Age of Empires hat das Real Time Strategy-Genre zwar nicht begründet, steht rückblickend aber neben den Command and Conquer- und Starcraft-Reihen sinnbildlich für Forschung, Basisbau und schnelle Echtzeitschlachten. Wie das Wirtschaftsblatt Nikkei meldet, hat Microsoft dem japanischen Studio KLab nun die Lizenzrechte für Umsetzungen des traditionsreichen Titels für das Android-OS und iOS gewährt. Ob das nun bedeutet, dass wir AoE bald auf dem Tablet spielen dürfen, bleibt allerdings noch fraglich.

 

Age of Empires

Facts 
Age of Empires

Mit den Kinectimals habe die Microsoft Studios bereits einen Titel von der eigenen Konsole Xbox 360 auf das Android-OS gebracht, mit der Vergabe der Lizenzrechte an den nicht so bekannten und anhand der gelisteten Titel auf der Homepage vermutlich auch nicht übermäßig optimistisch stimmenden Mobile Games-Entwickler KLab könnte nun auch Age of Empires in irgendeiner Form auf Tablets und Smartphones mit dem Google-Betriebssystem und iOS wandern.

Dennoch mutmaßt man bei Nikkei, dass ein solcher Schritt nur der Anfang einer ganze Reihen von MS-Titeln für Android und iOS sein und einen Wendepunkt für das mobile Gaming bedeuten könnte, dass überdies dadurch auch Sony und Nintendo mit eigenen Titeln nachziehen könnten. Wir sind da weniger optimistisch: Hätte Microsoft wirklich vor, mit einem Port von Age of Empires eine neue Ära für Spiele auf mobilen Geräte einzuläuten, hätte man sich wohl einen namhafteren Entwicklungs-Partner gesucht. Und so äußerst man sich dann in Redmond auch eher verhalten zum Thema: „… es gibt Meldungen, die falsche Informationen über weitere Xbox Live-Spiele für Android und iOS beinhalten; außer für Age of Empires gibt es aktuell aber keine weiteren Ankündigen in diese Richtung.“

Damit ist eine Portierung von AoE zwar immerhin beinahe bestätigt — oder doch nicht? Schlussendlich spricht der Bericht lediglich von einer Lizenzierung des Titels, wie Kollege Frank es trefflich ausdrückte: Es könnte auch sein, dass uns bloß ein im Age of Empires-Szenario beheimatetes Casual-Spielchen à la „Die Abenteuer des kleinen Hopliten Leonidas“ ins Haus steht …

Nikkei [via The Verge]