Mit dem Patch 216 für das Dinoabenteuer ARK: Survival Evolved, der Ende September 2015 erschien, tauchte erstmals ein Schnee-Biom im Spiel auf. Wer sich ohne Vorbereitung ins Winterabenteuer stürzen will, wird bald merken, dass es nicht so einfach ist. Wollt ihr also im Schnee-Biom überleben, gilt es, einige Tipps zu beachten, die wir euch nachfolgend vorstellen wollen.

 

ARK: Survival Evolved

Facts 
ARK: Survival Evolved

Das Überleben im Schnee- und Winter-Biom von ARK: Survival Evolved stellt eine riesige Herausforderung dar. Die Temperaturen sind dauerhaft unter dem Gefrierpunkt. Zudem gibt es seit der Einführung der Schneelandschaft auch neue Dinosaurier und Kreaturen, mit denen ihr euch rumschlagen müsst. Jedoch ist es nicht unmöglich, hier zu überleben. Im Crafting-Menü habt ihr nun die Möglichkeit, Winterkleidung zu erstellen, die euch vor der Kälte schützt. Welche Ressourcen ihr hierfür benötigt und weitere Tipps und Tricks für das eisige Schnee-Biom findet ihr im folgenden Guide.

ARK - Survival Evolved - Patch 216 (Schnee- und Sumpf-Biom)

ARK - Survival Evolved: Im Schnee überleben - So geht's

Neben den eisigen Temperaturen im Schnee-Biom von ARK: Survival Evolved hat euer Charakter außerdem mit winterlichen Schneestürmen zu kämpfen, die die Temperaturen noch einmal zusätzlich reduzieren. Versucht ihr also das Winter-Biom ohne winterliche Kleidung zu überleben, wird dies nicht lange gelingen. Ihr verliert schnell an Lebensenergie und werdet erfrieren, wenn ihr keine Fellkleidung herstellt. Der Haken daran: Die Kleidungsstücke könnt ihr erst ab Level 25 craften. Außerdem benötigt ihr die Ressource Fell (Pelt).

Bilderstrecke starten(74 Bilder)
ARK - Survival Evolved: Alle Kreaturen auf dem Land
ARK: Survival Evolved

ARK: Survival Evolved

Entwickler: Studio Wildcard

Winterkleidung herstellen für das Schnee-Biom

Um Fell zu erhalten, müsst ihr Jagd auf folgende Tiere im Winter-Biom machen:

  • Megaloceros (Hirsch)
  • Mammoth (Mammut)
  • Direwolf (Wolf)
  • Sabertooth (Säbelzahntiger)
Das Schnee-Biom ist seit September 2015 verfügbar
Das Schnee-Biom ist seit September 2015 verfügbar

Habt ihr sie erledigt, nutzt ihr eine Steinaxt oder eine Metallaxt, um Pelt abzubauen. Um die Winterkleidung herstellen zu können, müsst ihr deren Rezepte jedoch noch freischalten. Außerdem benötigt ihr eine Werkbank und müsst folgende Engramme aktivieren:

  • Cloth Pants (Level 2)
  • Cloth Shirt (Level 2)
  • Cloth Gloves (Level 3)
  • Cloth Boots (Level 3)
  • Cloth Hat (Level 3)
  • Hide Pants (Level 15)
  • Hide Shirt (Level 15)
  • Hide Gloves (Level 20)
  • Hide Boots (Level 20)
  • Hide Hat (Level 20)

Habt ihr dann alles freigeschaltet und vorbereitet, könnt ihr folgende Winterkleidung herstellen:

 
ark-survival-evolved-schnee-fur-cap
Fur Cap (Fellmütze) 14 EP, um freizuschalten
  • 56x Fell (Pelt)
  • 10x Metallbarren (Metal Ingot)
  • 7x Tierhaut (Hide)
  • 3x Fasern (Fiber)
 
ark-survival-evolved-schnee-fur-gauntlets
Fur Gauntlets (Fellstulpen) 12 EP, um freizuschalten
  • 40x Fell (Pelt)
  • 6x Metallbarren (Metal Ingot)
  • 5x Tierhaut (Hide)
  • 2x Fasern (Fiber)
 
ark-survival-evolved-schnee-fur-chestpiece
Fur Chestpiece (Fellbruststück) 16 EP, um freizuschalten
  • 80x Fell (Pelt)
  • 13x Metallbarren (Metal Ingot)
  • 10x Tierhaut (Hide)
  • 4x Fasern (Fiber)
 
ark-survival-evolved-schnee-fur-leggings
Fur Leggings (Fellbeinlinge) 16 EP, um freizuschalten
  • 96x Fell (Pelt)
  • 16x Metallbarren (Metal Ingot)
  • 12x Tierhaut (Hide)
  • 5x Fasern (Fiber)
 
ark-survival-evolved-schnee-fur-boots
Fur Boots (Fellstiefel) 12 EP, um freizuschalten
  • 48x Fell (Pelt)
  • 8x Metallbarren (Metal Ingot)
  • 6x Tierhaut (Hide)
  • 4x Fasern (Fiber)

Weitere Tipps und Tricks, wie ihr im Schnee-Biom überleben könnt

Beachtet ihr diese Tipps und Tricks zum Überleben im Winter-Biom in ARK: Survival Evolved, könnt ihr es eine Weile in der frostigen Landschaft aushalten:

  • Am Tag benötigt ihr lediglich das Fellbruststück sowie die Fellschuhe. Euch wird damit nicht kalt, euer Charakter friert nur ein wenig.
  • In der Nacht solltet ihr es vermeiden, das Schnee-Biom zu betreten. Wollt ihr dennoch dorthin, müsst ihr alle Fellklamotten tragen.
  • Am Tag können außerdem Blizzards auftreten. Ihr erkennt den Schneesturm daran, dass der Wind heult und ihr schwere Schneefälle beobachten könnt. Außerdem verdunkelt sich der Himmel. Tragt eure volle Fellkleidung und sucht euch einen Platz an einer warmen Quelle, um nicht schnell zu erfrieren.

  • In der Nacht ist es schwierig, die Blizzards zu erkennen, da man die Wolken nur schlecht erkennt. Tragt auch hier eure volle Fellmontur und stellt euch in die Nähe von mindestens zwei Wärmequellen.
  • Packt euch genügend Holz und Stein ein, um euch ausreichend Lagerfeuer zu craften. Ihr findet aber auch viele Bäume im Schnee-Biom, die ihr fällen könnt.
  • Wollt ihr länger in diesem Biom überleben, solltet ihr euch schnell ein Häuschen bauen. Achtet darauf, dass Fenster und Türen immer geschlossen sind. Das Biom eignet sich gut für ein Lager.
  • Ihr braucht euch kaum Gedanken um euer Wasser-Level machen, da es im Winter-Biom langsamer sinkt.
Der Direwolf lebte vor etwa 10.000 Jahren und ist nun in ARK spielbar
Der Direwolf lebte vor etwa 10.000 Jahren und ist nun in ARK spielbar
  • Nehmt euch ausreichend Beeren aus dem Standard-Biom mit, da ihr sie in der Winterlandschaft kaum findet.
  • Im Schnee-Biom spawnt auch ein T-Rex. Aufgrund der weißen Landschaft erkennt ihr ihn aber schneller. Außerdem ist sein Level meist niedriger als im Standard-Biom.
  • Wölfe jagen in Gruppen von vier bis zehn Tieren. Sie sind schwer zu erkennen; ihr hört aber das Jaulen, bevor sie euch angreifen.
  • Mammuts findet ihr in den Bergen. Außerdem sind sie meist in Gruppen von zwei bis vier Tieren unterwegs. Zähmt ihr ein Mammut, sammeln sie für euch Beeren oder Holz. Außerdem sind sie friedlich, bis ihr ein Tier angreift - Danach habt ihr die gesamte Gruppe am Hals.
  • Die Megaloceros sind friedlich und laufen weg, sobald ihr sie angreift. Da sie sehr schnell sind, kann es schwierig werden, einen Hirschen zu fangen. Habt ihr aber einen gezähmt, können sie nach einem Angriff eine Blutung beim Gegner verursachen, sodass er langsam Gesundheit verliert.

Welcher ARK-Dino ist dein perfekter Begleiter?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).