Absolver: 6 Tipps für die Kämpfe in Adal

Victoria Scholz

Im Kampfspiel Absolver kommt ihr mit wild auf den Tasten herumdrücken nicht weit. Plant ihr eure Ausstattung richtig, verteilt eure Attributpunkte weise und bearbeitet euer Kampf-Deck individuell, werdet ihr keine Probleme bekommen. Unsere 6 Tipps helfen euch dabei!

Unser erster Tipp für Absolver ist trivial: Spielt bloß nicht mit Tastatur und Maus. Natürlich bietet euch das Martial-Arts-Spiel diese Option, wir empfehlen euch aber den Kampf mit dem Gamepad. Der schnelle Wechsel der Positionen innerhalb eines Kampfs kann über Sieg und Niederlage entscheiden. Aus diesem Grund solltet ihr einen Controller anschließen - sofern ihr auf dem PC spielt.

Auch Kampf, aber mehr Story: jetzt Tekken 7 kaufen!*

Nach dem kurzen Tutorial könnt ihr zudem die Tipps im Spiel einsehen. Ihr findet sie im Deck-Editor. Lest sie euch aufmerksam durch, denn diese Tricks werden euch noch einmal einige Gameplay-Elemente erheblich verdeutlichen. Habt ihr diese beiden Dinge bereits beachtet, können wir mit den richtigen Tipps für Absolver weitermachen - nach dem Video von unseren ersten  kläglichen Versuchen im Kampfspiel.

Absolver: Tritte, Tode und das Tutorial - unsere ersten 30 Minuten!

Tipp Nr. 1 für Absolver: Kleider machen Kämpfer!

Spätestens nachdem ihr den zweiten glitzernden Steinhaufen gesehen habt, fragt ihr euch vermutlich, ob euch das was sagen soll. Ja. Das sind die Sammelobjekte im Spiel. Geht an den Haufen heran und sammelt die Ausstattung ein. Habt ihr übrigens alle Steinhaufen gelootet, erhaltet ihr eine Trophäe für Absolver. Ausrüstungsobjekte erhaltet ihr entweder über die Steinhaufen oder aber Gegner. Diese lassen nämlich zufällig Ausstattung fallen. Wir empfehlen euch, nach jedem großen Kampf und vor allem vor den Bossgegnern eure Ausstattung anzupassen.

Bei der Ausstattung gilt: Ihr schützt euch vor Schlag- und Schnittschaden. Letzteres ist in den ersten Stunden von Absolver vernachlässigbar. Schnittschaden werdet ihr erst erleiden, wenn es in Richtung Waffen geht. Dieses Thema ist für Kämpfer, die erst drei Stunden im Spiel sind, noch Zukunftsmusik. Die roten Punkte auf den Karten sind die großen Bosse. Besonders Cargal und Kilnor im Taubenhaus nutzen in der zweiten Hälfte des Kampfes Waffen. Achtet also entweder darauf, nicht getroffen zu werden oder aber genügend Schnittschadenschutz auszurüsten. Bevor ihr euch also auf Bosse einlasst, wechselt die Ausrüstung.

Normale NPC-Gegner lassen auch Ausrüstung fallen. Das kann auch ein paar Sekunden nach dem Sieg passieren. Dreht euch also immer um und achtet auf glühende Leuchtorbs, die ihr einsammeln könnt. Dieses goldene Glitzern findet ihr aber auch noch einmal in Tonkrügen. Diese könnt ihr nämlich außerhalb eines Kampfs zerstören. Schlagt auf alle Objekte aus Ton ein, um auch hier die begehrte Ausstattung zu erhalten. Glitzert etwas über ihnen, könnt ihr euch sicher sein, dass es hier Sammelobjekte für euch gibt.

Tipp Nr. 2 für Absolver: Altare sind die beste Medizin.

Heilung ist eine schwere Kiste in Absolver. Greifen euch gleichzeitig vier Kämpfer an, müsst ihr entweder ein Profi in Kampfspielen sein oder schon stundenlang gespielt haben, damit ihr gar keine Gesundheit verliert. Sucht ihr in Absolver dann nach einem Boss, wollt ihr ihm natürlich nicht mit der Hälfte an Lebenspunkten begegnen. Wie könnt ihr euch also heilen?

  • Der leichteste Weg ist über die leuchtenden Altare, die überall in der Welt verteilt sind. Aktiviert sie und interagiert dann mit ihnen. Nach einer Sekunde könnt ihr direkt wieder abbrechen. Und schon ist die Gesundheit wieder voll!
  • Doch auch eure Spezialfähigkeit, die ihr anfangs unten links auf dem Bildschirm erkennen könnt, hilft euch dabei. Bedenkt, dass ihr die Fähigkeit nur begrenzt einsetzen könnt. Mehr dazu findet ihr im nächsten Tipp zu den Scherben. Außerdem braucht euer Charakter einen kurzen Augenblick, um diese Fähigkeit zu nutzen. Ihr solltet also zuerst nicht direkt vor Feinden stehen, sondern auf Abstand gehen. Nach der Animation leuchtet ihr dann rot und heilt euch. Je mehr Schaden ihr austeilt, desto mehr Gesundheit erhaltet ihr. Sobald ihr aber von einem Feind getroffen werdet, ist die Fähigkeit passé. Wir konnten einige Spieler sehen, die die Fähigkeit außerhalb eines Kampfs eingesetzt haben und empfehlen euch, das nicht zu tun. Ohne Schaden auszuteilen, gibt euch diese Fähigkeit nur sehr wenig Leben zurück.
  • Wählt die Klasse Kahlt Method. Damit könnt ihr Schaden absorbieren und in Gesundheit umwandeln. Diese Klasse empfehlen wir euch übrigens auch für Anfänger, da sie schnell und dennoch stark ist. Ihre Fähigkeit ist leichter zu kontrollieren, als die der anderen Klassen.
  • Nach einem Kampf (besonders einem Bosskampf) erhaltet ihr als Geschenk ein wenig Gesundheit zurück.
  • Bei jedem Stufenaufstieg wird eure Gesundheit außerdem aufgefüllt.

Tipp Nr. 3 für Absolver: Scherben bringen Glück und Fähigkeiten.

Als wir uns Gameplay zu Absolver angesehen haben, konnten wir nie verstehen, was diese Leuchtpunkte an dem Charakter bedeuten sollten. Selbst, als wir Absolver angestestet haben, waren sie uns ein Rätsel. Irgendwann nutzten wir jedoch die Spezialfähigkeiten und dann wurde uns die Verbindung klar. Die Scherben zeigen euch, wie oft ihr die speziellen Fähigkeiten einsetzen könnt. Besiegt ihr die vielen Gezeichneten im Spiel - also diejenigen Gegner, die benannt sind und als gelbe Punkte auf der Karte angezeigt werden, bekommt ihr mehr Fähigkeiten dazu. Dann müsst ihr euch entscheiden, welche ihr ausrüsten wollt. Geht dafür in die Meditation. Der vierte und ganz rechte Reiter lässt euch die Fähigkeiten bestimmen - ihr könnt nur zwei von ihnen mitnehmen.

Wie bekommt man mehr Scherben? Die Scherben sind an euer Level gebunden. Ab Stufe 10 gibt es beispielsweise die dritte Scherbe. Im Kampf laden sich die Scherben aber wieder auf, wenn ihr beispielsweise perfekt blockt, pariert oder ausweicht - also bei jeder „Defensivaktion“, wie es in den Spieltipps heißt.

Mit Scherben zieht ihr beispielsweise auch Waffen. Besiegt ihr Bosse, erhaltet ihr ab und zu eine, die ihr aber nur benutzen könnt, wenn eure Scherben aufgeladen sind. Haltet aber auch Ausschau in der Umgebung. Am alten Hafen konnten wir bei den Docks einige Waffen finden, die im Boden steckten. Ihr könnt sie mitnehmen und mit ihnen kämpfen. Spielt ihr im Koop, könnt ihr sie auch fallen lassen und so euren Freunden geben.

Tipp Nr. 4 für Absolver: Achtet auf eure Ausdauer!

Blocken und besonders Ausweichen verbrauchen viel Ausdauer. Einige Feinde haben Angriffe drauf, die euch gleich mal die Hälfte der Ausdauerleiste abziehen können. Wollt ihr dann eure Ausdauer wieder aufladen, solltet ihr nicht blocken. Denn dann dauert es ewig. Bekommt Abstand zwischen euch und den Feinden und lasst die Blocken-Taste los. Schon lädt sich die Ausdauer viel schneller auf und ihr könnt euch wieder ins Getümmel stürzen.

Dasht also ein Stück zurück, hört auf zu blocken und schaut euch die Ausdauerleiste an. Diese solltet ihr übrigens auch im Kampf im Blick behalten. Schafft ihr es, einen Angriff genau dann zu starten, wenn sich die gelbe Leiste bei den beiden Dreiecken auf der Ausdauerleiste befindet, verbraucht die Attacke viel weniger Ausdauer. Versucht, euch daran zu orientieren und nicht so viel zu blocken.

Eure Ausdauer schwindet übrigens auch, wenn ihr sprintet und auf einen Gegner zustürmt. Dann beginnt ihr den Kampf nämlich mit viel weniger Ausdauer. Seht ihr also einen feindlichen Kämpfer, solltet ihr schon vorher abbremsen und kurz durchatmen.

Tipp Nr. 5 für Absolver: Wegrennen ist keine Schande.

Besonders zu Beginn von Absolver werdet ihr mit Gruppen von Gegnern konfrontiert. Wollt ihr aber erst einmal ins Spiel reinkommen, solltet ihr die Welt erkunden und euch nur mit ein oder zwei Gegnern auseinandersetzen. Ihr steigt in den ersten Minuten relativ schnell in der Stufe. Verteilt ihr dann die ganzen angesammelten Attributpunkte, könnt ihr es schon bald mit mehreren Gegnern aufnehmen.

Zu Beginn solltet ihr aber eher auf die Gegner zurennen. Werden es euch zu viele, lauft ihr einfach wieder zurück. Dreht ihr euch jetzt um, werdet ihr sehen, dass die NPCs wieder auf ihre Plätze zurückgekehrt sind. So könnt ihr die Feinde nacheinander anlocken und fertig machen. Lauft einfach langsam in ihre Richtung und wartet, bis ein oder zwei Gegner auf euch zukommen. Dann könnt ihr sie leichter ausschalten.

Lauft ihr aber mitten im Kampf davon, erhaltet ihr keine Erfahrungspunkte und vor allem verschwindet auch der gesamte Fortschritt, den ihr in dem Kampf in puncto Attacken gemacht habt. Sterbt ihr, erhaltet ihr den Fortschritt auch nicht. Sterben oder Weglaufen kommen also nicht infrage.

Tipp Nr. 6 für Absolver: Neue Freunde dank Online-Koop.

Absolver ist vermutlich auch gut allein zu schaffen. Wir müssen aber sagen, dass wir weitaus mehr Nerven verloren haben, als wir allein gespielt haben. Nach etwa drei Stunden im Spiel haben wir einen Freund gefunden, mit dem wir nicht nur alle Gezeichneten fertig gemacht, sondern auch fast alle Steinhaufen eingesammelt haben. Nur mittels Emotes klappte die Kommunikation nach kurzer Eingewöhnzeit super. Und das Beste an der Kooperation: Stirbt einer im Kampf, kann ihn der andere problemlos an Ort und Stelle wiederbeleben, ohne an einen Checkpoint geschickt zu werden.

Gefällt euch der Koop-Modus von Absolver? Die folgende Bilderstrecke zeigt euch noch weitere tolle Spiele, die ihr im Koop spielen könnt:

Bilderstrecke starten(38 Bilder)
Couch-Coop: Die 25+ besten lokalen Multiplayer-Spiele für jede Plattform

Deshalb hier unser letzter Tipp: Spielt online und probiert den Koop-Modus aus. Trefft ihr auf einen anderen Absolver-Anwärter in Adal, drückt ihr einfach LB bzw. L1, um das Kreismenü zu öffnen. Neben den ganzen Emotes habt ihr unterhalb auch vier Möglichkeiten, um mit anderen Spielern Bündnisse einzugehen oder Kriege zu entfachen. Ganz links könnt ihr euren Gegenüber nach einer Kooperation fragen. Diese funktioniert übrigens auch zu dritt, sodass ihr auf dem Weg noch einen dritten Freund einsammeln könnt.

Im Koop könnt ihr die gelben Ziele, also die benannten Gezeichneten, gemeinsam ausschalten. Die roten Bossgegner müsst ihr aber allein besiegen.

Kämpft ihr aber zusammen gegen einen Feind und haut versehentlich dem Koop-Partner eine rein, wird eure Kooperation aufgelöst und euer Verhältnis auf Feindlich gesetzt. Das Spiel denkt dann, dass ihr euch um Leben und Tod prügelt. Im Endeffekt müsst ihr aber einfach wieder eine Kooperationsanfrage stellen. Noch ein Vorteil ist, dass ihr den anderen immer mit einer blauen Umrandung seht. Er kann sich also auch weiter wegbewegen.

Wir hatten das Gefühl, dass es mehr Feinde in der Welt von Adal gab, als wir mit unseren beiden neuen Freunden unterwegs waren. Wollt ihr leveln, ist das also eine super Sache. Übrigens müsst ihr einen Gegner nur einmal kurz schlagen, macht ihn dann euer Kumpel fertig, erhaltet ihr auch ein wenig Erfahrungspunkte dafür.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung