Anthem-Community verdächtigt EA, die Stimmung der Spieler zu manipulieren

Marina Hänsel 2

Etwas Seltsames geht in der Anthem-Community vor. Nicht nur die Kritik am Spiel, die beinahe schon alltäglich wird, sondern ein ganzer Haufen an geleakten Dokumenten über Chat-Bots, die in der Community für gute Stimmung sorgen sollen und Programmen, die im Spiel dazu animieren sollen, mehr zu kaufen – und mehr zu spielen.

Dieser Link zu TechPowerUp ploppte in der Community auf. Nun ist der Beitrag schon einige Wochen alt, zeigt aber über 50 Seiten einer Präsentation, die Chat-Bots, Programme, Algorithmen und Strategien zur Manipulation von Spielern vorstellt. Mit dabei ist auch Anthem – ohne Namen, aber die Screenshots sprechen ihre eigene Sprache:

Was genau ist eine Manipulation von Spielern?

Wie in den Dokumenten aufgeführt wird, unter anderem das hier:

  • Chat-Bots, die im Forum vorgefertigte positive Kommentare in jenen Threads posten, in denen die Stimmung negativ ist
  • Algorithmen, die erkennen, wann ein Spieler frustriert vom Spiel ist – und das Spiel derart anpassen, damit er bleibt
  • Algorithmen, die dazu animieren, mehr Items für Echtgeld zu kaufen

Du kannst dich gern selbst durch die Dokumente wühlen. Da es sich um einen Leak handelt, sind die Informationen daraus jedoch komplett unsicher. Nach allem, was wir wissen, könnte jedes Wort frei erfunden sein – und auch der Zusammenhang mit EA ist einzig durch die Anthem-Bilder gegeben. Außerdem verstecken sich in den Dokumenten jede Menge Aussagen, die äußerst unglaubwürdig klingen. Programme etwa, die herausfinden wollen, wann Frauen das Ende ihrer Periode erreichen, um entsprechend Werbung ins Spiel legen zu können.

Was wir nicht vergessen sollten ist aber auch, dass EA schon einmal in Zusammenhang mit derartiger KI-Software gebracht wurde. 2016 tauchte im Schatten von Star Wars: Battlefront 2 ein Patent auf, in dem Publisher EA sich die Rechte für ein Programm sicherte, welches den Schwierigkeitsgrad an den Spieler automatisch anpassen sollte. Kurz gesagt: Das Spiel soll merken, wenn jemand frustriert ist oder Langweile verspürt, um die Schwierigkeit dann entsprechend zu ändern.

Die Leuten waren damals nicht begeistert und sie sind es auch jetzt nicht. Über die letzten Stunden hinweg konnte ich mehrere Threads zum Thema im Anthem-Reddit beobachten, hier, hier und hier. Dabei wird besprochen, ob eine längere Abstinenz vom Spiel über den Algorithmus hinweg dazu führten könnte, bessere Items zu erhalten. Das Spiel würde denken, der Spieler sei kurz davor, abzuspringen – und würde ihn belohnen, damit er weiter bei Anthem bleibt:

Ich habe anderthalb Wochen Pause gemacht, kam zurück und innerhalb von 10 Minuten bekam ich ein legendäres Item im GM2 Freeplay. Das war letzte Woche … seitdem habe ich kein einziges legendäres Item mehr gesehen.

Es wird auch ausführlich darüber diskutiert, ob tatsächlich Chat-Bots im Reddit-Forum unterwegs sind, um gute Stimmung zu verbreiten. Falls das der Fall sein sollte, sind sie nicht sehr erfolgreich.

Gute Tricks und böse Tricks in Spielen – das hier sind die Guten:

Bilderstrecke starten
19 Bilder
17 unglaubliche Tricks in Spielen, die zeigen, wie kreativ Entwickler wirklich sind.

Mehrere Aussagen in den geleakten Dokumenten sind mehr als verrückt – und wenig glaubwürdig. Programme, die das Spiel an den Spieler anpassen sollen, ploppen aber nicht nur im Zusammenhang mit EA oder Anthem auf. Viele Anthem Spieler sehen gerade die Frustrierte Spieler bekommen besseren Loot!-Strategie bereits in anderen Spielen – Destiny 2 und Warframe etwa. Was davon stimmt? Und basieren diese Beobachtungen alle auf Zufall? Ich kann es dir nicht sagen, wenngleich ich durchaus glaube, dass KI-gesteuerte Programme in Zukunft Spiele anpassbar machen werden – was keineswegs nur negativ gesehen werden muss.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung