Anthems Erben: Was wird aus Mass Effect und Dragon Age? [Kolumne]

Marina Hänsel 13

Lasst uns ehrlich sein: Was wird aus dem Mass Effect– und Dragon Age-Franchise? Wenn Anthems Dialogoptionen die Realität wären, gebe es nur zwei Möglichkeiten – „Ja“ und „Nein“. Vielleicht auch nur ein „Nope“ und „Nein“, denn deine Entscheidungen zählen im neuen Shooter nicht. Die Wirklichkeit jedoch ist mehr wie in Mass Effect 1 oder in Dragon Age Origins – etliche Wege, alle schlecht, mit einem Funken Hoffnung am Himmel.

Anthem ist die große, rote Flagge, die auf dem BioWare-Wolkenkratzer seit zwei Jahren gehisst nun langsam unter der Kritik von Fans und Journalisten Falten wirft. Anthem ist so sehr BioWare geworden, dass BioWares Vergangenheit gar nicht mehr existent scheint. Abgeschlossen mit Mass Effect: Andromeda und hässlichen Augen-Animationen. Anthem ist alles, was übrig geblieben ist. Muss ich noch einen Text zu Mass Effect und Dragon Age schreiben? Gibt es noch etwas, worüber wir reden können, sollen, dürfen?

Es gibt eine Anthem-Community. Es gibt etliche Spieler aller Altersgruppen, Geschlechter und Vorlieben, die Anthem gern und viel spielen. Ich gehöre nicht dazu. Deshalb spiegelt diese Kolumne lediglich meine Meinung wider.

Es macht, denke ich, einen Unterschied, mit welchem Auge du schaust – möchtest du ein womöglich besseres Destiny spielen, möchtest du mit anderen agieren? Oder möchtest du jene goldene Ära der Entscheidungs-Rollenspiele wiederaufleben lassen? Möchtest du, wie ich, das zurück, was BioWare vor ein paar Jahren noch entwickelt hat?

Nun weiß ich, dass Veränderung die einzige Konstante in unserem Leben ist – und auch Entwickler sich weiterentwickeln müssen, Wortwiederholung gewollt. Darum geht es hier nicht. Es geht um Dragon Age und Mass Effect, und darum, dass beide Franchises scheinlebendig am Horizont wabern. Sie sind nicht tot – je nachdem, was du unter tot verstehst.

Das Ende von DA und ME? Aber das stimmt nicht

Ich dachte eine lange Zeit, Mass Effect ist mit Andromeda endgültig untergegangen, versunken in einem Sumpf aus schlechten Augenanimationen, Bugs und aberetlichen Memes. Es war eine seltsame Zeit damals, traurig beinahe, denn ich mochte Andromeda – und ich habe nie wirklich verstanden, warum das Spiel derart verrissen wurde. Vielleicht war ich nicht kritisch genug? Vielleicht hatte ich da Spaß, wie ich keinen haben sollte? Fakt ist doch, dass derartige Spiele wie es Dragon Age und Mass Effect waren, verschwunden sind. Schon damals – wer konnte es mir also verübeln, dass ich ein aussterbendes Genre bis zuletzt genießen wollte?

The Witcher 3: Wild Hunt!“ magst du rufen, aber Witcher ist kein Beziehungs- und Entscheidungsspiel, nicht im Ausmaß von BioWares ehemaligen Titeln. Die Ära dieser romantisch-bekloppten und heldenhaften Space- und Fantasy-Operas ist vorüber, zumindest hat mir noch niemand das Gegenteil beweisen können. (OhCyberpunk 2077 ist das einzige Spiel, das mich momentan ein wenig daran erinnert.) Mein Problem ist nun aber, dass diese Ära vorbei sein mag, aber nicht Dragon Age. Nicht Mass Effect.

Wir alle wissen, dass Dragon Age zurückkommen wird. BioWare hat uns mit einem kleinen Teaser zu Dragon Age 4 bei den Game Awards 2018 beworfen, also bitte:

Dragon Age Official Teaser Trailer - 2018 Game Awards.

Wie kann es sein, dass ich noch immer Gänsehaut bekomme – obwohl ich davon ausgehe, dass dieses Dragon Age nicht mehr unser Dragon Age sein wird? Wie kann es sein, dass ich weiter auf ein Mass Effect hoffe – obwohl jenes hypothetische Mass Effect sicher nicht das sein wird, was wir uns wünschen? Die Antwort ist einfach, denn Hoffnung ist eben immer das, was am Ende übrig bleibt.

Es geht um das, was wir bekommen – und nicht um das, was wir nicht bekommen

Dragon Age 4 ist mehr oder weniger bestätigt. In einem kürzlichen Interview mit Polygon hat BioWare-Game-Director Jonathan Warner angedeutet, dass weder Dragon Age (keine Überraschung) noch Mass Effect (große Überraschung) aufgegeben wurden. Wenn es eine Zukunft für BioWare nach Anthem gibt, dann wird sie nicht unbedingt ohne die größten Franchises des Entwicklers auskommen müssen.

Was nicht heißt, dass Mass Effect oder auch Dragon Age 4 einen Fokus auf Singleplayer legen werden:

Es ist nicht so, als hätten wir entschieden, hey, alle unsere Spiele werden ab jetzt Anthem sein. Unsere anderen Spiele, die wir in Zukunft entwickeln, werden jene Werkzeuge benutzen, die sie brauchen, um sich selbst treu zu bleiben. Ob das eine Runde Multiplayer sein wird – das werden wir sehen.“ (Jonathan Warner, Game Director von BioWare)

Es geht nicht darum, dass Mass Effect und Dragon Age tot sind, um es drastisch zu formulieren. Es wird weitere Spiele geben, wenigstens im Dragon Age-Universum. Aber was die sein werden, ob Multiplayer, Singleplayer, MMO oder selbst ein Handyspiel – wer weiß? Gerüchte um den nächsten Dragon Age-Teil deuten schon jetzt auf einen Multiplayer hin. Ob der Inquisition-ähnlich nur ein Anhängsel zur Einzelspielerkampagne sein wird, oder den Fokus des Spiels einnimmt, sollte noch früh genug klar werden.

Mass Effect hatte Easter-Eggs – und du hast vielleicht noch nicht alle im Spiel gefunden:

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Mass Effect - Andromeda: 11 Easter Eggs mit Spacehamstern, Rick and Morty, Dragon Age und mehr.

BioWare hat sich verändert – aber nicht so, wie du denkst

BioWare nun ist nicht mehr das BioWare, das es einmal war – viele Mitarbeiter haben das Studio verlassen, heißt es. Als Anthem für uns einzig in Ankündigungs-Trailern und Gameplay-Videos existierte, schloss EA vorletztes Jahr das BioWare-Studio in Montreal. Erinnerst du dich? Es hieß hier und da, die Mass Effect-Entwickler hätten BioWare verlassen, würden ihren eigenen Projekten nachgehen.

Das stimmt sicherlich für einige. Denn an einem Spiel wie Mass Effect: Andromeda (oder auch Mass Effect 1 bis 3) arbeiten etliche Köpfe – niemals sind all diese Menschen noch beim selben Entwickler angestellt. Schauen wir aber auf jene kreativen Köpfe, die das Projekt Mass Effect 1 früher geleitet haben, dürfen wir uns überrascht zurücklehnen: Sie sind alle bei Anthem dabei. Die komplette Mass Effect-Leitung – ohne Ausnahme: Game Director Casey Hudson, Designer Preston Watamaniuk, Lead-Programmierer David Falkner, Lead-Artist Derek Watts und auch Game Writer Drew Karpyshyn, der für Dialoge und ähnliches zuständig gewesen ist. Karpyshyn hat BioWare Ende letzten Jahres verlassen, aber zu diesem Zeitpunkt war Anthem schon größtenteils abgeschlossen (so abgeschlossen ein Spiel sein kann, das noch jahrelang Inhalte liefern will).

Dennoch. Anthem wurde von jenen Menschen aus dem Stein gehauen, die auch Mass Effect in die Welt getragen haben. Es gibt kein Lasst uns doch schauen, woran die eigentlichen Mass Effect-Macher gerade arbeiten!, kein Haben die ehemaligen Entwickler von Dragon Age ein neues Studio gegründet? Nein, haben sie nicht. Sie sind noch immer bei BioWare und sie ebnen mit Anthem den Weg des Studios in ein anderes Genre – weg von jenen Singleplayern, die der Vergangenheit angehören.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
E3 2018: Diese 10 Rollenspiele lassen dich in neue Welten eintauchen.

Was wird aus Dragon Age und Mass Effect? Die Zeichen stehen schlecht, für beide Spiele. Zumindest dann, wenn du keine Erben Anthems spielen willst, sondern dir jene Relikte zurückwünschst, die der Vergangenheit angehören. Und doch, ein Funke Hoffnung für unsere wundervoll kitschigen Space-Operas bleibt bestehen – cyberpunkig und The Outer World-ig am Spielehorizont.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Man of Medan: Im Horrorspiel der Until Dawn-Macher kannst du 69 Mal sterben – Nice.

    Man of Medan: Im Horrorspiel der Until Dawn-Macher kannst du 69 Mal sterben – Nice.

    Oi, was hören meine wunden Ohren da? Schreie? Schauriges Gemurmel? Nein, nein – Supermassives Horrormär The Dark Pictures: Man Of Medan flüstert uns nur das Release-Datum im Spätsommer 2019. Und dazu freut es sich auch, dich doppelt so oft sterben lassen zu können, wie es einst Until Dawn vermochte. 69 Mal, um genau zu sein. Nice.
    Marina Hänsel
  • Hearthstone: Erster Karten-Buff seit 5 Jahren und ein kostenloses Legendary

    Hearthstone: Erster Karten-Buff seit 5 Jahren und ein kostenloses Legendary

    In den vergangenen Jahren hat Blizzard stets versucht, besonders starke Hearthstone-Decks zu regulieren, indem deren wichtigste Karten abgeschwächt wurden. Im nächsten Update wird der Spieß umgedreht und ganze 18 Karten erhalten einen permanenten Buff. Außerdem erhält jeder Spieler eine kostenlose, legendäre Karte.
    Alexander Gehlsdorf
* Werbung