Warum Shroud der nächste große Streamer nach Ninja sein könnte

Kamila Zych

Früher hat er als Counter-Strike-Pro an eSports-Turnieren teilgenommen, inzwischen zählt er zu einem er erfolgreichsten Streamer auf Twitch und begeistert Zuschauer auf der ganzen Welt. Shroud hat ein großes Jahr vor sich – womöglich auch das größte seiner Twitch-Karriere?

Vermutlich hast du jetzt auf den Artikel geklickt, weil du in letzter Zeit immer mal wieder auf den Namen Shroud gestoßen bist und jetzt wissen willst, was es mit dem Streamer auf sich hat. Oder aber du gehörst zu den Leuten, die zum ersten Mal von ihm hören und sich fragen: „Wer um alles in der Welt ist Shroud?!“ Dabei streamt der 24-jährige Kanandier mit polnischen Wurzeln nicht erst seit gestern.

In einem Interview mit HTC Gaming verriet er, dass er 2011 mit dem Streamen angefangen hat – damals allerdings mit so gut wie keinen Zuschauern. 2013 versuchte er sich im eSport, als er für die Teams Exertus und Manajuma an Qualifikationsspielen in Counter-Strike: Global Offensive spielte. Im August 2014 schloss er sich Cloud9 an, was ihn nicht nur einige große Erfolge, sondern auch einen erheblichen Bekanntheitsschub einbrachte. 2017 entdeckte er seine Leidenschaft für PUBG und entschloss sich dazu, nur noch als Ersatzspieler für Cloud9 zu agieren. 2018 trennte er sich endgültig vom Team, um sich voll und ganz seiner Streamer-Karriere zu widmen.

Der Underdog von Twitch

Doch bisher scheint der große Durchbruch noch auf sich warten zu lassen. Die letzten Jahre waren immer andere Streamer in den Schlagzeilen und wurden mit großen Spielen in Verbindung gebracht. 2017 war es DrDisRespect mit PlayerUnknown’s Battlegrounds, 2018 Ninja mit Fortnite. Dabei zockte Shroud beide Spiele ebenfalls intensiv und war sogar sehr gut darin – man könnte ihn praktisch als den Underdog von Twitch bezeichnen.

Im Februar 2019 sollte sich dieses Image schließlich ändern. Anfang des Monats erschien EAs Battle-Royale-Shooter Apex Legends und Shroud streamte es seither fast täglich. Durch den enormen Erfolg des Spiels, gewann auch Shroud immer mehr Zuschauer auf Twitch, was ihn letztendlich zu einem der am schnellsten wachsenden Kanäle machte (Stand: 19.03.2019). Anfang März erreichte er folglich den Meilenstein von 100.000 Abonnenten und gilt bis jetzt als meistgesehener Apex Legends-Kanal überhaupt (Stand: 19.03.2019). Sieht nach einer langen Glückssträhne aus, oder? Wir haben ein paar Indizien aufgezählt, die dafür sprechen könnten, dass sie auch so weiter geht.

Willst du wissen, wie viel Shroud und andere Streamer verdienen? Dann schau mal hier rein!

Bilderstrecke starten
13 Bilder
Das sind die bestbezahlten Twitch-Streamer.

Krasse Skills

Eine Sache, die Shroud von anderen Streamern und Spielern abhebt, ist ohne Frage sein hervorragendes Aiming. Durch das jahrelange Zocken von CS:GO hat er sich offenbar eine präzise UND konstante Zielgenauigkeit antrainiert, die er nun in so gut wie jedem Shooter anwenden kann. So verwundert es nicht, dass er von einigen sogar als „menschlicher Aimbot“ bezeichnet wird.

spieletipps-Kollege Marco ist ein großer Shroud-Fan und stellt heraus, warum er dem Streamer auf Twitch gerne zuschaut.

„Shroud ist [für mich] einer der besten Spieler der Welt. Er hat schließlich nicht ohne Grund für Cloud9 professionell gespielt. Ich schaue ihm alleine schon aufgrund seiner Skills so gerne zu. Was ich dabei besonders erstaunlich finde, ist, dass er in jedem Shooter so derbe gut ist. Egal, ob das Counter-Strike, PUBG, Apex Legends oder Fortnite ist.“

Und auch einige Streamer-Kollegen scheinen seine Skills zu beeindrucken. DrDisRespect hat beispielsweise letztes Jahr in einem Stream zugegeben, dass in Sachen PC und Präzision Shroud „Meilen vor allen anderen“ liegt.

Treue Fanbase

„Shrouds Community ist sehr treu. Wenn Ninja mal kein Fortnite spielt, verliert er gut 60-70 Prozent seiner Zuschauer. Bei Shroud hingegen bleiben die Zuschauerzahlen auf einem konstant hohen Niveau“, stellt Marco fest. Wenn wir uns die durchschnittliche Zuschauerzahl der beiden Streamer anschauen ist durchaus ein Unterschied zu erkennen.

Anfang Januar 2019 hat Ninja einen großen Einfall der Zuschauerzahlen auf seinem Kanal einstecken müssen und seitdem scheint die Zahl minimal aber stetig zu sinken. Shroud hat im Januar 2019 hingegen eine relativ stabil bleibende Zuschauerzahl zu verzeichnen gehabt, bis im Februar 2019 die Zahl förmlich explodierte. Zwar scheint auch hier die Anzahl seiner Zuschauer zu sinken, allerdings bleibt die Zahl weiterhin oberhalb seines urspünglichen Wertes im Januar.

Ninja selbst hat im Juni 2018 die Schattenseiten des Streamerdaseins zu spüren bekommen, als er zwei Tage lang nicht gestreamt und dadurch 40.000 Abonennten verloren hat. Und auch im Februar 2019 verlor er 90 Prozent seiner Abos und immer mehr Zuschauer.

Shrouds Fangemeinde scheint nicht zuletzt so treu zu sein, weil er sich über die Jahre hinweg auch einen Ruf auf Reddit aufgebaut hat. Dort gilt er als „The King of Reddit“. Ein Fan erläutert die Entstehung des Namens wie folgt.

Card

„Während seiner gesamten Zeit, in der er [Counter-Strike] gestreamt und professionell gespielt hat, war er mehr Tage auf /r/GlobalOffensive, als er es nicht war. Er hatte mindestens einen reddit-würdigen Clip in jeden Stream. Dann war er einfach als der King of Reddit bekannt. Wenn er irgendetwas tat, würden die Leute mit denen er spielte oder Spieler in RankS/FPL alle ‚Reddit‘, ‚Hi Reddit‘ usw. schreien. Dann wurde das Ganze zu einer Meme-Sache, die jeder tat.“

Es geht ums Spiel

Shroud wird darüber hinaus mehrfach für seine Bodenständigkeit und Authentizität gelobt. Er selbst hat sich erst kürzlich in einem Stream zu seinen Zukunftszielen geäußert.

„Viele Leute würden sich an meiner Stelle wahrscheinlich ausweiten wollen und vielleicht mehr machen. […] Viele Menschen würden den Moment nutzen […] und versuchen größer und größer und größer zu werden. Ich bin ehrlich: mir ist das egal. Ich möchte einfach in der Lage sein Videospiele zu spielen – und das war’s. Ich muss nicht auf Events gehen, Promis treffen und dies und jenes tun; das ist nicht wirklich mein Ding. Obwohl es eine super Idee ist, denn so entwickelst du dich weiter und wirst größer und änderst vielleicht später deine Karrierelaufbahn. Aber ich hab keine Pläne, meine Karrierelaufbahn zu ändern. Ich will einfach nur zocken bis ich verdammt nochmal tot bin.“

Für ihn geht es einfach nur ums Spielen. Nicht mehr und nicht weniger. Sogar jetzt, obwohl er einen verletzten Ellbogen hat, streamt er trotzdem und versucht so gut es geht zu spielen. Einfach nur, weil er offenbar ohne Videospiele nicht kann. Genau damit können sich vermutlich die meisten seiner Fans identifizieren. Und genau das könnte ihn am Ende zum nächsten großen Streamer nach Ninja machen. Marcos Gedanken zu dem Thema sind gespalten: „2018 war schon ein verdammt starkes Jahr für Shroud. Ob er das noch toppen kann, weiß ich ehrlich gesagt nicht genau. Ich denke aber, er wird länger relevant bleiben als Ninja.“ Wir warten ab, was die Zukunft bringt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung