter, spielbarer Charakter steht Kurt bereit, um in den Krieg zu ziehen. Er ist ein ganzes Stück älter als Harry und kommt aus Deutschland. Aus diesem Grund wird er auch von einem deutschen Schauspieler synchronisiert: Sebastian Koch. Für ihn ist es nicht nur das erste Videospiel, das er vertont, sondern auch das erste Game, das er überhaupt spielt. Trotz der Tatsache, dass diese Arbeit für ihn eher unbekanntes Terrain darstellte, hat er sich gut in das Team und die neuen Aufgaben einfügen können. Ebenso wie sein Alter Ego Kurt, der als Techniker an die Front reist, um seinen im Krieg verschollenen Sohn wiederzufinden.

Krieg aus einer anderen Perspektive

Die Story verfolgt beide Charaktere auf ihrer emotionalen Reise während des Kriegs und beleuchtet die verschiedenen Aspekte der Situation. Wenn sonst die Spiele oftmals direkt auf dem Schlachtfeld beginnen und es darum geht, den Gegenspieler auszuschalten ohne dabei selbst von einer Kugel getroffen zu werden, laufen die Uhren bei 11-11 ein wenig langsamer. Während der Geschichte triffst du immer wieder auf andere Charaktere und auch deine Feinde, jedoch ist es hier vor allem dein Verstand, mit dem du sie überlisten kannst.

Beide Männer haben ihre ganz eigene Beweggründe, weshalb sie nun mitten im Krieg stehen und versuchen, ihre Ziele zu erreichen, ohne dabei dem Gegner zum Opfer zu fallen. Dabei folgen sie einem jeweils individuellen Weg, der sie von Zeit zu Zeit aufeinander treffen lässt. Verschiedene Sprachen, Kulturen und eine ganz unterschiedliche Sichtweise auf die Dinge geben der Freundschaft zwischen Harry und Kurt keinen leichten Start. Und doch finden die Männer eine Möglichkeit miteinander zu kommunizieren, einander näher zu kommen und sich auszutauschen. Die aktuelle Kriegssituation, das Leid und das Heimweh schweißen die Männer zusammen.

Du bist nicht allein

Wir haben bereits weiter oben angedeutet, dass es sich hierbei keinesfalls um einen Shooter handelt. Du bewegst dich durch die Welt, führst Gespräche und erledigst Aufgaben, um Hinweise für dein Vorhaben zu sammeln. Nicht selten passiert es, dass feindliche Soldaten im Weg stehen oder die Charaktere gar konfrontieren. Hier ist Fingerspritzengefühl gefragt: Um kleine Rätsel zu lösen, steht den beiden Charakteren jeweils ein Tier zur Verfügung, in dessen Körper du wandern kannst. So müssen beispielsweise Soldaten abgelenkt werden, um ungesehen an ihnen vorbei schleichen zu können. Dafür schlüpfst du in die Haut der kleinen Katze, die alle Aufmerksamkeit auf sich zieht. Auch zunächst unzugängliche Wegabschnitte und Geheimnisse werden mit den tierischen Partnern aufgedeckt.

Kunst und Krieg vereint

11-11: Memories Retold ist optisch ein starker Kontrast zu der Assoziation von „Krieg“. Während viele Menschen das Thema normaler weise mit Blutrot, Schwarz und vielen dunklen Tönen beschreiben würden, greifen die Macher bewusst zu einer anderen Darstellungsform: Das gesamte Spiel soll aussehen wie ein Ölgemälde auf Glas. Jedes Objekt und jede Linie bestehen aus mehreren Pinselstrichen in unterschiedlichen Breiten und Schattierungen. Diese Optik ist äußerst ungewöhnlich und wirkt wie ein riesiges Kunstwerk. Es ist nicht immer ganz einfach, alle Objekte sofort zu erkennen und direkt alle Details zu sehen, da es keine klaren Linien gibt und sich jedes Objekt leicht flackernd bewegt. Die Augen benötigen ein bisschen Zeit, um sich in diese Welt einzufinden.

Realitätsnahe Besetzung der Sprecher

Positiv anzumerken ist, dass die Sprecher tatsächlich aus den entsprechenden Ländern kommen und auch so beibehalten werden. Bedeutet also, dass es eine gemischte Sprachausgabe gibt, in der Deutsch, wie auch Englisch gesprochen wird. Dank Untertiteln allerdings weltweit gut verständlich. Die Wahl der Synchronsprecher spielt beim Übermitteln des Spielgefühls eine wichtige Rolle. Besonders die sprachlichen Konflikte zwischen den beiden Männer, die der Muttersprache des anderen nicht mächtig sind, kommen so besonders gut zur Geltung. In vielen Filmen werden solche stellen in der Landessprache übersetzt, was die Tragik, oder auch Komik, des Moments zerstört.

In den Fingern von Aardman

Hinter der farbenfrohen Optik im künstlerischen Spiel hat sich das Animationsstudio Aardman noch einiges mehr gedacht, als auf den ersten Blick erkennbar. So, wie bei jedem guten Kunstwerk. Beide Charaktere haben eine spezifische Farbe, mit der sie in der Welt starten. Sie sind immer präsent, wenn du den jeweiligen Charakter spielst. Im Laufe der einzelnen Kapitel verändert sich diese Farbe – Je nachdem, wie sich die Gefühlen und Einstellungen im Verlauf der Geschichte verschieben.

Treffen die beiden aufeinander, entsteht ein neues Farbschema, was beide verbindet. Wer sich für Kunst und / oder Philosophie interessiert, dem raten wir, da beim Spielen einen genaueren Blick darauf zu werfen. Durch das erkennen der Farben und Veränderungen im Laufe des Spiels kannst du so noch tiefer in das Geschehen eintauchen.

Du bekommst nicht genug von Indie-Games und außergewöhnlichen Konzepten? Dann schau dir hier eine Auswahl von uns an:

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Indie Arena Booth: Diese Geheimtipps solltest du unbedingt im Blick behalten.

Musik und Spiel im Einklang

Um den künstlerischen Stil noch weiter zu unterstützen und die Emotionen noch mehr herauszuarbeiten, wird an wenigen, ausgesuchten Stellen im Spiel ein Chor eingesetzt. Für die sonstige, musikalische Untermalung wurde das London Orchestra eingebunden, die in den Abbey Road Studios in London tragische, aufreibende, neugierige und stimmungsvoll angepasste Musikstücke eingespielt haben.

Wie die Reise von Kurt und Harry schließlich endet, erfährst du am 09. November 2018. Dann erscheint 11-11: Memories Retold für die PlayStation 4, Xbox One und den PC.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung